Zi zum Management der COVID-19-Pandemie in den Bundesländern

"Länderspezifische Belastungsgrenze ist entscheidend"

Statt die in der Politik definierten Obergrenzen für Neuinfektionen oder Reproduktionszahlen rückt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in seinem Modell den Regionalbezug in den Fokus.

Damit die Pandemie besser gemanagt werden kann, hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) jetzt ein eigenes Modell vorgestellt. Adobe Stock_Leo

Für das Zi sind die von der Bund-Länder-Konferenz zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie kürzlich festgelegten Maßnahmen nicht spezifisch genug. Bund und Länder hatten am 6. Mai 2020 beschlossen, dass eine Obergrenze von mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen zu konsequenten Beschränkungen führen muss. Hinzu kommt die täglich aktualisierte Reproduktionszahl.

Ein stärkerer Regionalbezug  ist zielführender

Für das Zi wäre aber ein stärkerer Regionalbezug zielführender. Um die Ausbreitung des Coronavirus besser länderspezifisch beobachten zu können, schlägt das Institut jetzt ein eigenes Modell vor, das auf zwei Kennzahlen beruht:

  • einer länderspezifischen Belastungsgrenze des Gesundheitswesens bei Intensivmedizin,
  • und eine sich daraus bei steigenden Fallzahlen ergebende Vorwarnzeit bis zum Erreichen dieser Belastungsgrenze.

„Diese Kennzahlen sollen helfen, die Dringlichkeit weitergehender Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu bewerten und gegenüber Grundrechtseinschränkungen abzuwägen“, erklärt der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried.

Die Belastungsgrenze leitet das Zi ab aus den für die Versorgung von COVID-19-Patienten verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungsplätzen (25 Prozent aller registrierten Intensivplätze), dem Anteil von intensivmedizinisch behandlungspflichtigen Patienten an allen gemeldeten Infektionsfällen (fünf Prozent) und der mittleren Behandlungsdauer der Patienten auf Intensivstationen (10 Tage).

Wie das Zi anführt, standen laut Register der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) am 7. Mai 2020 insgesamt 32.828 Intensivbetten in Deutschland zur Verfügung. Somit liegt die rechnerische Belastungsgrenze des Gesundheitswesens an diesem Tag bei 16.414 täglichen Neuinfektionen bundesweit. Die von Bund und Ländern fixierte Interventionsgrenze liegt bei 5.930 täglichen Neuinfektionen (36 Prozent der rechnerischen Belastungsgrenze).

Die länderspezifische Belastungsgrenze ist entscheidend

Das Zi argumentiert so: Je mehr die länderspezifische Belastungsgrenze durch die Interventionsgrenze ausgeschöpft ist (zum Beispiel in Baden-Württemberg bei 42,2 Prozent gegenüber dem Saarland bei 20,2 Prozent), desto kürzer ist folglich die verbleibende Zeit bis zur Belastungsgrenze - bezogen auf die im jeweiligen Bundesland verfügbaren intensivmedizinischen Ressourcen.

Das Zi rechnet nun vor: Wenn man pauschal Zeitverluste bis zum Wirksamwerden von Maßnahmen unter der Annahme berücksichtigen würde, dass sich die Vorwarnzeit hierdurch um 21 Tage verkürzt, betrüge die verbleibende Zeit in einigen Bundesländern zwei bis drei Wochen, in anderen jedoch nur noch ein bis drei Tage.

Es braucht klare, epidemiologisch fundierte Grenzwerte

Laut Zi zeigt die Modellbetrachtung des Instituts, dass es notwendig ist, neben der Interventionsgrenze auch die rechnerische Belastungsgrenze und die voraussichtlich verbleibende Zeit bis zum Erreichen dieser Belastungsgrenze zu berücksichtigen. Dies könnte helfen, die Anzahl und die Art der notwendigen Interventionen zu bewerten.

Das Fazit des Instituts: „Um Maßnahmen, die mit tiefgreifenden Einschränkungen für die Bevölkerung einhergehen, abzuwägen, braucht es klare, epidemiologisch fundierte Grenzwerte, die der Politik einen sicheren Kompass beim Pandemie-Management an die Hand gibt, um eine drohende Überlastung des Gesundheitswesens auszuschließen, wenn die Neuinfektionen wieder ansteigen sollten.“

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29090962901809290181029018112909097 2909098 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare