Zur Kritik des Bundesrechnungshofs

Kieferorthopäden schreiben Brief an Jens Spahn

In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vom 28. Mai widersprechen die Kieferorthopäden jetzt der Kritik des Bundesrechnungshofs - und untermauern die ethischen Bedenken gegen Placebo-kontrollierte Studien.

Auf insgesamt 23 Seiten wiederlegen die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) und der Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden (BDK), die Argumentation des Bundesrechnungshofes gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium. zm-mg

Es sei zwar "leider richtig, dass in der Vergangenheit in einigen Fällen kieferorthopädisch tätige Zahnärzte und Kieferorthopäden dadurch auffällig geworden sind, dass sie die Regelversorgung abgewartet oder die Durchführung einer Behandlung sogar von der Leistung von Zuzahlungen abhängig gemacht haben", heißt es zu Beginn des Schreibens der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) und dem Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden (BDK) an Spahn. Doch "zumindest bezogen auf den jetzigen Zeitpunkt" könne man die diesbezügliche Kritik des Bundesrechnungshofs "nicht (mehr) nachvollziehen".

Vorab hatte die DGKFO zu  den vom Bundesrechnungshof aufgeworfenen wissenschaftlichen Fragen und der ihnen innewohnenden Kritik für die gemeinsame Stellungnahme mit dem BDK ein 12-seitiges Positionspapier erarbeitet, das den Wert der Kieferorthopädie als präventive und kurative Maßnahme aus der bestehenden Forschungsliteratur herleitet.

Das Fazit: Die Kieferorthopädie sei ein "auf verschiedenen medizinischen Wirkebenen hochgradig präventiv ausgerichtetes Fach" und auf verschiedenen Ebenen, unter anderem der Atmung, Überwachung und Korrektur von Störungen der Gebissentwicklung, der Wiederherstellung der Kaueffizienz, der Korrektur von überzähligen beziehungsweise fehlenden Zähnen sowie bei interdisziplinären Therapiepfaden ein "unverzichtbarer Bestandteil der dentofazialen Diagnostik und Therapie".

BDK sieht Indizien für fehlerhafte Daten beim Rechnungshof

Anschließend arbeitete der BDK die Anmerkungen des Bundesrechnungshofs vom 24. April einzeln ab - die unter anderem auch den Nutzen der kieferorthopädischen Versorgung in Zweifel zieht. In seiner Stellungnahme verdeutlicht der BDK, dass die kieferorthopädische Behandlung zu den wenigen Leistungen in der GKV gehört, die "in jedem Einzelfall nicht nur auf Entscheidung des Vertrags(zahn)arztes, sondern auch auf Entscheidung der Krankenkasse durchgeführt wird".

Debatte um kieferorthopädische Versorgung

Der Bundesrechnungshof sieht keinen nachgewiesenen Nutzen der kieferorthopädischen Versorgung. "Böse Abzocke mit unnützen Zahnspangen" titelte die Bild-Zeitung. Die Zahnärzteschaft hält dagegen.

mehr

Die Feststellung des Bundesrechnungshofs, wonach sich die Kosten pro kieferorthopädischem Behandlungsfall von 2008 bis 2016 ungefähr verdoppelt haben, kritisiert der BDK als "nicht nachvollziehbar" und verweist auf Statistiken des Bundes, wonach die Gesamtkostenentwicklung in diesem Zeitraum nur etwa 32 Prozent betragen hat. Als mögliche Ursache für die Differenz vermutet der BDK, dass seitens des Bundesrechnungshofs eine fehlerhaften Anzahl der Abrechnungsfälle beziehungsweise Leistungsfälle zugrunde gelegt wurde. Indiz für diese These sei, dass die vom Rechnungshof zugrundegelegten Werte nicht mit denen der KZBV-Statistik übereinstimmen.

Bundesmantelvertrag sichert schon jetzt Informationsfluss 

Auch den Vorwurf, die Krankenkassen hätten keinen ausreichenden Einblick, welche kieferorthopädischen Behandlungen ihre Versicherten erhielten, weist der BDK als unbegründet zurück. "Diese Feststellung ist im Hinblick auf die auf der Grundlage des Bundesmantelvertrages durch die Kieferorthopäden bereitzustellenden Informationen nicht nachvollziehbar", heißt es.

Art der Behandlung und Alter des Patienten sowie die zugrundeliegende Diagnose ergäben sich unmittelbar aus dem Behandlungsplan, die Dauer der Behandlungen aus den abgerechneten Abschlägen nach Nr. 120 BEMA-Z. Darüber hinaus sei die Verlängerung der Behandlung zu beantragen und ein unplanmäßiger Behandlungsverlauf der Krankenkasse anzuzeigen, stellt der Berufsverband klar.  "Es liegen also den Krankenkassen eine Vielzahl von Daten zu den angefragten Themen vor."

Evidenz in der Kieferorthopädie

Der Vorwurf mangelnder Evidenz in der Kieferorthopädie gründet sich nicht zuletzt darauf, dass heute bei Nutzenbewertungen nur RCT-Studien als ausreichend beweiskräftig für den Erfolg einer Behandlung gelten.

mehr

Untersuchungen zur Versorgungslage - wie sie der Bundesrechnungshof für die Kieferorthopädie vorgeschlagen hat - begrüßt der BDK zwar grundsätzlich, verweist aber auf die methodischen Schwierigkeiten: "Es ist aus zahnmedizinischer Sicht nicht vertretbar, ein repräsentatives Kollektiv von Minderjährigen unbehandelt zu lassen, um zu beweisen, dass diese langfristig Nachteile in der Mundgesundheit erleiden."

Auch die sonst grundsätzlich wünschenswerte Entwicklung von Qualitätsindikatoren sei in der Kieferorthopädie schwierig: "Da jedoch die (...) Behandlung stark von Motivation und Mitarbeit der - minderjährigen - Patienten abhängt, ist bei der Forderung nach einer bestimmten Ergebnisqualität Vorsicht geboten. Auch eine allen Anforderungen gerecht werdende Behandlung muss nicht notwendigerweise erfolgreich sein."

12325971216670121667112166721232598 1232599 1216675
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare