Barmer fordert Neuregelung des Finanzausgleichs

"Die Reform ist überfällig"

"Das System der gesetzlichen Krankenkassen ist aus der Balance geraten", sagt Barmer-Chef Christoph Straub und fordert die Einführung einer Versorgungsstrukturkomponente sowie eines Hochrisikopools.

"Die künftige Bundesregierung sollte nach der Wahl rasch den Finanzausgleich in der GKV weiterentwickeln", forderte Barmer-Chef Prof. Dr. Christoph Straub in Berlin. zm/nb

Regionale Unterschiede sollten nach Ansicht der Barmer im Finanzausgleich in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) künftig berücksichtigt werden. Derzeit ignoriere der morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich zwischen den Krankenkassen - kurz Morbi-RSA - die regional unterschiedlich hohen Kosten für die Versorgung von Patienten - mit der Folge, dass in einigen Regionen Krankenkassen mehr Zuweisungen als notwendig aus dem Gesundheitsfonds erhielten.

Regionale Faktoren verzerren den Finanzausgleich

"Beim Finanzausgleich bestehen die größten Unterschiede nicht zwischen den Ländern", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Prof. Dr. Christoph Straub am Dienstag in Berlin, "sondern zwischen Großstädte und Kleinstädten." Beispiel Bayern: In Hof werden die Versorgungskosten durch eine Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds gedeckt, die fast 200 Euro pro Versicherten zu hoch ist. In München wiederum liegt die Zuweisung fast 200 Euro unter den tatsächlichen Versorgungskosten.

Bundesweit agierende Kassen seien in der Regel sowohl in Regionen mit hohen als auch mit niedrigen Kosten vertreten. Diese hätten es daher besonders schwer: "Sie können diese finanziellen Benachteiligungen nicht ausgleichen, selbst wenn sie erfolgreich wirtschaften und über effiziente Organisationsstrukturen verfügen", sagte Straub, "Region schlägt hier Management!"

Versorgungsstrukturkomponente soll für Gerechtigkeit sorgen

Zentraler Bestandteil einer Reform des Morbi-RSA soll laut Barmer daher die Einführung einer Versorgungsstrukturkomponente sein. "Mit ihr könnten regionale Unterschiede ausgeglichen und faire Wettbewerbsbedingungen geschaffen werden", erklärte Straub.

Zudem sprach sich der Kassenchef für die Wiedereinführung eines Hochrisikopools im Morbi-RSA aus. Derzeit deckten die Zuweisungen an die Krankenkassen für Versicherte mit extrem hohen individuellen Krankheitskosten die Ausgaben bei Weitem nicht ab. „Auf ein Prozent der Versicherten entfallen 20 Prozent aller Ausgaben. Einzelne Patienten verursachen Leistungsausgaben von über drei Millionen Euro“, sagte Straub. Diese Hochkostenfälle seien unter den Kassen sehr ungleich verteilt. Ein Hochrisikopool sei ebenso wie die Versorgungsstrukturkomponente unerlässlich für einen fairen Wettbewerb unter den Krankenkassen.

Beide Reformschritte würden den Morbi-RSA zielgerichtet weiterentwickeln, so Straub. „Zudem würde für die Versorgung kein einziger Euro verloren gehen. Ganz im Gegenteil, das Geld aus dem Gesundheitsfonds würde sehr viel zielgenauer dahin fließen, wo es tatsächlich gebraucht wird“, sagte Straub.

151445144318144319144320151446 142718 151442
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare