Nachricht

Alkohol schadet Spermien nicht

Männer müssen offenbar nicht um ihre Fertilität fürchten, wenn sie ihr wöchentliches Quantum an Alkohol 250 Gramm nicht überschreitet, ergab eine Studie mit mehr als 8.000 Teilnehmern.

RATOCA - Fotolia

Maßvolle Trinker hatten eine ebenso gute Spermaqualität und sogar höhere Testosteronspiegel als Männer, die kaum tranken, zeigt die Arbeit von Tina Kold Jensen et al., die Anfang Juni im Oxford Journal Human Reproduction veröffentlicht wurde.

Die gesunden Probanden waren entweder 18- bis 28-Jährige mit unbekanntem Fertilitätsstatus (n = 6.472, Gruppe A) oder fertile Männer zwischen 18 und 45 Jahren (n = 1.872, Gruppe B), schreibt die Ärzte-Zeitung. Bei allen sei ein Spermiogramm und der Sexualhormonstatus angefertigt und der Alkoholkonsum in der Woche vor den Untersuchungen erhoben worden. Dabei wurde eine Einheit mit etwa 12 g Alkohol und mit einem Glas Wein oder Bier gleichgesetzt.

Kein Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Spermienqualität 

Laut Selbstauskunft konsumierten die Studienteilnehmer nur moderate Mengen an Alkohol, pro Woche im Median acht Einheiten, die jüngeren Männer der Gruppe A zwölf Einheiten, das meiste davon in Form von Bier, schreibt das Blatt weiter. Auf mehr als 30 Einheiten pro Woche kamen nur 8 Prozent beziehungsweise 2 Prozent in den Gruppen A und B.

Ein Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Spermaqualität - Volumen, Spermienkonzentration, Anteil beweglicher und morphologisch normaler Spermien - ließ sich auch dann nicht herstellen, wenn Alter, BMI, Rauchstatus und urologische Erkrankungen berücksichtigt wurden, heißt es.

Nur in der Gruppe B sei die Motilität der Spermatozoen bei mehr als 20 Einheiten Alkohol höher als mit ein bis zehn Einheiten. In beiden Gruppen zeigte sich dagegen eine lineare Assoziation zwischen dem Konsum von Alkohol, egal welcher Herkunft, und freiem und Gesamttestosteron. Männer der Gruppen A und B mit mehr als 20 Einheiten pro Woche hatten 24,6 und 19,7 pmol/l mehr freies Testosteron als Männer mit nur ein bis zehn Einheiten.

Keine Aussagen zu Risiken von stärkerem Trinken

Die positive Korrelation zwischen Alkohol und Testosteron lasse sich damit erklären, dass die Entgiftung des Alkohols den Steroidmetabolismus in der Leber verändert, vermuten die Autoren um Tina Kold Jensen von der Universität in Odense. Sie können eine reverse Kausalität nicht ausschließen - möglicherweise sind Männer mit hohem Testosteronspiegel risikobereiter und trinken mehr.

Jensen und Kollegen schließen, dass "gelegentlicher maßvoller Alkoholkonsum wohl nicht schädlich ist". Über die Risiken von stärkerem Trinken oder Komasaufen lasse ihre Studie aber keine Aussagen zu.