Diskussion um die Rolle der Ethik

Medizinstudenten wollen mehr sprechende Medizin – und weniger Ökonomie

„Zustände, in denen Ärzte gefühlt oder real zu wenig Zeit für Patienten haben, sind in der Versorgung riskant und unwürdig", teilt die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) in einer Stellungnahme mit.

Der bvmd spricht sich für ein "Mehr an gesunder Gesprächskultur und sprechender Medizin" aus. Adobe Stock_Photgraphee.eu

Die bvmd stützt damit eine Stellungnahme, die die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF) herausgegeben hatte. „Es ist längst überfällig, dass sich alle Akteure des Gesundheitswesens zum Thema ‚Medizin und Ökonomie‘ positionieren und für die Patientinnen und Patienten, aber auch für die Mitarbeitenden im Gesundheitswesen einstehen“, heißt es im Papier der bmvd.

Ein Mehr an gesunder Gesprächskultur ist nötig ...

Vor allem spricht sich die bvmd für ein Mehr an gesunder Gesprächskultur und sprechender Medizin aus. Sie fordert genügend Zeit für den Informationsaustausch mit dem Patienten. Zudem ist es für den Verband längst notwendig, Kommunikationsfertigkeiten und -bedingungen auf Ärzteseite zu stärken. „Zustände, in denen Ärzte gefühlt oder real zu wenig Zeit für Patienten haben, sind in der Versorgung riskant und unwürdig.“ Auch sollte die Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe in Vergütungskalkulationen substanziell berücksichtigt werden.

…hin zu einer menschlichen Medizin und einem gesunden Arbeitsklima

Die Zukunft der Versorgung kann aus Sicht der Medizinstudierenden nur sichergestellt werden, wenn Gesundheitsberufe und Klinikmanagement gemeinschaftlich agieren. Ein Wandel der Arbeitskultur in der Krankenversorgung – hin zu einer menschlichen Medizin und einem gesunden Arbeitsklima – ist laut bvmd die Basis dafür, um Patienten eine gute medizinische Versorgung zu ermöglichen und gleichzeitig auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter im Gesundheitswesen einzugehen.

Die Medizinstudierenden schlagen vor, bei der Besetzung von ärztlichen und pflegerischen Leitungspositionen im Krankenhaus zukünftig nicht nur deren berufliche Kernkompetenz, sondern auch qualifizierte Kenntnisse in Ökonomie, Ethik, Management und Recht maßgeblich zu beachten. Leitende Krankenhausmanager sollten neben ihrer ökonomischen Fachkompetenz auch über grundlegende Kenntnisse in praktischer Patientenversorgung verfügen.

Die Versorgung muss neu gedacht werden

Versorgung muss nach Meinung der Medizinstudierenden neu gedacht werden. Benötigt werden neue sektorenübergreifende Versorgungskonzepte. Dazu gehören Maßnahmen wie die Einrichtung interdisziplinärer Versorgungszentren und die Nutzung von Telemedizin.

Zum Bereich der Ausbildung heißt es in der Stellungnahme: „Bereits im Medizinstudium muss den Studierenden eine Haltung vermittelt werden, die den Beruf und die mit ihm verknüpfte Versorgungslandschaft als fluide und veränderbar wahrnimmt. Als junge Generation möchten wir Verantwortung übernehmen, neue Konzepte vordenken und gestalten. Hierfür benötigen wir die Fähigkeiten Bestehendes kritisch zu hinterfragen und kreativ umzudenken.“

Mit ihrer Stellungnahme binden sich die Medizinstudierenden in die Diskussion um die Rolle der Ethik in der Medizin ein. Die AWMF hatte das Thema im vergangenen Dezember in der Fachöffentlichkeit angestoßen, vor Kurzem hatte auch das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) eine Abkehr von der Gewinnmaximierung in der Gesundheitsversorgung gefordert.

17768971761049176103817610391768375 1768376 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare