MDK-Behandlungsfehlerstatistik

Jeder vierte Verdacht wurde bestätigt

Insgesamt 13.519 Gutachten zu vermuteten Behandlungsfehlern haben die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) 2017 bundesweit erstellt. Davon wurde jeder vierte Verdacht bestätigt.

In jedem fünften Fall stellten sie fest, dass die Schädigung des Patienten durch den Fehler verursacht wurde. Ihre Forderung: Fehler sollen verpflichtend erfasst und systematisch vermieden werden.

Die MDK stellten ihren Report für 2017 heute in Berlin der Presse vor. Die Ergebnisse: Bestätigt wurden 3.337 Fehler, bei denen Patienten zu Schaden gekommen waren. Zwei Drittel der Vorwürfe betrafen Behandlungen im Krankenhaus. Ein Drittel der Vorwürfe bezog sich auf Behandlungen durch einen niedergelassenen Arzt.

KZBV betont: Patientensicht hat Priorität

Zur MDK-Jahresstatistik positioniert sich die KZBV wie folgt:

Krankenkassen und Medizinische Dienste warten regelmäßig mit Rankings und Reporten zur medizinischen Behandlungsqualität auf. Bei diesen wissenschaftlich anmutenden Datensammlungen ist dann jedoch häufig auch von „angenommenen“ Behandlungsfehlern und vermeintlichen „Dunkelziffern“ die Rede.

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) kommentiert dazu: „Diese gebetsmühlenartig vorgetragenen Warnungen haben sich in ihrer Wahrnehmung und Wirkung längst verschlissen. In Arzt- und Zahnarztpraxen arbeiten Menschen, denen trotz hoher Qualitätsstandards Fehler unterlaufen können. Der Berufsstand unternimmt jede Anstrengung, um immer die bestmögliche Versorgung zu bieten. Alle Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte und auch das Praxispersonal leben mit Ernsthaftigkeit und Akribie eine konsequente Fehlervermeidungskultur nach dem Grundsatz „Jeder Fehler ist einer zu viel“. Die Sicherheit der Patienten hat für uns - eine der am häufigsten konsultierten Facharztgruppen - absolute Priorität!“

Dem immensen Behandlungsaufkommen – 93 Millionen Fälle von allgemeinen, konservierenden und chirurgischen Behandlungen, 114 Millionen Behandlungen in allen zahnärztlichen Leistungsbereichen im Jahr 2016 – stehen meist nur wenige vermutete und noch weniger belegte Behandlungsfehler gegenüber, betonte Eßer. „Krankenkassen und Medizinische Dienste sollten daher ihr ausuferndes Berichtswesen kritisch hinterfragen, um das Vertrauen in die Versorgung mit PR-Ritualen und Statistiktricks nicht weiter zu beschädigen. Statt die Heilberufe permanent mit erhobenem Zeigefinger zu belehren, wären die dafür nötigen Ressourcen besser eingesetzt, um das Verhältnis der Kassen zu Patienten, Versicherten und zu den 42.000 Zahnarztpraxen zu verbessern.“

  •  Zu den wichtigsten Instrumenten der Qualitätsförderung zählt das bundesweite Netz von Beratungsstellen bei KZVen und Kammern, die kostenlos und fachlich kompetent Auskunft geben zu Behandlungsmethoden, Therapiealternativen, Kostenübernahme, Zweitmeinungsverfahren und Risiken bei bestimmten Eingriffen.
  • Das Berichts- und Lernsystem „CIRS dent - Jeder Zahn zählt!“ trägt aktiv zur Patientensicherheit bei. Zahnärzte können dabei von unerwünschten Ereignissen im Praxisalltag online berichten und sich austauschen.
  • Auch das einvernehmliche Gutachterverfahren für die vertragszahnärztliche Versorgung dient direkt den Patienten. Als bewährte Form der Überprüfung und Sicherung der Behandlungsqualität ist es bei Patienten, Zahnärzten und Kostenträgern anerkannt.
  • Die Vertragszahnärzteschaft beteiligt sich aktiv an der Entwicklung von Leitlinien und sichert damit eine Behandlung, die sich am wissenschaftlichen Erkenntnisstand ausrichtet. Zahnärzte bilden sich über den gesetzlichen Rahmen hinaus fort und erweitern ihre Behandlungskonzepte. Das sichert Patienten die Teilhabe am zahnmedizinischen Fortschritt. Des Weiteren besteht eine Vielzahl verpflichtender Maßnahmen der Qualitätssicherung in Form von Gesetzen und Richtlinien.
  • Last but not least: Zahnärzte sind laut Arztsuche „Weisse Liste“ äußerst beliebt - ein Indikator für eine gute Behandlungsqualität. Vier von fünf Patienten würden ihren Zahnarzt weiterempfehlen. Die Gesamtzufriedenheit ist damit höher als bei Haus- und Fachärzten. Ähnliche Spitzenwerte erzielen Zahnärzte beim Patientenbarometer des Portals „Jameda“. Demnach sind sie die mit Abstand beliebteste Arztgruppe und landen auf der Bewertungsskala zuletzt mit klarem Vorsprung auf Platz 1.

Entwicklung der Gesamtzahl der Behandlungsfehlergutachten der MDK (2009 bis 2017). | MDS

Schaut man sich die Vorwürfe verteilt auf die medizinischen Fachgebiete an, ergibt sich folgendes Bild: 31 Prozent (4.250 Fälle) aller Vorwürfe bezogen sich auf Orthopädie und Unfallchirurgie, 13 Prozent (1.746 Fälle) auf Innere Medizin und Allgemeinmedizin, 9 Prozent (1.203 Fälle) auf Allgemeinchirurgie, 8 Prozent (1.150 Fälle) auf Zahnmedizin, ebenfalls 8 Prozent (1.041 Fälle) auf Frauenheilkunde und 5 Prozent (663 Fälle) auf die Pflege. Am häufigsten bestätigten die MDK-Fachärzte laut Report Fehlervorwürfe in der Pflege (49,8 Prozent), gefolgt von der Zahnmedizin (35,2 Prozent) und an dritter Stelle Frauenheilkunde (27 Prozent).

8 Prozent (1.150 Fälle) Fälle aus der Zahnmedizin

Dr. Stefan Gronemeyer, Leitender Arzt und stellvertretender Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS), kommentiert die Zahlen so: „Wie viele Behandlungsfehler sich in Deutschland ereignen und wie viele Patienten dabei zu Schaden kommen, wissen wir nicht. Schätzungen gehen von deutlich mehr als 100.000 Fällen pro Jahr aus. Die Dunkelziffer ist also hoch.“

Meldepflicht zu Arbeitsunfällen soll als Vorbild dienen

Als Vorbild für eine Meldepflicht sieht der MDK die Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitsunfälle müssen gemeldet werden, sie werden in Deutschland verpflichtend erfasst und ausgewertet. Der MDK weist darauf hin, dass Arbeitsunfälle seit Jahren rückläufig sind, darunter auch tödliche Arbeitsunfälle. Seit 1996 habe sich die Unfallquote fast halbiert, hieß es auf der Pressekonferenz.

Von der Möglichkeit, Sachverständigengutachten der MDK in Anspruch zu nehmen, hatten im letzten Jahr nach Angaben Gronemeyers weit über 10.000 Versicherte Gebrauch gemacht. 2017 hat der MDK insgesamt 13.519 Gutachten für Patienten erstellt, die den Verdacht auf einen Behandlungsfehler hatten. Die Anzahl der Gutachten ist erstmals seit vier Jahren niedriger als im Vorjahr, sage Gronemeyer. Gleich geblieben ist hingegen der Anteil der festgestellten Fehler. Bei jedem vierten Fall (24,7 Prozent) konnte der Verdacht auf einen Behandlungsfehler bestätigt werden. Bei jedem fünften Fall (19,9 Prozent) konnte auch die für mögliche Schadensersatzansprüche so wichtige Kausalität festgestellt werden. Das bedeute, dass nachgewiesen wurde, dass der Fehler Ursache für den eingetretenen Schaden war. Eines ist für Gronemeyer jedoch klar: „Die vom MDK im vergangenen Jahr festgestellten 3.337 Fehler, bei denen Patientinnen und Patienten zu Schaden gekommen sind, sind 3.337 Fehler zu viel.“

Auch Never Events gibt es immer wieder

Ernüchterung zeigte er angesichts der nunmehr seit sieben Jahren durchgeführten Berichterstattung: „Wir sehen immer wieder die gleichen Fehler! Auch Fehler, die eigentlich nie passieren dürften, sogenannte „Never Events“ gibt es immer wieder. Das sind Fehler, die besonders folgenschwer sind und eigentlich sehr gut zu vermeiden wären. Jedes Jahr kommt es wieder vor, dass im Körper des Patienten Operationsgegenstände zurückgelassen werden. Es gibt Verwechslungen von Patienten, Körperteilen oder auch Medikamenten. Es gibt vermeidbare schwere Druckgeschwüre und viele andere Schadensereignisse, die eigentlich zu verhindern wären.“

Versichertenbezogene Beratungen und Begutachtungen der MDK für die GKV nach Anlässen in Prozent (2012 bis 2016).| MDS

 

Was laut Gronemeyer hierzulande fehlt, ist eine konsequente Strategie zur Fehlervermeidung. Voraussetzung dafür wäre für ihn mehr Transparenz über Art und Umfang fehlerbedingter Schadensereignisse, damit man deren Vermeidung systematisch angehen kann. Er forderte deshalb eine Meldepflicht für fehlerbedingte Schadensereignisse – ähnlich wie etwa in den Niederlanden, den USA oder in England. Gronemeyer: „Eine nationale Never Event-Liste und eine Meldepflicht für diese kritischen Ereignisse wären wichtige Schritte.“

Prof. Dr. Astrid Zobel, leitende Ärztin des MDK Bayern, stellte den Report im Detail vor. „Viele Vorwürfe beziehen sich auf chirurgische Eingriffe, weil Patienten diese oft leichter an den Folgen erkennen können als zum Beispiel Medikationsfehler“, sagte sie. Zobel erklärte weiter, dass in Fachgebieten, in denen häufig Behandlungsfehler vorgeworfen werden, jedoch nicht die meisten Fehler bestätigt werden. Eine Häufung von Vorwürfen in einem Bereich sage nichts über die Fehlerquote oder die Sicherheit in dem jeweiligen Gebiet aus. Häufungen sagten viel mehr etwas darüber aus, wie Patienten Behandlungen erleben. Ihr Fazit: „Für die Patientensicherheit ist es unentbehrlich, Fehler zu kommunizieren, zu analysieren und die Fehlerquellen zu erkennen.“

Die in Deutschland verfügbaren Daten zu Behandlungsfehlern seien nicht repräsentativ für das Fehlergeschehen und erlaubten daher kaum Rückschlüsse auf die Patientensicherheit, erläuterte PD Dr. Max Skorning, Leiter Patientensicherheit beim MDS. Daten von Krankenhäusern, Ärzten, Haftpflichtversicherungen und Gerichten würden nicht veröffentlicht. Skorning weiter: „Den Statistiken des MDK und der Ärztekammern liegen zwar einerseits echte Fälle zugrunde, andererseits eben nur von den Patientinnen und Patienten, die – mehr oder weniger zufällig – bei einer der beiden Institutionen begutachtet wurden. Solche Statistiken können nicht repräsentativ sein für das gesamte Fehlergeschehen bei allen medizinischen Behandlungen in Deutschland. Eine gewisse Repräsentativität kann hingegen für Hochrechnungen aus Studien angenommen werden, sofern diese nach wissenschaftlichen Standards erfolgten.“

Hintergrund MDS und MDK

Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) berät den GKV-Spitzenverband in medizinischen und pflegerischen Fragen. Er koordiniert und fördert die Durchführung der Aufgaben und die Zusammenarbeit der MDK.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist der sozialmedizinische Beratungs- und Begutachtungsdienst der gesetzlichen Kranken- und der Pflegeversicherung. Er ist auf Landesebene als eigenständige Arbeitsgemeinschaft organisiert. Im Falle eines Behandlungsfehlerverdachts wenden sich Patienten zunächst an ihre Krankenkasse, die den MDK dann mit einer Begutachtung beauftragen kann.

Skorning schlussfolgerte, dass über den konkreten Fall hinaus der systemische Blick auf Fehler erfolgen sollte - mit dem Ziel eines Lernprozesses und resultierend in einer nachweislichen Fehlervermeidung: „Im besten Fall ist damit vor allem die Fehlervermeidung bei anderen gemeint, denen der Fehler bislang - noch - nicht unterlaufen ist. Im Gesundheitssystem sollte das „Lernen aus Fehlern“ deshalb vor allem verstanden werden als das „Lernen aus den Fehlern anderer“.

Auf Nachfrage der zm, welche Bedeutung ärztlichen und zahnärztlichen Berichts- und Meldesystemen zukommt, erklärte Skoning, dass diese – freiwillig zu nutzenden - Systeme eine gute Ergänzung zu einer verpflichtenden Meldesystematik darstellen. Sie sollten allerdings intensiver genutzt werden, empfahl er.

17762711761049176103817610391776272 1776273 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare