Approbationsordnung für Mediziner

Änderungen bei Prüfungen und PJ treten in Kraft

Klarheit, wie es mit dem Medizinstudium angesichts der Coronakrise weitergeht, bringt eine neue Verordnung. Das schriftliche Staatsexamen wird verschoben.

Das zweite Staatsexamen, das im April ansteht, wird jetzt bundesweit verschoben. Die Länder haben je nach Lage vor Ort aber die Möglichkeit, hiervon abzuweichen, wenn sie die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung unter den Bedingungen der epidemischen Lage sicherstellen können. AdobeStock_NDABCREATIVITY

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ gezeichnet, die voraussichtlich am 1. April in Kraft treten wird. Durch möglichst flexible Regelungen soll sichergestellt werden, dass die Medizinstudierenden in der aktuellen Krisensituation das Gesundheitswesen unterstützen und gleichzeitig ihr Studium erfolgreich fortsetzen können.

Vorerst keine Regelung für Zahnmedizinstudierende

Für eine vergleichbare Verordnung ohne Zustimmung des Bundesrats zur Änderung der Examenstermine für Zahnmedizinstudierende fehlt dem Bundesministerium für Gesundheit aktuell die Ermächtigungsgrundlage. Für die Medizinstudierenden wurde diese erst mit dem "Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" geschaffen.

Die Approbationsordnung für Zahnärzte erlaubt jedoch dem jeweiligen Vorsitzenden des Prüfungsausschusses nach §33 Abs. 1 "aus zwingenden Gründen" eine Verlängerung der sechsmonatigen Frist für die Beendigung der Abschlussprüfung – eine Regelung, von der einzelne Universitäten jetzt Gebrauch machen.

 Spahn: „Ich bin den Medizinstudierenden sehr dankbar, dass sie in dieser schwierigen Lage in der medizinischen Versorgung mit anpacken. Deshalb sorgen wir dafür, dass sie dadurch keine Nachteile für ihren Studienfortschritt hinnehmen müssen. Dafür haben wir jetzt flexible und rechtssichere Regelungen getroffen – ohne jedoch Abstriche bei der Qualität der ärztlichen Ausbildung zu machen.“

Die wesentlichen Regelungen sind:

  • Das zweite Staatsexamen, das im April ansteht, wird im Grundsatz bundesweit verschoben; die Fortsetzung des Studiums wird gewährleistet.
  • Die Länder haben nach Lage vor Ort die Möglichkeit, hiervon abzuweichen, wenn sie die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung unter den Bedingungen der epidemischen Lage sicherstellen können.
  • Die Studierenden, für die das Examen verschoben wurde, gehen schon im April in ihre praktische Ausbildung (Praktisches Jahr - PJ). Für sie wird das PJ von 48 auf 45 Wochen verkürzt. Dies verlängert für sie die Zeit, sich auf das zweite Staatsexamen dann im April 2021 vorzubereiten.
  • Bei den Prüfungsfragen für dieses zweite Staatsexamen werden coronabedingte Erfahrungen und Krankheitsbilder angemessen berücksichtigt.
  • Die Studierenden in den Ländern, die das zweite Staatsexamen nicht verschieben, organisieren das PJ so, wie es in der Approbationsordnung für Ärzte regulär vorgesehen ist. Insbesondere bleibt es bei ihnen bei den vorgesehenen 48 Wochen.
  • Bei den Ausbildungsbereichen für das PJ können die Universitäten flexibel mitbestimmen, wenn dies die Krankenversorgung vor Ort erfordert.
  • Erleichtert wird auch die Durchführung des dritten Staatsexamens, das im Mai startet. Insbesondere wird die Dauer der Prüfung um die Hälfte gekürzt. Prüferinnen und Prüfer werden in dieser Zeit auch für andere Aufgaben gebraucht.
  • Die Verordnung wird auf der Grundlage des § 5 Absatz 2 Nummer 7 Buchstabe b des Infektionsschutzgesetzes erlassen, der durch das Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite neu gefasst wurde. Der Deutsche Bundestag hatte die epidemische Lage von nationaler Tragweite in seiner Sitzung am 25. März 2020 mit Inkrafttreten des Gesetzes festgestellt.

bvmd kritisiert fehlende bundeseinheitliche Lösung

Mit Entrüstung reagiert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) auf die Verordnung. Sie bedeute insgesamt eine erhebliche Gefährdung der mentalen Gesundheit der Studierenden und einen klaren Einschnitt in die Qualität der medizinischen Ausbildung, erklärt der Verband. Ihre Forderungen hatte die Vertretung zuvor in einer Online-Petition Ausdruck verleihen, die vier Tage nach Eröffnung mehr als 100.000 UnterstützerInnen zählte.

Vor allem der geänderte zweite Abschnitt der ärztlichen Prüfung (M2) und das darauffolgende vorgezogene Praktische Jahr (PJ) gehen laut bvmd mit deutlichen Nachteilen für die betroffenen Medizinstudierende einher. Die bvmd betonte nochmals die große Hilfsbereitschaft und Solidarität der Studierenden: Zehntausende hätten sich in den vergangenen Tagen gemeldet, um die medizinische Versorgung zu unterstützen. In diesem Zusammenhang befürwortet die bvmd jegliche Regelungen, die dazu führen, dass dieser Einsatz vereinfacht wird, wie beispielsweise die angepassten Regelungen für Krankenpflegepraktika und Famulaturen. 

„Jedoch kritisieren wir Beschlüsse, wie die Wiedereinführung des Hammerexamens, sowie die weitreichende Einschränkung der PJ-Mobilität durch eine fehlende bundeseinheitliche Lösung für das M2“, sagte Tim Schwarz, Vizepräsident der bvmd. 

bvmd: "Die studierenden hängen weiter in der Luft"

Die Entscheidungskompetenz über den Zeitpunkt des zweiten Staatsexamens wurde mit der Verordnung an die Länder abgetreten. Diese können nach eigenem Ermessen das reguläre Staatsexamen im April durchführen oder sich für das vielfach kritisierte Hammerexamen am Ende des Praktischen Jahres entscheiden.  „Die Studierenden hängen also weiterhin in der Luft und haben keinerlei Sicherheit über ihre mittelfristigen Zukunftspläne” rügte Philip Plättner, Bundeskoordinator für Gesundheitspolitik der bvmd. Die Medizinstudierenden würden hier im Kompetenzgerangel von Bund und Ländern zerrieben, kurz bevor das Praktisches Jahr mit einer unvorhersehbaren Versorgungssituation und kaum stattfindender Lehre starten sollen.

Zwar sei die Anregung der bvmd, im Falle der Wiedereinführung des Hammerexamens das PJ zu verkürzen, um den Studierenden eine längere Lernzeit zu gewähren, in der Verordnung berücksichtigt worden, jedoch schmälert dies nach Auffassung des bvmd nur marginal die Nachteile eines Hammerexamens. So sehe die Verordnung eine gesicherte Lernzeit von 42 Tagen vor. Diese sei im Vergleich zu den 100 Tagen, die hinlänglich als Richtwert gelten, schlichtweg zu knapp bemessen.

positiv: COVID-19-bedingte Fehlzeiten werden im PJ nicht angerechnet

Dennoch findet die bvmd es positiv, dass sich viele Forderungen dieser in der Verordnung wiederfinden So begrüßt der Verband, dass COVID-19-bedingte Fehlzeiten im PJ nicht angerechnet werden und eine Härtefallregelung vorgesehen ist, welche besonderen Umständen Rechnung tragen kann. Des Weiteren werden, wie von der bvmd gefordert, auch Famulaturen anerkannt, sollten diese durch die Aufhebung der nationalen epidemischen Lage vorzeitig beendete werden.  

Die Verordnung im Wortlaut findet sich hier

28817992871578287157928715802875730 2875731 2871582
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare