Fünf Milliarden Euro Mehrausgaben

Gesetzlich Versicherten drohen höhere Beiträge

2020 wird für die gesetzlichen Krankenversicherungen ein Jahr der Mehrausgaben. Auf die Versicherten könnten in naher Zukunft deshalb Beitragserhöhungen zukommen.

GKV-Versicherte müssen sich auf steigende Beiträge einstellen - dass die GKV-Ausgaben langfristig überdurchschnittlich steigen werden, ist unbestritten. Adobe Stock_MQ-Illustrations

In der „Welt am Sonntag“ warnt Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, vor Beitragserhöhungen, die aus seiner Sicht unausweichlich scheinen: „Allein in diesem Jahr rechnen wir aufgrund des Terminservicegesetzes und des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes mit fünf Milliarden Euro Mehrausgaben.“

Dauerhaft höhere Ausgaben durch die beschlossenen Gesetze?

Wer sich angesichts der Finanzrücklagen der vergangenen Jahre auf der sicheren Seite wähnte, könnte enttäuscht werden. „Viele der beschlossenen Gesetze führen zu dauerhaft höheren Ausgaben“, erläutert Kiefer, „wenn die Rücklagen erst mal aufgebraucht sind, führt kein Weg an höheren Beiträgen vorbei.“

Noch vor Kurzem hatte die finanzielle Lage der gesetzlichen Krankenkassen optimistisch ausgesehen. So lag der Einnahmeüberschuss der Kassen im Jahr 2018 Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums zufolge noch bei zwei Milliarden Euro. Ende September vergangenen Jahres wiesen die Kassen Finanzrücklagen in der Höhe von 20,6 Milliarden Euro aus. Diese Summe entspricht rund dem Vierfachen der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestreserve. Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, (CDU) ist das Minus in den Bilanzen der Kassen ein „unechtes Defizit“, das durch Rücklagen-Abbau entstanden sei.

Gesundheitsökonom gibt Entwarnung

Während der GKV-Spitzenverband eindringlich warnt, gibt der Gesundheitsökonom Jochen Pimpertz vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln in der „Welt am Sonntag“ Entwarnung. Panikmache sei unangebracht, denn der Schätzerkreis des Bundesversicherungsamtes erwarte in naher Zukunft keine extremen Ausschläge. Dennoch müssen sich die Versicherten auf steigende Beiträge einstellen. Denn es sei, so Pimpertz, unbestritten, dass die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherer langfristig überdurchschnittlich steigen werden.

Dies schreibt der Experte aber nicht den neuen Gesetzen, sondern anderen Ursachen zu. Für ihn sind die Gründe für steigende Ausgaben der demografische Wandel, die ineffiziente Steuerung des Gesundheitssystems und der medizinisch-technische Fortschritt. Pimpertz in der Welt am Sonntag: „Der Finanzierungsdruck wird deshalb in den kommenden Jahrzehnten kontinuierlich zunehmen.“

24515222430649243065024306512451523 2451524 2430653
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare