US-amerikanisch-japanische Studie

Zucker stört Darmmikrobiota

Eine Mäusestudie zeigt, wie eine zuckerreiche Ernährung das Darmmikrobiom verändert und die Zahl von Immunzellen im Darm reduziert, die vor Adipositas und dem metabolischen Syndrom schützen.

Eine fett- und zuckerreiche Ernährung fördert der Studie zufolge Stoffwechselerkrankungen, indem sie Th17-induzierende Mikroben erschöpft. chones - stock.adobe.com

Wie Darmmikroben das metabolische Syndrom regulieren, ist bisher unvollständig geklärt. Forschende aus den USA und Japan zeigen nun im Mäuseversuch, wie die Darmmikrobiota vor der Entwicklung von Fettleibigkeit, metabolischem Syndrom und prädiabetischen Phänotypen schützt, indem sie kommensalspezifische Th17-Zellen induziert – und wie die Art der Ernährung die Darmmikrobiota stört.

Vier Wochen nach einer Ernährungsumstellung auf von einer ausgewogenen auf einen fett- und zuckerreichen Speiseplan zeigten die Tiere Merkmale des metabolischen Syndroms, wie Gewichtszunahme, Insulinresistenz und Glukoseintoleranz. Ihre Mikrobiota hatten sich in dieser Zeit dramatisch verändert, schreiben die Forschenden, wobei die Menge an segmentierten fadenförmigen Bakterien – häufig in der Darmmikrobiota von Nagetieren, Fischen und Hühnern – stark abfiel und andere Bakterien an Häufigkeit zunahmen.

Immunzellen schützen den Körper vor der Aufnahme pathogener Lipide

Die Reduzierung von fadenförmigen Bakterien, so die weiteren Ergebnisse, war für die Gesundheit der Tiere durch ihre Wirkung auf Th17-Immunzellen von entscheidender Bedeutung: Der Rückgang reduzierte die Anzahl der Th17-Zellen im Darm, und weitere Experimente zeigten, dass es die Th17-Zellen sind, die notwendig sind, um Stoffwechselerkrankungen, Diabetes und Gewichtszunahme zu verhindern.

„Diese Immunzellen produzieren Moleküle, die die Aufnahme von schlechten Lipiden aus dem Darm verlangsamen und die Darmentzündung verringern”, erklärt Studienleiter Prof. Ivaylo Ivanov. „Mit anderen Worten, sie halten den Darm gesund und schützen den Körper vor der Aufnahme pathogener Lipide.”

Anschließend fand Ivanovs Team heraus, dass Zucker die problematische Komponente der fett- und zuckerreichen Ernährung war. „Zucker eliminiert die fadenförmigen Bakterien, und die schützenden Th17-Zellen verschwinden infolgedessen”, sagt Ivanov. Als die Forschenden die Mäuse mit einer zuckerfreien, fettreichen Diät fütterten, behielten sie die intestinalen Th17-Zellen und waren vollständig vor Fettleibigkeit und Prädiabetes geschützt – obwohl sie die gleiche Anzahl von Kalorien zu sich nahmen.”

Ergänzungen von filamentösen Bakterien können Immunzellen wiederherstellen

Aber die Beseitigung von Zucker half nicht allen Mäusen. Unter denen, denen zunächst keine fadenförmigen Bakterien fehlten, hatte die Beseitigung von Zucker keine positive Wirkung, und die Tiere wurden fettleibig und entwickelten Diabetes. Das deutet laut Ivanov darauf hin, dass einige beliebte diätetische Interventionen, wie die Minimierung von Zucker, nur bei Menschen funktionieren können, die bestimmte Bakterienpopulationen in ihrem Mikrobiom haben. Bei den Labormäusen führten Ergänzungen von filamentösen Bakterien zur Wiederherstellung von Th17-Zellen und zum Schutz vor metabolischem Syndrom, trotz des Verzehrs einer fettreichen Diät durch die Tiere.

Obwohl Menschen nicht die gleichen filamentösen Bakterien wie Mäuse haben, vermuten die Forschenden, dass andere Bakterien bei Menschen die gleichen schützenden Wirkungen haben können. „Unsere Studie betont, dass eine komplexe Wechselwirkung zwischen Ernährung, Mikrobiota und dem Immunsystem eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Fettleibigkeit, metabolischem Syndrom, Typ-2-Diabetes und anderen Erkrankungen spielt”, sagt Ivanov. „Es deutet darauf hin, dass es für eine optimale Gesundheit wichtig ist, nicht nur Ihre Ernährung zu ändern, sondern auch Ihr Mikrobiom oder ihr intestinales Immunsystem zu verbessern, zum Beispiel durch die Erhöhung von Th17-Zell-induzierenden Bakterien.”

Yoshinaga Kawano, Madeline Edwards, Yiming Huang et al. Microbiota imbalance induced by dietary sugar disrupts immune-mediated protection from metabolic syndrome, Cell, Published:August 29, 2022, DOI: https://doi.org/10.1016/j.cell.2022.08.005

68681326842621684262468426256856245 6856246 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare