Ingrid Fischbach zur Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer

"Gerechtigkeit bei Behandlungsfehlern muss beim Beweismaß ansetzen!"

Ingrid Fischbach, kommissarische Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, hält es für notwendig, die Regeln für den Nachweis eines Behandlungsfehlers einer erneuten Prüfung zu unterziehen.

Ingrid Fischbach (CDU) wurde im Juli 2017 zur Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie zur Bevollmächtigten für Pflege ernannt. Sie hatte das Amt übergangsweise von Karl-Josef Laumann (CDU) übernommen, weil er Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes in Nordrhein-Westfalen wurde. Neuer Pflegebevollmächtigter soll Andreas Westerfellhaus werden. Westerfellhaus war acht Jahre Chef des Deutschen Pflegerats. Laurence Chaperon

„Die Patientensicherheit hat sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt. Von daher teile ich die Auffassung, dass pauschale Panikmache und Pfuschvorwürfe in der Debatte keinen Raum haben dürfen. Trotzdem muss allen klar sein, dass Fehler in der medizinischen Behandlung immer gravierende, sogar existenzielle Folgen haben können", sagte Fischbach.

Sie nimmt Bezug auf die am Mittwoch vorgestellte Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer für das Jahr 2017. Daraus geht hervor, dass 2.213 Behandlungsfehler auf 1 Milliarde Arztkontakte und 19,1 Millionen Behandlungsfälle im Krankenhaus kamen. Die häufigsten Diagnosen, die zu Behandlungsfehlervorwürfen führten, waren dabei Knie- und Hüftgelenksarthrosen sowie Unterschenkel- und Sprunggelenkfrakturen.

Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer

Die Bundesärztekammer hat in Berlin ihre Behandlungsfehlerstatistik für das Jahr 2017 vorgestellt: 2.213 Behandlungsfehler kommen auf 1 Milliarde Arztkontakte und 19,1 Millionen Behandlungsfälle im Krankenhaus.

mehr

Zwei Punkte sind laut Fischbach wichtig: Zum einen dürfe sich niemand in den Bemühungen um die Patientensicherheit "auf dem Erreichten ausruhen". Alle Beteiligten müssten weiter "mit Nachdruck daran arbeiten, die Qualität und auch die Transparenz über die Qualität der Versorgung zu stärken". "Denn jeder Fehler ist ein Fehler zu viel", betonte Fischbach.

"Opfer eines Behandlungsfehlers verzichten oft auf Schadenersatz, weil sie davon ausgehen, ein Verfahren nicht gewinnen zu können"

Zum anderen sei es wichtig, auch dafür zu sorgen, dass Patienten, die Opfer eines Behandlungsfehlers wurden, ihre Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld auch effektiv durchzusetzen können. "Patienten schildern mir aber zu oft, dass sie darauf verzichten wollen, solche Ansprüche geltend zu machen, weil sie davon ausgehen, ein solches Verfahren nicht gewinnen oder nicht durchstehen zu können", erklärte Fischbach.

"Diese Fälle tauchen in keiner Statistik auf. Ich halte es deshalb für notwendig, die Regeln für den Nachweis eines Behandlungsfehlers einer erneuten Prüfung zu unterziehen. Um für einen gerechten Ausgleich zwischen Patienten und Behandlern zu sorgen, sollte das Beweismaß für den Ursachenzusammenhang zwischen Fehler und Gesundheitsschaden auf die überwiegende Wahrscheinlichkeit abgesenkt werden. So ließen sich bestehende Ungerechtigkeiten im Kern beseitigen."

17654531761049176103817610391765454 1761110 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare