Stellungnahme der Bundeszahnärztekammer

"Eine Einschränkung der zahnmedizinischen Behandlung ist nicht zu rechtfertigen"

Ist es gerechtfertigt, zahnmedizinische Behandlung nur noch auf Notfälle zu reduzieren? Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hält Einschränkungen für nicht verhältnismäßig.

Die BZÄK kommt zu dem Schluss, dass die Einschränkung der zahnmedizinischen Behandlung weder zu rechtfertigen noch im Interesse der Gesundheitsversorgung angemessen sei. Adobe Stock_Kzenon

Die damit verbundenen Eingriffe in die Grundfreiheiten, die Berufsausübungsfreiheit der betroffenen Zahnärztinnen und Zahnärzte seien nicht gerechtfertigt, zudem sei die Sicherstellung der zahnmedizinischen Versorgung der Bevölkerung gefährdet, macht die BZÄK in einer aktuellen Stellungnahme klar.

Zahnmedizin ist integraler Bestandteil der Versorgung

Die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde sei integraler Bestandteil der medizinischen Versorgung und gleichzeitig wesentlicher Bestandteil der medizinischen Primärversorgung. Bisher gebe es keinerlei gesicherte Erkenntnisse, dass zahnmedizinische Behandlungen zu einer erhöhten Infektionsausbreitung in der Bevölkerung beigetragen haben oder dass zahnärztliche Behandlungsteams erhöhten Infektionsraten unterliegen.

Außerdem haben laut BZÄK die bisher geltenden und im Zusammenhang mit Covid-19 ergänzten Hygienemaßnahmen und Arbeitsschutzbestimmungen zu einem hohen Schutzniveau auch bei der Behandlung von potenziell infektiösen Patienten in den Praxen geführt.

Die Entscheidung über die Notwendigkeit einer zahnmedizinischen Behandlung treffe der Zahnarzt, abhängig vom individuellen Risiko und der Komplikationsdichte des Eingriffs, im konkreten Patientenfall. Wobei infizierte Patienten oder begründete Verdachtsfälle nur in Notfällen, in Zentren oder Schwerpunktpraxen, unter Nutzung der notwendigen Schutzausrüstung (FFP2, flüssigkeitsdichte Kittel, Schutzbrillen, unsterile Handschuhe, Schutzhauben und Schutzschilder) zu behandeln seien.

Fazit: Keine Sonderrolle für die Zahnmedizin

Deshalb kommt die BZÄK zu dem Schluss, dass die Einschränkung der zahnmedizinischen Behandlung weder zu rechtfertigen noch im Interesse der Gesundheitsversorgung angemessen sei.

Analog zu anderen medizinischen und pflegerischen Berufen oder Heilmittelerbringern, bei denen Tröpfcheninfektionen möglich sind und gegebenenfalls Aerosol-bildende Maßnahmen eingesetzt werden, ergebe sich keine Sonderrolle für die Zahnmedizin - gerade vor dem Hintergrund der bereits hohen Hygienestandards und erweiterten Empfehlungen in der gegenwärtigen Situation.

Zahnheilkundegesetz zu medizinisch notwendigen Leistungen

Das Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde beschreibt in §1 Abs. (3) Folgendes: „Ausübung der Zahnheilkunde ist die berufsmäßige auf zahnmedizinisch wissenschaftliche Erkenntnisse begründete Feststellung und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Als Krankheit ist jede von der Norm abweichende Erscheinung im Bereich der Zähne, des Mundes und der Kiefer anzusehen, einschließlich der Anomalien der Zahnstellung und des Fehlens von Zähnen.“

BZÄK

Die BZÄK verweist in dem Zusammenhang auch auf das Zahnheilkundegesetz, demzufolge es sich bei zahnmedizinischen Behandlungen um medizinisch notwendige und erforderliche Maßnahmen im Interesse der Krankheitsvermeidung, der Vermeidung der Entstehung von akuten Beschwerden gerade während der Zeit einer möglichen Covid-19 Infektion und der Vermeidung der Verschlimmerung bestehender Erkrankungen handelt - dies insbesondere auch vor dem Hintergrund der Einflüsse von oralen Erkrankungen auf medizinisch bedeutsame Erkrankungen, wie Diabetes, Herzkreislauferkrankungen, Apoplex und Herzinfarkte.

"Zahnmedizinische Versorgung ist vor diesem Hintergrund ein elementarer Bestandteil der medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung, auch unter den Gegebenheiten der Covid-19 Pandemie, und darf keinesfalls nur auf Notfälle, deren Definition zudem unbestimmt ist, im Interesse der Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung reduziert werden", bilanziert die BZÄK.

Es besteht eine gesetzliche Pflicht zur Behandlung

Zudem sei der Zahnarzt in zahnmedizinischen Notfallsituation zur Hilfeleistung verpflichtet, stellt die BZÄK mit Verweis auf § 323 c Strafgesetzbuch (unterlassene Hilfeleistung) klar. Auch die Grenzen dieser Behandlungspflicht seien in dem Gesetz definiert: Die Behandlung müsse dem Zahnarzt zumutbar sein. "Nicht zumutbar kann eine Behandlung des Notfallpatienten sein, insbesondere wenn sich der Zahnarzt dadurch einer erheblichen eigenen Gefahr aussetzt", konkretisiert die BZÄK.

Ob die mögliche Ansteckungsgefahr für nichtzahnärztliches Personal oder den Zahnarzt selbst einen solchen sachlichen Grund zur Ablehnung einer Notfallbehandlung darstellt, sei indes nicht abschließend zu beantworten. Denn: "Eine Infektionskrankheit ist in der Regel kein Grund, in Notfällen nicht die erforderliche zahnärztliche Hilfe zu leisten – das aber auch vor allem deswegen, wenn und weil die Infektionsgefahr in der Regel durch strikte Einhaltung der gewöhnlich geforderten Hygieneanforderungen und Schutzmaßnahmen beherrschbar ist."

Behandlungspflicht von erkrankten Notfall-Patienten obliegt der Prüfung im Einzelfall

Was aber, wenn die Hygieneanforderungen und Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden können, wenn die erforderlichen Arbeitsschutzmittel nicht zur Verfügung stehen? Wird ein Patient ohne Schutzausrüstung behandelt, der an COVID 19 erkrankt ist, setze sich der Zahnarzt einem Ansteckungsrisiko aus, das insbesondere durch die erforderliche Behandlung beeinflusst wird.

Die Frage, ob eine Behandlungspflicht von an COVID 19 erkrankten Notfall-Patienten besteht, müsse daher mithin am konkreten Einzelfall unter Abwägung der Ansteckungsrisiken auf der einen Seite und dem Grad des Notfalls (strengste Indikationsstellung)  auf der anderen Seite beantwortet werden.

Bei lebensbedrohlichen Situationen für den Patienten beziehungsweise sind entsprechend ausgerüstete Praxen oder Kliniken nicht in zumutbarer Zeit erreichbar, könne ein Zahnarzt verpflichtet sein, Ansteckungsrisiken einzugehen, hebt die BZÄK hervor. "Bei weniger schwerwiegenden Notfällen und Verfügbarkeit alternativer Behandler kann sich das Ansteckungsrisiko durch COVID 19 als unzumutbar darstellen. In jedem Fall hat sich der Zahnarzt in solchen Fällen um die weitere Behandlung des Patienten zu kümmern."

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

32277593207625320762632076273224329 3224330 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare