Interessengemeinschaft Zahnärztlicher Verbände in Deutschland (IGZ)

IGZ widerspricht Spahns Einschätzung zu Z-MVZ

Der Gesundheitsminister hat auf der Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung rein zahnärztliche Medizinische Versorgungszentren als Notwendigkeit bezeichnet. Junge, insbesondere weibliche Zahnärzte fänden sonst keine Möglichkeit, ihren Beruf in angestellter Position auszuüben. "Das ist nicht nachvollziehbar," sagt Dr./RO Eric Banthien, Vorsitzender der IGZ.

Michelle Spillner

"Selbst Einzelpraxen können inzwischen bis zu vier Zahnärztinnen anstellen", kommentiert Banthien die Einlassung des Ministers in einer Pressemitteilung der IGZ. "Bei weit über sechzigtausend zugelassenen Vertragszahnärzten haben wir Anstellungsmöglichkeiten genug."

Die IGZ erinnert daran, dass der Zweck Medizinischer Versorgungszentren ursprünglich die Verzahnung unterschiedlicher medizinischer Bereiche und der stationären mit der ambulanten Versorgung war. Nichts von alledem wird in einem rein zahnärztlichen MVZ erreicht, heißt es. "Und auch die Versorgung in der Fläche kann nicht dadurch verbessert werden, dass immer mehr Zahnärzte in Zentren zusammengefasst werden."

Sozialversicherungbeiträge verschwinden in Steuerparadiesen

 

Die Möglichkeit, rein zahnärztliche MVZ durch Krankenhäuser zu gründen, stelle eine Eintrittspforte für Fremdkapital dar. Die IGZ rügt, dass dies nicht nur die hochqualitative, flächendeckende Versorgung gefährde, sondern dass auf diese Weise Sozialversicherungsbeiträge durch Hedgefonds abgepumpt und im Endeffekt auf den Cayman Islands versteuert würden.

"Auch jeder Zahnarzt hat ein Interesse und das Recht, mit seiner Arbeit Geld zu verdienen", sagt Banthien, "da hat der Herr Minister völlig recht. Aber wenn das Renditestreben anonymen Kapitals, in Gestalt eines kaufmännischen Leiters, den Zahnärztinnen und Zahnärzten eines MVZ Vorschriften bezüglich der Behandlung ihrer Patienten macht, hat das mit gerechter Entlohnung zahnärztlicher Leistungen überhaupt nichts mehr zu tun."

Die IGZ fordert, das Festhalten an rein zahnärztlichen MVZ zu überdenken. Diese Einrichtungen erfüllten keine notwendige Forderung, sie gefährden nur die qualitativ hochwertige und flächendeckende Versorgung – und damit das Patientenwohl, so das Fazit.

 

26720752652924265292526529262672076 2672077 2652928
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare