Jens Spahn zur Corona-Pandemie

Ab August soll Deutschland 50 Millionen Masken pro Woche produzieren

Auf einer Pressekonferenz verbreitet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorsichtigen Optimismus: Deutschland bekommt die Corona-Pandemie laut seiner Einschätzung immer besser in den Griff. Ab August sollen hier 10 Millionen FFP2-Masken und 40 Millionen OP-Masken pro Woche produziert werden.

„Wir wollen ab Mai circa 25 bis 30 Prozent der Intensivbetten für Covid19-Behandlungen vorbehalten", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute auf einer Pressekonferenz. zm_Archivbild

Die bisherigen Maßnahmen seien erfolgreich gewesen, sagte der CDU-Politiker heute in Berlin: „Der Ausbruch ist – Stand heute – wieder beherrschbar und beherrschbarer geworden“, sagte Spahn. Und zog Bilanz: Nach der „Vollbremsung“ Mitte März wegen hoher Infektionszahlen könne man sagen, dass diese Entscheidung erfolgreich gewesen sei.

Spahn: „Wir haben es geschafft, das dynamische Wachstum zurückzubringen zu einem linearen Wachstum. Die Infektionszahlen sind deutlich gesunken, vor allem auch die relativen Steigerungen von Tag zu Tag.“ Seit dem 12. April gebe es täglich mehr Menschen, die genesen seien als es neue Infizierte gibt.

"Flächendeckende Tests wären immer nur eine Momentaufnahme"

Spahn sprach sich deutlich gegen flächendeckende Tests aus: „Sie wären immer nur eine Momentaufnahme.“ Allerdings sollten Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, künftig verstärkt getestet werden.

Auch der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Prof. Lothar Wieler, nahm auf der Pressekonferenz Stellung zur aktuellen Situation und bescheinigte Deutschland ein „wirklich gutes Zwischenergebnis“. Stand Mitternacht zum Freitag waren laut RKI insgesamt rund 134.000 Covid-19-Fälle bekannt, 3.380 mehr als am Vortag. Es seien 3.868 Todesfälle registriert worden. Mehr als 81.000 Menschen seien genesen.

Die Labore könnten bundesweit mittlerweile 730.000 Tests pro Woche durchführen. Neun Prozent lieferten positive Ergebnisse. Wieler sagte: „Die Ansteckungsrate ist auf 0,7 gesunken, das heißt, dass inzwischen im Durchschnitt aktuell nicht mehr jede Person, die infiziert ist, eine andere Person ansteckt.“

Größter Anstieg bei Todesfällen in dieser Woche

Trotz allem Optimismus gibt es allerdings auf traurige Zahlen: Bundesweit melden laut RKI die Gesundheitsämter immer noch mehr als 3.000 Corona-Fälle pro Tag. Auch die Zahl der Todesfälle nimmt wie vorhergesagt zu. „In dieser Woche hatten wir den größten Anstieg“, so Wieler. Der Anteil der Verstorbenen an allen gemeldeten Fällen liegt aktuell bei 2,9 Prozent.

Immer mehr Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen erkranken

Auch die Fallzahlen bei medizinischem Personal geben Anlass zur Sorge. Derzeit erkranken immer mehr Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen. Ihre Erkrankungen machen inzwischen einen Anteil von fünf Prozent aller gemeldeten Fälle aus.

Spahn betonte neuerlich die Bedeutung von Sicherheitsausrüstung. Auf diesem Gebiet gibt es Zahlen, die Mut machen: „Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Ausschreibung gemacht, ab August werden 50 deutsche Unternehmen Sicherheitsmasken produzieren.“ Möglich wäre die Herstellung von 10 Millionen FFP2-Masken und 40 Millionen OP-Masken pro Woche. „Damit können wir den Basisbedarf decken. Diese Unabhängigkeit ist sehr, sehr wichtig.“ In dieser Woche hätte die Bundesbeschaffung rund 80 Millionen Masken ins Land gebracht, davon sind 20 Millionen FFP2-Masken. „Sie befinden sich derzeit in der Verteilung“.

Maskenpflicht ab Montag in Sachsen

Sachsens Landesregierung gab heute bekannt, dass die Ausgangsbeschränkungen ab kommenden Montag aufgehoben werden, Geschäfte wieder öffnen dürfen. Ab Montag gilt in Sachsen eine Maskenpflicht für alle Bürger, die im Nahverkehr unterwegs sind oder Einkäufe in Läden tätigen. Wichtig sei dabei, dass Mund und Nase bedeckt sind, auch Schals oder Tücher dürfen zum Einsatz kommen. In Jena hat man mit dieser Pflicht in kurzer Zeit gute Erfolge erzielt, seit zwei Wochen gilt dort die Maskenpflicht (Tücher und Schals sind ebenfalls erlaubt) – seit acht Tagen verzeichnet die Stadt keine Neuinfektionen mehr.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29200622901809290181029018112912462 2920063 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare