Gesundheitsministerkonferenz (GMK)

Länder fordern Initiative gegen iMVZ – auch in der Zahnmedizin

Die Gesundheitsministerkonferenz will eine Initiative zu investorenbetriebenen Medizinischen Versorgungszentren (iMVZ) im Bundesrat starten. Die beträfe auch Fremdinvestoren in zahnärztlichen MVZ.

Das BMG soll künftig sicherstellen, dass Fremdinvestoren mit ausschließlich Kapitalinteressen von der Gründung und dem Betrieb Zahnärztlicher medizinischer Versorgungszentren ausgeschlossen sind, lautet die Forderung der Gesundheitsministerkonferenz. So könnte nachhaltig und rechtssicher die Bildung monopolartiger Strukturen gestoppt werden. AdobeStock_Monster Ztudio

Aufgrund fortschreitender Investorentätigkeit im Bereich der medizinischen Versorgungszentren sehen die Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern dringenden Handlungsbedarf. Sie wollen im Bundesrat eine gemeinsame Initiative starten. Auf ihrer Konferenz am 22. und 23. Juni in Magdeburg plädierten sie dafür, den Einfluss von privaten Investoren bei der Gründung und dem Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) einzuschränken. In ihrem Beschluss benennen sie explizit die Zahnmedizin.

Sie fordern vom Bundesgesundheitsministerium (BMG), „in geeigneter Weise und unter Berücksichtigung von Zuständigkeiten der Länder auch im Bereich des Beruferechts Regelungen zu treffen, die sicherstellen, Fremdinvestoren mit ausschließlich Kapitalinteressen von der Gründung und dem Betrieb Zahnärztlicher medizinischer Versorgungszentren auszuschließen”, heißt es.

Zahnärzteschaft begrüßt die klare Positionierung der Gesundheitsministerkonferenz

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) begrüßen den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) uneingeschränkt. „Die Probleme für die Patientenversorgung durch iMVZ sind seit Jahren bekannt”, sagte der Vorsitzende des Vorstandes der KZBV, Dr. Wolfgang Eßer. „Unsere detaillierten Analysen belegen die sehr dynamische und besorgniserregende Entwicklung. Immer mehr versorgungsfremde Großinvestoren und Hedgefonds dringen in die zahnärztliche Versorgung. Die Gefahren für die Patientenversorgung sind durch Gutachten klar belegt. Mit dem Beschluss legt die GMK erneut den Finger in die Wunde und fordert den Gesetzgeber eindringlich auf, die Probleme anzupacken. Wir stehen hinter den konkreten Regelungsvorschlägen der GMK.” Die Fakten und Lösungsvorschläge lägen auf dem Tisch, erklärte Eßer an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach gerichtet: „Handeln Sie, bevor es zu spät ist.”

BZÄK-Präsident Prof. Christoph Benz zeigte sich erleichtert, dass die Gesundheitsministerinnen und -minister mit so großem Nachdruck darauf hinweisen, dass die Kommerzialisierung und Vergewerblichung der Zahnheilkunde schnell gestoppt werden muss. Benz: „Zahnmedizin darf nicht zur Industrieware mit Umsatzdruck auf angestellte junge Kolleginnen und Kollegen werden. Die Regelungsvorschläge der GMK sind dazu geeignet, diesem gefährlichen Trend Einhalt zu gebieten.” Nach diesem einstimmigen Beschluss der Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder liege der Ball nun im Bundesgesundheitsministerium, erklärte Benz. Dieses sollte schnell aktiv werden, um eines der besten zahnmedizinischen Versorgungssysteme der Welt nicht weiter nachhaltig zu beschädigen.

Ferner soll das Bundesgesundheitsministerium prüfen, wie die Thematik auch im Bereich der ärztlichen Versorgung geregelt und eine vergleichende Regelung in der Bundesärzteordnung verankert werden kann. Das BMG soll außerdem prüfen, ob zur Steigerung der sektorenübergreifenden Verzahnung und zur Begrenzung von investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren bei Neugründung auch weitere gesetzliche Erforderlichkeiten in das Sozialgesetzbuch (§ 95 Abs. 1b SGB V) eingeführt werden sollen. Vorgeschlagen wird ein räumlicher Bezug durch Begrenzung auf den jeweiligen KV-Bezirk, in dem das Krankenhaus seinen Standort hat und einen unmittelbar benachbarten KV-Bezirk (gegebenenfalls mit Ausnahmen für Planungsbereiche mit festgestellter bestehender oder drohender Unterversorgung).

Ziel ist die Begrenzung der Bildung monopolartiger Strukturen

Bereits auf der 94. Gesundheitsministerkonferenz im November 2021 hatten die Minister das BMG aufgefordert, eine länderoffene Bund-Länder-Arbeitsgruppe einzurichten (was bisher noch nicht geschehen ist). Sie fordern jetzt weiter, dass diese Arbeitsgruppe – unter Berücksichtigung der aktuellen Erkenntnisse zum Versorgungsgeschehen und unter Beachtung der betroffenen verfassungsrechtlich geschützten Rechtsgüter – eine erforderliche weitere Regulierung der Gründung und des Betriebs von MVZ prüfen und Vorschläge dazu vorlegen soll.

Ziel sei es, die Integrität medizinischer Entscheidungen, die Sicherstellung einer flächendeckenden und umfassenden Versorgung – auch durch MVZ – sowie die Begrenzung der Bildung monopolartiger Strukturen nachhaltig und rechtssicher gewährleisten zu können, betonten die Ministerinnen und Minister in ihrem Beschluss. Die noch zu bildende Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll in diese Vorschläge auch die von ihnen dargelegten Erwägungen einfließen lassen.

Angestrebt ist eine gemeinsame Initiative der Länder im Bundesrat, heißt es in dem Beschluss abschließend.

68194806798817679882167988226807405 6807406 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare