Hungerstreik

Zahnärzte solidarisieren sich mit polnischen Assistenzärzten

Seit fast drei Wochen protestieren junge Ärzte in Polen für bessere Arbeitsbedingungen, viele von ihnen befinden sich im Hungerstreik. Der Europäische Dachverband der Zahnärzte (CED) zeigt sich solidarisch.

An einem Warschauer Kinderkrankenhaus sind am 2. Oktober rund 20 Assistenzärzte in einen Hungerstreik eingetreten, um auf ihre schlechte finanzielle Lage aufmerksam zu machen und für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu demonstrieren - inzwischen beteiligen sich mehr als 30 an der Aktion. imago

"Obwohl Zahnärzte formal nicht am Streik beteiligt sind, bekunden wir unseren Kollegen Sympathie", heißt es in der kurzen Mitteilung des Europäischen Dachverbandes der Zahnärzte, dem Council of European Dentists (CED). Der Verband unterstütze das Recht der europäischen Bevölkerung auf eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, die nur mit "angemessener Finanzierung bereitgestellt werden kann".

Vier junge Ärzte starben bereits an Erschöpfung

An einem Warschauer Kinderkrankenhaus traten am 2. Oktober rund 20 Ärzte in einen Hungerstreik ein, um auf ihre schlechte finanzielle Lage aufmerksam zu machen und für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu demonstrieren.

Hinter der Aktion steht der Verband der Assistenzärzte. Anlass war der Tod einer Warschauer Ärztin. Die 39-Jährige war Mitte September nach ihrem Dienst kollabiert und starb - Herzinfarkt, wie sich später als Ursache herausstellte. Sie war damit bereits die vierte polnische Medizinerin, die in diesem Jahr während oder kurz nach einer Schicht gestorben ist.

Auf 2,2 Ärzte kommen in Polen 1.000 Patienten

Laut Verband verdient ein Assistenzarzt circa 500 Euro im Monat - viel zu wenig, um davon leben zu können. Viele junge Ärzte würden daher neben ihrer regulären Arbeit Nachtschichten schieben, um besser über die Runden zu kommen, klagt der Verband und rügt in dem Zusammenhang den massiven Personalmangel in den Krankenhäusern. Auf 2,2 Ärzte kommen in Polen 1.000 Patienten - der niedrigste Wert in der Europäischen Union.

Regierungschefin Beata Szydlo hat auf den Hungerstreik bereits reagiert: Am vergangenen Mittwoch versprach sie, den Etat für die Ärztegehälter ab 2018 um 40 Prozent aufzustocken. Assistenzärzte sollen demnach bis Ende 2021 mindestens 5.251 Zloty im Monat verdienen, umgerechnet wären dies rund 1.220 Euro.

Gehälter sollen von 500 auf 1.220 Euro steigen

Szydlo erklärte außerdem, dass die Regierung derzeit an einem Gesetz arbeite, um die Gesundheitsausgaben zu erhöhen - auf sechs Prozent des polnischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Derzeit fließen nur vier Prozent des BIP in die Gesundheitsversorgung. Zum Vergleich: In Deutschland lagen die Gesundheitsausgaben im Jahr 2015 bei einem Anteil von 11,3 Prozent des BIP.

Den streikenden Ärzten reichen diese Zusagen nicht. Sie fordern, dass langfristig neun Prozent des BIP in das Gesundheitssystem fließen sollen.

Weltärztebund unterstützt ausgebeutete Ärzte

Auch der Weltärztebund (WMA) solidarisiert sich mit den polnischen Medizinern: In einer dringlichen Resolution hat er jetzt die polnische Regierung aufgefordert, das Leben der Ärzte zu schützen und das Gesundheitssystem ausreichend zu finanzieren. „Es ist richtig, dass die polnischen Ärzte diese Ausbeutung nicht länger hinnehmen wollen. Sie verdienen dafür unsere volle Unterstützung“, sagte der WMA-Vize-Vorsitzende und BÄK-Präsident Prof. Frank Ulrich Montgomery.

17617801761049176103817610391740919 1761781 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare