RKI veröffentlicht Studie

Kupferzell: Dunkelziffer war vier Mal höher als bekannt

Kupferzell im Nordosten Baden-Württembergs war einer der Pandemie-Hotspots. Eine Auswertung des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigt jetzt: Die Dunkelziffer der Infektionen war vier Mal höher als zuvor bekannt.

Der Ort Kupferzell in Baden-Württemberg wurde im Rahmen einer Studie des RKI „Corona-Monitoring lokal“ genau untersucht. Die ersten Ergebnisse lassen auf eine fast vier Mal höhere Dunkelziffer schließen als angenommen. Adobe Stock_PRILL Mediendesign

Das RKI hat erste Daten und Erkenntnisse aus seiner Studie zum Verbreitungsgeschehen im Hotspot Kupferzell veröffentlicht. Untersucht wurden 2.203 erwachsene Personen aus der Stadt im Hohenlohe-Kreis in Baden-Württemberg hinsichtlich einer Infektion oder bereits gebildeten Antikörpern. Am 8. März wurde die erste Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus registriert. Im Anschluss stiegen die Fallzahlen rasant.

Gut ein Viertel hat keine Antikörper mehr

Die Untersuchung ergab, dass deutlich mehr Personen infiziert waren, als angenommen – die Dunkelziffer. liegt fast viermal höher. Dabei zeigte sich rund ein Sechstel der Infektionen symptomfrei. Bei etwa 28 Prozent der Personen, die nachweislich infiziert waren, konnten keine Antikörper mehr nachgewiesen werden. Das untermauert die Vermutung, dass die gebildete Immunantwort nach einer recht kurzen Zeit wieder verschwindet. Eine Herdenimmunität wird damit erschwert.

Insgesamt wiesen in dem Infektions-Hotspot gerade einmal 7,7 Prozent der Untersuchten Antikörper auf. Die Frauen mit 8,7 Prozent etwas häufiger als die Männer mit 6,7 Prozent. Mit 6,3 Prozent zeigte die jüngere Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen niedrigste Seroprävalenz. Die höchste mit 16,7 Prozent die der über 80-Jährigen.

Die Maßnahmen waren wirkungsvoll

Seit dem Beginn der Studie gab es keine neuen Infektionen mehr, was auf die wirkungsvollen Infektionsschutzmaßnahmen zurückzuführen sei, erklärte RKI-Vizepräsident Prof. Dr. Lars Schaade. Er betonte in diesem Zusammenhang: „Auch wenn das Infektionsgeschehen hoch ist – die Maßnahmen lohnen sich und schützen den überwiegenden Teil der Bevölkerung.“

Die Ergebnisse sind erst der Anfang einer Studie. Weitere Daten sollen diese ergänzen und validieren. Sie läuft als Forschungsprojekt „Corona Monitoring lokal“ des RKI. In diesem Rahmen werden in vier besonders von SARS-CoV-2 betroffenen Orten mit einem ausgeprägten Infektionsgeschehen und einer kumu-ativen Inzidenz von über 500 gemeldeten Fällen pro 100.000 Personen der Bevölkerung in einem Zeitraum von einem Monat die Antikörperprävalenz und der Anteil aktiver Infektionen bestimmt

Die Untersuchung im Hotspot Kupferzell

Für die Untersuchung wurden bei 2.203 Erwachsenen aus Kupferzell im Zeitraum vom 20. Mai bis zum 9. Juni 2020 sowohl ein Rachenabstrich als auch Blut entnommen. Ergänzend wurden die Gesundheitsdaten der Studienteilnehmer zu Vorerkrankungen, Symptomen und Lebensstil mittels eines Fragebogens erhoben.

In der Kleinstadt leben 6.164 Einwohner, von denen 2.203 Untersuchungsproben zur Verfügung stellten. Als die Studie anlief, waren 111 Infektionen gemeldet. Viele davon ließen sich auf ein Kirchenkonzert am 1. März zurückverfolgen.

Im Kreis Hohenlohe wurden seit Ausbruch der Pandemie 798 Infektionen registriert, 47 davon verliefen tödlich, drei darunter in Kupferzell. Laut dem Stand von der 33. Kalenderwoche gab es noch 6 aktive Infektionen – diese wurden bei Reiserückkehrern festgestellt.

Ergebnisse in Kurzform

  • 7,7 Prozent der Kupferzeller hatten positive Antikörper-Nachweise gegen SARS-CoV-2 und haben demnach die Infektion durchgemacht.
  • Im Verlauf der Studie wurden in Kupferzell keine akuten Infektionen festgestellt.
  • Bei Frauen (8,7 Prozent) wurden etwas häufiger als bei Männern (6,7 Prozent) Antikörper nachgewiesen.
  • Asymptomatische Fälle: 16,8 Prozent der Seropositiven (Personen mit positivem Antikörper-Nachweis) waren ohne typische Krankheitssymptome, 83,2 Prozent hatten mindestens eins der Symptome (Fieber über 38°C, Atemnot / Kurzatmigkeit,Lungenentzündung, Schnupfen, Husten, Schmerzen beim Atmen, Halsschmerzen, Geruchs-/ Geschmacksstörung).
  • Dunkelziffer: Durch die Studie wurden 3,9-mal mehr Infektionen nachgewiesen als bislang in Kupferzell bekannt.
  • Antikörper: Bei 28,2 Prozent der Erwachsenen mit positiven SARS-CoV-2-Test (Eigenangaben im Fragebogen) konnten keine Antikörper nachgewiesen werden; dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass keine Immunität besteht.

35618603532377353237835323793561861 3561862 3532380
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare