Neujahrsempfang der Zahnärzteschaft

Fremdinvestoren bedrohen unsere Versorgung!

Gestern fand der Neujahrsempfang von Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin statt. Beide forderten die Politik auf, die Weichen für die künftige Versorgung jetzt richtig zu stellen - und die Gründung Fremdinvestoren-geführter MVZ zu regulieren.

BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel und KZBV-Vorsitzender Dr. Wolfgang Eßer warnten unisono noch einmal vor den Gefahren eines ungebremsten Zutritts von Fremdinvestoren in die zahnmedizinische Versorgung. Die Lösungsvorschläge der Zahnärzteschaft seien eine Möglichkeit, sagte Karin Maag (CDU), gesundheitspolitische Sprecherin der Union. axentis/Lopata

Wie BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel in seiner Ansprache ausführte, gebe es 2019 zwar viele offene gesundheitspolitische Aufgaben, ebenso aber auch realistische Lösungsvorschläge - etwa für die "mit 64 Jahren das Pensionsalter" erreichende Approbationsordnung für Zahnärzte, die Gebührenordnung für Zahnärzte und den 30 Jahre alten und damit dringend anzuhebenden Punktwert

„Beide Rechtsrahmen müssen dringend modernisiert werden, wenn wir bleiben wollen, was wir Zahnärzte sind: ein für den Nachwuchs attraktiver und international anerkannter Berufsstand. Unsere Vorschläge dazu sind allseits bekannt“, erläuterte Engel.

Engel: Eine einheitliche Aufsicht für die Berufspflichten aller am Markt tätigen Zahnärzte

Kammerseitig sei man nicht grundsätzlich gegen die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren - diese Art der Berufsausübung komme den Wünschen und Anforderungen vieler Kollegen entgegen. Zu schaffen machten jedoch Großinvestoren und eine berufsrechtliche Lücke.

Der Gesetzgeber müsse sicherstellen, dass für die Berufspflichten aller am Markt tätigen Zahnärzte eine einheitliche Aufsicht besteht. Alle Zahnärzte müssten unabhängig von ihrer persönlichen Anstellungssituation persönliche Verantwortung übernehmen für die Qualität der zahnärztlichen Leistung und für alle Verpflichtungen, die damit verbunden sind.

Investoren haben in Europa die Versorgung bereits maßgeblich verändert und in ihrer Nachhaltigkeit sehr negativ beeinflusst

Der Blick nach Europa zeige eindrucksvoll, was passiert, wenn Investoren jenseits der Kontrolle im Gesundheitswesen aktiv werden: "Die Versorgung wird maßgeblich verändert und häufig in ihrer Nachhaltigkeit sehr negativ beeinflusst", bilanzierte Engel. Diese Fehler müsse man nicht wiederholen.

Der Vorsitzende des Vorstandes der KZBV, Dr. Wolfgang Eßer, warnte ebenfalls erneut vor den Folgen des negativen Einflusses von versorgungsfremden Investoren: „Wir sehen in dem völlig unregulierten Zutritt solcher Investoren in die zahnmedizinische Versorgung keine Verbesserung, sondern vielmehr eine Bedrohung für die bislang vollumfänglich gewährleistete Sicherstellung der wohnortnahen und flächendeckenden Versorgung."

Nach aktuellen Analysen werde es – ganz im Gegensatz zu der politischen Zielsetzung, möglichst überall gleichberechtigte Lebensräume zu schaffen – "zu einer Versorgungskonzentration in urbanen, einkommensstarken Regionen bei gleichzeitigem Ausbluten der Versorgung in ländlichen und strukturschwachen Gegenden kommen“, mahnte Eßer in seinem Grußwort.

Eßer: Die Gründungsberechtigung von Krankenhäusern für MVZ muss auf räumliche und fachliche Bezüge beschränkt werden!

Er appellierte noch einmal eindringlich an die Politik, die ordnungspolitischen Weichen für die künftige Versorgung jetzt richtig zu stellen und dafür den konsentierten Lösungsvorschlag des Berufsstandes für die Investorenproblematik aufzugreifen: Im laufenden parlamentarischen Verfahren zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) müsse die Gründungsberechtigung von Krankenhäusern für MVZ auf räumlich-regionale und medizinisch-fachliche Bezüge beschränkt werden.

Ziel müsse sein, den ungebremsten Zutritt versorgungsfremder Investoren sinnvoll zu regulieren

Das würde den ungebremsten Zutritt versorgungsfremder Investoren sinnvoll regulieren, ohne diese vom Markt gänzlich auszuschließen und ohne notwendige Spielräume für die ambulant ärztliche Versorgung und den Krankenhaussektor grundsätzlich zu verunmöglichen.

Eßer begrüßte zugleich auch vorgesehene Versorgungsverbesserungen im TSVG: Dazu zähle die geplante Abschaffung der Degression, die angekündigte Erhöhung der Festzuschüsse und die Regelungen im kieferorthopädischen Bereich.

Versorgungsfremde Investoren und Z-MVZ

Arztgruppengleiche Medizinische Versorgungszentren in Gestalt reiner Zahnarzt-MVZ (Z-MVZ) und ihre Ketten haben seit einigen Jahren den Dentalmarkt in Deutschland für Fremdinvestoren als Anlageform interessant gemacht. Aktuell gibt es etwa 700 Z-MVZ, von denen 75 versorgungsfremden Investoren zuzuordnen sind.

Die KZBV konnte bislang mindestens zehn entsprechende Groß- und Finanzinvestoren identifizieren. Diese kaufen häufig zunächst Kliniken ohne zahnmedizinischen Bezug und gründen darüberdann Z-MVZ und ganze Ketten.

Z-MVZ siedeln sich fast ausschließlich in Metropolen und einkommensstarken, ländlichen Regionen an. In Kombination mit dem demografischen Wandel können so Engpässe in ländlichen und strukturschwachen Gebieten entstehen.

Quelle: KZBV

Milliardenschwere Fremdinvestoren haben den deutschen Dentalmarkt für sich entdeckt. Was passiert, wenn Dentalketten die Versorgung übernehmen.

17660191761049176103817610391766020 1766021 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare