Nachverfolgung des Infektionsgeschehens

Was bringen die Tracking-Apps?

Die EU will die Corona-Tracking-Apps koordinieren. Aber unter welchen technischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen kann die Nachverfolgung des Virus überhaupt funktionieren?

Adobe Stock_Maren Winter

Mindestens 60 Prozent der Smartphone-Nutzer in Deutschland müssten die Tracking-App anwenden, damit die Datenmenge so groß ist, dass man sie repräsentativ auswerten kann.

Drei wichtige Aspekte müssen dafür sichergestellt sein, zählt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf:

  • Erstens muss die Datensicherheit der Apps gewährleistet sein. Das heißt, die Daten müssen beispielsweise gegenüber Hackerangriffen geschützt sein.
  • Zweitens müssen der Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre geklärt werden - genau darin liegt auch die Schwierigkeit einer EU-weiten Koordinierung. Denn jeder Mitgliedsstaat legt diese Regeln etwas anders aus. Datenschützer gaben zu Beginn zu bedenken, ob eine Tracking-App auf den Smartphones zu weit in den persönlichen Datenschutz eingreift.
  • Drittens müssen die technischen Voraussetzungen für alle Endgeräte, auf die eine dieser Tracking-Apps installiert wird, eine kompatible Schnittstelle haben.

Die Corona-Warn-App wird zurzeit vom Robert Koch-Institut (RKI) getestet. Anfang Mai soll sie voraussichtlich zum Einsatz kommen. Weil die Bundesregierung nicht so lange warten will, bis Apple und Google die Technologien bereitstellen, muss die verwendete Technik von den Datenschutzbeauftragten hierzulande geprüft werden.

Mobile Apps zu Kontaktverfolgung und Warnung

Die Apps, die bei der Verfolgung des Infektionsgeschehens helfen sollen, sind in den EU-Mitgliedsstaaten bislang freiwillig nutzbar. Um die verschiedenen nationalen Tracking- und Corona-Warn-Apps und ihre Datenerfassung zu koordinieren, legt die EU-Kommission ein Konzept vor. Ziel der Apps ist "eine einfachere, schnellere und wirksamere Nachverfolgung als bei herkömmlichen Systemen auf der Grundlage der Befragung infizierter Patienten", teilt die EU-Kommission mit.

"Mobil-Apps können uns vor Infektionsrisiken warnen und die Gesundheitsbehörden bei der Nachverfolgung von Kontakten unterstützen", erklärt Stella Kyriakides, zuständige Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. "Dies ist wesentlich, um Übertragungsketten zu durchbrechen." Die Herausforderung bei der Umsetzung des Konzepts sei der Einklang der Digitaltechnik mit den Rechtsvorschriften.

Privatsphäre und Datenschutz müssen gewahrt werden, sonst verstoßen die Apps gegen Recht und finden schwer Akzeptanz in der Bevölkerung. "Sofern sie vollständig den EU-Vorschriften entsprechen und gut koordiniert sind, können Mobil-Apps zur Kontaktnachverfolgung eine Schlüsselrolle in allen Phasen des Krisenmanagements spielen", meldet die EU-Kommission weiter. Vor allem ab der Phase, in der die Regelungen zur sozialen Distanzierung aufgeweicht werden. Durch eine Rückverfolgung könne die weitere Ansteckungskette aufgetan und unterbunden werden.

Die Gesundheitsbehörden der Mitgliedsstaaten werden bis zum 30. April die Wirksamkeit der Apps national und grenzüberschreitend bewerten. Sie sollen bis zum 31. Mai  über ihre Maßnahmen berichten und ihre Erkenntnissse den anderen Mitgliedstaaten und der Kommission zur gegenseitigen Begutachtung zur Einsicht zu Verfügung stellen.

Konzept für die Verwendung von datenschutzgerechten Apps zur freiwilligen Nachverfolgung von Kontakten

In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für elektronische Gesundheitsdienste entwickelt die Europäischen Kommission das Konzept -mit diesen grundlegenden Anforderungen an die Apps:

  • Sie sollten in vollem Umfang mit den Vorschriften der EU zum Datenschutz und zum Schutz der Privatsphäre im Einklang stehen.

  • Sie sollten in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden eingeführt und von ihnen genehmigt werden.

  • Sie sollten freiwillig installiert und deaktiviert werden, sobald sie nicht mehr nötig sind.

  • Sie sollten darauf abzielen, die neuesten technologischen Lösungen zum Schutz der Privatsphäre zu nutzen. Da sie sich voraussichtliche auf Bluetooth-basierte Näherungstechnik stützen dürften, lassen sie keine Bestimmung des Standorts der Nutzer zu.

  • Sie sollten auf anonymisierten Daten beruhen: Sie können Personen warnen, die sich über einen bestimmten Zeitraum in der Nähe einer infizierten Person befunden haben, so dass sie sich testen lassen oder selbst isolieren können, ohne dass die Identität des Infizierten aufgedeckt wird.

  • Sie sollten europaweit interoperabel sein, damit die Bürger auch beim Überschreiten der Grenzen geschützt werden.

  • Sie sollten in anerkannten epidemiologischen Leitlinien verankert sein und bewährte Verfahren in Bezug auf Cybersicherheit und Zugänglichkeit widerspiegeln.

  • Sie sollten sicher und wirksam sein.

Quelle: Coronakrise: EU-Konzept für koordinierte Nutzung von Tracking Apps

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29242262901809290181029018112924227 2924228 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare