Studien legen Schädigungen nahe

SARS-CoV-2: Vernarbte Lunge als Folge

Eine schwere Entzündung in den Schleimhäuten der Lunge durch SARS-CoV-2 kann vernarbtes Gewebe im Organ hinterlassen. Diese Schädigung verbleibt möglicherweise als Spur und bringt Atembeschwerden mit sich.

Der 3-D-Scan zeigt die von COVID-19 stark befallene Lunge eines 59-Jährigen. In diesem Krankheitsstadium sind eine lange Regenerationsphase und eventuell bleibende Schäden, wie eine eingeschränkte Lungenfunktion, zu erwarten. Quelle: YouTube - Dr. Keith Mortman at George Washington University Hospital

Wie Schwaden durchziehen die Gewebeschäden beide Lungenflügel des erkrankten US-Amerikaners. Der 59-jährige Mann war, bei guter gesundheitlicher Konstitution, schwer an COVID-19 erkrankt. Der behandelnde Lungenfacharzt Dr. Keith Mortman vom George Washington University Hospital erstellte daraufhin einen 3-D-Scan der befallenen Lunge: Das Bild zeigt, wie umfassend sich das Virus dort verbreitet - nicht punktuell.

Aggressiv, schnell und umfassend

Das Coronavirus dringt tief in die Schleimhäute der Lungen ein. Aggressiv und schnell breitet sich SARS-CoV-2 hier weitläufig aus. Die dadurch verursachte Entzündung des Gewebes hemmt die Lunge in ihrer Funktion Sauerstoff aufzunehmen und Kohlendioxid auszustoßen. Husten und Kurzatmigkeit sind die Folgen. Die funktionellen Einbußen können lebensgefährlich werden und eine künstliche Beatmung, nicht selten in Kombination mit der zusätzlichen Sauerstoff-Anreicherung im Blut, erfordern.




Farblich in Grün und Gelb dargestellt, zeigt der Mediziner, was bei einem gesunden Menschen nicht vorkommt: den massiven Befall von SARS-CoV-2 bis in die Lungenkapillaren. Dadurch kann vernarbtes Gewebe entstehen – auch bei Patienten, die nicht den Risikogruppen zugehörig sind. In der Folgen kann die Atemfunktion eingeschränkt werden.

Forscher des Zhongnam Hospitals der Universität Wuhan hatten bereits Anfang Februar die Lungen von Erkrankten mittels CT- oder Röntgenbildern analysiert. Dabei stellten sie Trübungen wie bei Milchglas sowie Schlieren und helle Flecke auf den Bildern fest. Diese werden als eine mögliche langfristige Schädigung des Organs gedeutet. Ihre Ergebnisse trugen sie unter anderem in der Fachstudie mit einer Anleitung zur Behandlung von COVID-19-Patienten zusammen.

Der US-Mediziner Mortman beobachtete, dass sich Teile der Lunge wieder erholen, was nach schweren Verläufen allerdings nur langsam passiert. Bei etwa 3 Prozent der Patienten nimmt die Lunge seiner Erkenntnis nach irreversiblen Schaden. Damit bleibt sie angreifbarer für weitere Atmenwegserkrankungen, wie einer Pneunomie. Ob diese Erkenntnisse allgemeingültig sind, weiß man zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht, da die Pandemie gerade ihren Höhepunkt erreicht und die Untersuchungen der Genesenen noch andauern. Für die Feststellung von Langzeitschäden ist es also noch zu früh.

RKI warnt vor vorschnellen Schlüssen zu Langzeitschäden

Das Robert Koch-Institut stellt bei 85 Prozent der CT-Bilder bei COVID-19-Patienten in der Lunge Veränderungen in Form von "... bilateralen Verdichtungen und/oder interstitieller Zeichungsvermehrung" fest und nennt auch die Gefahr von irreversiblen Lungenschäden. Allerdings sieht das Institut zum derzeitigen Zeitpunkt vor definitiven Schlüssen diesbezüglich ab. Bislang gebe es noch keine umfassenden Studien, nur erste Beobachtungen. 

Der Virologe Prof. Dr. Christian Drosten von der Charité Berlin erklärte in seinem Podcast im NRD Rundfunk, dass schwer erkrankte Patienten nach der Entlassung noch ungefähr einen Monat benötigen, um wieder zu Kräften zu kommen. Auch bei ihnen wird eine eingeschränkte Lungenfunktion beobachtet.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

28960172871578287157928715802896018 2896019 2871582
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare