Studie der Universität Bremen

Pflegeheimbewohner kommen häufig unnötigerweise in die Notaufnahme

Eine Studie der Universität Bremen gibt Hinweise darauf, dass Pflegeheimbewohner sehr häufig in Notaufnahmen oder Krankenhäuser geschickt werden, auch wenn diese Besuche gar nicht nötig gewesen wären.

Ein höheres Risiko für ungeplante Krankenhaustransporte haben Männer und Heimbewohner mit einem höheren Pflegegrad. Darüber hinaus beeinflussen Ängste vor rechtlichen Konsequenzen die Entscheidung zum Krankenhaustransfer. Adobe Stock_upixa

Pflegeheimbewohner werden aufgrund häufig vorliegender Co-Morbiditäten häufig im Krankenhaus behandelt. "In Deutschland wesentlich häufiger als im internationalen Vergleich", mahnt Versorgungsforscher Dr. Guido Schmiemann vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen. 

Hintergrund

In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen in Pflegeheimen – mit steigender Tendenz. Pflegeheimbewohner haben oft chronische Erkrankungen, nehmen mehrere unterschiedliche Medikamente ein und haben körperliche oder kognitive Einschränkungen. 

Krankenhausaufenthalte können unerwünschte Folgen für die Betroffenen haben, wie etwa Infektionsgefahr oder steigende Verwirrtheit. Um herauszufinden, wer wann welche Entscheidungen für eine Einweisung trifft und welcher Mechanismus dahintersteckt, untersuchten die Forscher ein Jahr 14 Pflegeheime in Bremen und Umgebung. 802 Bewohnerinnen und Bewohner wurden erfasst. Die Hälfte von ihnen war dement, ein Viertel über 90 Jahre alt. Insgesamt wurden 627 Krankenhausaufenthalte registriert.

Die Angst vor rechtlichen Folgen beeinflusst die Entscheidung

Was sind nun die Ergebnisse? Ein höheres Risiko für ungeplante Krankenhaustransporte haben Männer sowie Bewohner mit einem höheren Pflegegrad. Darüber hinaus beeinflussen Ängste vor rechtlichen Konsequenzen die Entscheidung zum Krankenhaustransfer.

"Häufig haben Pflegekräfte ohne Einbeziehung von Ärzten die Entscheidung getroffen", erläutert Schmiemann. Die häufigsten Gründe für den Anruf beim Rettungsdienst waren demnach Stürze, Unfälle, Verschlechterungen des Allgemeinzustands und neurologische Auffälligkeiten.

"Wir haben da ein strukturelles Problem", resümiert Schmiemann. "Der Pflegedienst ruft die 112. Der Disponent, der den Anruf entgegennimmt, haftet persönlich für seine Entscheidung, also wird er im Zweifel eher einen Rettungswagen alarmieren. Der wird für Leerfahrten in den meisten Regionen nicht bezahlt, also nimmt er im Zweifel den oder die Bewohnerin des Pflegeheims mit. Das ist ein Automatismus. Wir müssen Wege finden, wie wir da herauskommen."

Heim und Ärzte arbeiten oft nicht zusammen

Das zweite Grundproblem: Mängel in der Kommunikation. Heim und Ärzte arbeiten oft nicht strukturiert zusammen. In der Hälfte der Fälle wurde die Arztpraxis gar nicht informiert, wenn ein Patient Symptome aufwies. "Es wäre hilfreich, wenn Praxis und Heim dieselben Informationen hätten. Die gleiche Akte, den gleichen Medikamentenplan", sagt Schmiemann.

Sein Resümee: "Eine Stärkung der Pflegenden, eine Verbesserung struktureller Rahmenbedingungen und eine verstärkte Kommunikation und Kooperation zwischen den beteiligten Akteuren könnte die Zahl vermeidbarer Krankenhaustransporte aus Pflegeheimen verringern."

Das Projekt HOMERN

In dem Projekt wurden über drei Jahre Daten von Pflegeheimbewohnern ausgewertet, die bei der AOK Bremen/Bremerhaven versichert sind, und Befragungen von Hausärzten, Pflegenden und Rettungskräften durchgeführt. Außerdem wurden über 12 Monate Krankenhaustransporte aus 14 Pflegeeinrichtungen in der Metropolregion Nordwest systematisch erfasst und analysiert. Geleitet wird das Projekt von Prof. Falk Hoffmann, Department für Versorgungsforschung an der Fakultät Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg. Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen ist mit einem Teilprojekt beteiligt. 

Der Gemeinsame Bundesausschuss fördert das Forschungsvorhaben mit 500.000 Euro. Das Geld kommt aus dem Innovationsfonds für Versorgungsforschung.

21012822091065209106620910672098389 2098390 2091069
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare