VdZÄ-Klausurtagung in Hamburg

"Die Quote ist als Begriff wichtig, um Strukturen aufzuwirbeln!"

Der Verband der ZahnÄrztinnen (VdZÄ) ging Anfang des Monats in Klausur, um über die Teilhabe von Frauen an der Standespolitik, MVZ und Notdienste zu diskutieren. Nicht zu vergessen: über die Quote!

Am ersten Adventswochenende trafen sich in Hamburg neun von zehn Vorstandsmitgliedern des VdZÄ zur ersten Klausurtagung. "Wir sind ziemlich überwältigt davon, wieviel Rückmeldung wir von Kolleginnen bekommen, die wir bisher gar nicht kannten ", erklärt Präsidentin Dr. Anke Klas zur Resonanz auf die Verbandsgründung in dem verbandseigenen Tagungsbericht.

"Ziemlich überwältigt" von der Resonanz

Aus ganz Deutschland seien E-Mails und Briefe mit der klaren Botschaft gekommen: 'Es ist toll, dass es euch jetzt gibt, und ich möchte aktiv mitmachen.' "Das ist erstens für uns natürlich schön, widerspricht zweitens aber auch erheblich der oft geäußerten Meinung, es gäbe keine Frauen in unserem Berufsstand, die zu standespolitischer Mitarbeit bereit wären", unterstreicht die in Bonn und in Antweiler in der Eifel niedergelassene Zahnärztin. Einige hätten auch gleich Themen oder Probleme übermittelt, die sie bearbeitet sehen wollten.

Klas: "Unsere Kernaufgabe im Vorfeld der Klausurtagung war daher auch, überhaupt erst einmal zu selektieren, was den Kolleginnen unter den Nägeln brennt, und wie wir unsere von Anfang an geplanten Themen-Arbeitsgruppen darauf ausrichten."

Kernziel des VdZÄ: die bessere Teilhabe von Zahnärztinnen an Rechten und Pflichten in der standespolitischen Arbeit. Auf der Tagung ging es auch um den Begriff der "Quote". Dieser würde "regelrecht einen Automatismus an Gegenwehr erzeugen", teilt der Verband mit. Mit der Forderung nach "Parität", also quasi einer 50-prozentigen Teilhabe an der Standespolitik, erlebe er erheblich weniger Gegenwind, wiewohl diese letztlich weitergehender sei als eine Quote.

Warum die Parität gangbarer ist als die Quote

Die Verschiebung hin zur Forderung nach einer Parität erklärt Klas so: "Für die Übergangsphase und quasi als ,Übergangsquote' erschien eine ,Zielvereinbarung' für die Besetzung von Gremien ein gangbarer, weil provokationsarmer Weg. Die ,Quote' ist als Begriff wichtig, um bestehende Strukturen aufzuwirbeln."

Klas weiter: "Erst wenn alles in Aufregung und damit in Bewegung ist, kann man an das Aufräumen und damit Gestalten neuer sinnvoller Ordnungen gehen. Für uns ist - unabhängig von jeder Begrifflichkeit - die an ihrem Anteil im Berufsstand ausgerichtete Beteiligung von Kolleginnen an der standespolitischen Arbeit relevant."

Auch Männer sollen gefördert werden

Klas weiter: "Wir begrüßen, dass junge Kolleginnen und Kollegen gefördert werden sollen, manche sagen auch: die Frauen unter den Zahnärzten gefördert werden sollen. Wir haben daher überlegt, dass wir die Aufgaben, die sich der VdZÄ stellt, um einen weiteren Punkt ergänzen sollten: die Förderung der Männer unter den Zahnärzten. Wenn Gleichstellung, dann richtig – und wenn jemand Förderung nötig hat, dann alle."

 Modellprojekt mit der KZV Hamburg

"Mit großer Freude begrüßt" wurde Dr./RO Eric Banthien, Vorsitzender der KZV Hamburg. Eingeladen hatte ihn die Vizepräsidentin des VdZÄ, Dr. Antje Seltmann, die in Hamburg zugleich Mitglied der Vertreterversammlung der KZV und der Delegiertenversammlung der Kammer ist.

Zusammen entwickelte man erste Ideen, wie es gelingen könnte, mehr interessierte Frauen einzubinden und verständigte sich auf eine mögliche Kooperation von VdZÄ und KZV Hamburg für ein Modellprojekt. Gegenüber den zm sagte Banthien: "Die Idee eines gemeinsamen Modellprojekts mit dem VdZÄ unterstütze ich als Vorsitzender der KZV Hamburg prinzipiell. Der Gesamtvorstand muss zwar auch noch zustimmen, aber da sehe ich keine Schwierigkeiten."

Er als Vorsitzender der KZV Hamburg stimme mit dem VdZÄ darin überein, dass die bestehenden Strukturen in Kammern und KZVen für Frauen zu abschreckend wirken können. "Vor allem müssen wir dringend daran arbeiten, dass sich Zahnärztinnen nicht belächelt oder sogar belehrt fühlen, wenn sie sich standespolitisch engagieren wollen."

Diese Ideen wurden bereits mündlich vereinbart:
"1. Wir stellen grundsätzlich Frauen gegenüber deutlicher dar, welche Möglichkeiten sie haben, sich an der Standespolitik zu beteiligen, zum Beispiel in Ausschüssen. Es gibt zwar schon die Broschüre "Ihre KZV Hamburg stellt sich vor", die über alles rund um die Verwaltung informiert, aber der persönliche Kontakt ist eine wichtige Ergänzung.
2. Dazu benennen wir konkret einen Ansprechpartner für die Zahnärztinnen und Zahnärzte als Lotsen, die sich in der Standespolitik engagieren wollen.
3. Zusätzlich soll es bei der KZV Hamburg einen eigenen Ausschuss für Zahnärztinnen geben."

MVZ und Notdienst

Der VdZÄ-Vorstand befasste sich auch mit Themen, die ihren Ursprung in den Dentista-Stammtischen haben, die an vielen Orten in Personalunion von Zahnärztinnen mit VdZÄ-Hintergrund geführt werden. Dem Bericht zufolge waren dies vor allem die Entwicklungen bei den MVZ und Notdienst.

"Das sind beides Themen, die nicht nur uns Zahnärztinnen interessieren und aufwühlen, sondern auch unsere männlichen Kollegen", betonte Klas. "Es macht aber Sinn, sie einmal allein aus unserer Perspektive als Kolleginnen zu betrachten. Das bringt schon auch neue Akzente, die Ansätze liefern können, in diesem Bereich etwas zu bewegen." Dabei bewahre sich der VdZÄ die Freiheit, eine eigene Einschätzung der Sachlage vorzunehmen.

Zu regelmäßig "viel Unruhe und Aufruhr im Berufsstand" führe der zahnärztliche Notdienst, bilanziert der VdZÄ. So seien beispielsweise alleinerziehende Kolleginnen in einem Maße belastet, das der Gleichstellung widerspricht.

Zudem häuften sich Berichte von körperlicher und psychischer Gewalt. Es sei bei der automatischen Verpflichtung zum Notdienst sicher nicht berücksichtigt worden, dass dafür oftmals Personenschutz angefordert werden müsse, um sich den Patienten widmen zu können. Auch über viele weitere Aspekte werde die dazu eingerichtete Arbeitsgruppe Fakten und Forderungen entwickeln. „Wir sind auch bereit, notfalls juristisch gegen alte dicke Mauern anzulaufen", kündigte Klas an.

Das Themenspektrum des VdZÄ

Das Themenspektrum des VdZÄ umfasst nach eigener Aussage auch die Weiterbildung, die Situation von Alleinerziehenden sowie die Besonderheiten bei der Alterssicherung von Frauen, von denen viele auch die Zahnärztinnen betroffen seien.

Im Hinblick auf die Situation von Alleinerziehenden fordert der VdZÄ eine Korrektur der Steuerklassen. Ein anderer Aspekt könnte die Kinderbetreuung bei Fortbildungen sein, hieß es vom VdZÄ.

Laut Statistischem Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) lag der Frauenanteil bei zahnärztlich tätigen Personen 2017 bei 45,1 Prozent. Das sind bereits 8,8 Prozent mehr als im Jahr 2000.

21936732185395218539621853972193674 2193675 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare