Vertreterversammlung der KZBV

Dauerthema Digitalisierung

Auf der Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) widmete sich der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Karl-Georg Pochhammer in seiner Rede dem Dauerthema Digitalisierung, insbesondere dem neuen Digitale-Versorgung-Gesetz, kurz DVG.

Trotz aller Hürden und Hindernisse begrüße und unterstütze die KZBV die Digitalisierung des Gesundheitswesens, betonte der stellvertretende KZBV-Vorsitzende Dr. Karl-Georg Pochhammer. KZBV_Spillner

Erst vergangene Woche war das DVG im Bundestag verabschiedet worden. Dabei hat es die KZBV laut Pochhammer in einigen Bereichen geschafft, Verbesserungen gegenüber dem Regierungsentwurf zu erwirken – in anderen Bereichen jedoch nicht. So sei es unter anderem gelungen, dass auch im zahnärztlichen Bereich Telekonsile erbracht und über BEMA-Positionen abgerechnet werden können.

Eingriffe in die Therapiefreiheit sind den Kassen untersagt

Der Gesetzgeber habe zudem klargestellt, dass den Krankenkassen, wenn es um die Förderung von Versorgungsinnovationen geht, Eingriffe in die Therapiefreiheit ebenso untersagt sind wie eine Beschränkung der Wahlfreiheit der Versicherten.

In einem anderen Bereich sei man jedoch auf taube Ohren gestoßen: So seien für Praxen und IT-Dienstleister die Anforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit richtigerweise hoch, während über den GKV-Spitzenverband nun massenhaft  Versichertendaten für Forschungszwecke gesammelt würden.

Eine Software soll den Konnektor ersetzen

In Sachen Telematik habe die KZBV in der Hoffnung, dass die meisten restlichen Praxen - der Ausstattungsgrad liegt bei über 90 Prozent - bis Jahresende ausgestattet werden können, ihr Möglichstes getan, die Pauschalabsenkung des Konnektors für dieses Jahr zu verhindern und eine Änderung frühestens zum ersten Quartal kommenden Jahres zu akzeptieren.

Pochhammer: „Die gematik plant, den Konnektor wieder abzuschaffen und durch eine Software-Lösung zu ersetzen. Das heißt, dass nach Ablauf der Laufzeit der Konnektoren erneut Kosten und Aufwand im Praxisbetrieb entstehen werden.“ Das sei nicht mehr so lang hin, schließlich, so betonte Pochhammer, laufen die ersten Konnektoren bereits 2022 ab. 

Ein Schaufensterprojekt der gematik sei die ePA, so Pochhammer: „Bis zum 1. Januar 2021 müssen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine ePA zur Verfügung stellen. Es ist schon jetzt klar, dass diese Frist nicht zu halten sein wird. Bisher sind keine ePA-fähigen Konnektoren in Sicht und auch die Ankündigung der gematik, die Konnektoren spätestens 2022 abzuschaffen, wird eine Investitionsbereitschaft der Industrie in den Konnektor nicht gerade fördern.” 

Der Schwarze Peter sollte mal wieder an die (Zahn-)Ärzte gehen

Noch vor zwei Monaten habe es von Seiten der gematik tatsächlich geheißen, fehlende Finanzierungsvereinbarungen und die verhaltene Nachfrage der Ärzte seien verantwortlich für die zögerliche Entwicklung von Komponenten durch die Industrie. 

Die echte Frage für die Praxen sei indes, wie mit dem GKV-Spitzenverband Pauschalen vereinbart werden sollen, wenn die Industrie noch nicht einmal begonnen hat, die Technik zu entwickeln. Bei der ePA, so Pochhammer weiter, werden die Krankenkassen sicher versuchen, ihre Systeme fristgerecht zum 1. Januar 2021 bereitzustellen, um Sanktionen zu vermeiden.

Damit habe jeder Patient zwar eine ePA – die aber könne von den Ärzten und Zahnärzten nicht mit Daten gefüllt werden: „Konnektoren und ePA-Module werden in den Praxisverwaltungssystemen frühestens im ersten Halbjahr 2021 verfügbar sein. Damit ist heute schon klar, dass eine flächendeckende Ausstattung der Praxen bis zum 30. Juni 2021 völlig unmöglich ist.” Was jedoch heute bereits vorhanden sei, ist das DVG, das ab dem 1. Juli desselben Jahres einen einprozentigen Honorarabzug vorsieht, wenn eine Praxis die ePA nicht unterstützt. 

Trotz alledem, betonte Pochhammer, begrüße und unterstütze die KZBV die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Jedoch müsse diese auch nutzbar sein. Der Gesetzgeber und auch die gematik sollten diesen Aspekt nicht aus den Augen verlieren. 

22899802283696228369722836982289981 2289982 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare