KZBV-Vertreterversammlung

Mindestens eine Frau in jedem Gremium!

Frauen sind in der zahnärztlichen Selbstverwaltung eine Rarität. Das soll sich ändern. Auf der Vertreterversammlung der KZBV hat die AG Frauenförderung gemeinsam mit dem Vorstand dazu einen Antrag eingebracht.

Die KZBV und die KZVen wollen die Repräsentanz von Frauen in allen Gremien der zahnärztlichen Selbstverwaltung erhöhen. Diese Aufgabe müsse von den Vorständen und Gremien aktiv aufgegriffen, positiv begleitet und als zentrale Aufgabe und strategisches Ziel wahrgenommen werden. Adobe Stock_Wolfilser

Insgesamt 44 Prozent der Zahnärzte waren 2019 Frauen, Tendenz steigend. Über zwei Drittel der Zahnmedizinstudierenden 2018 – ebenfalls Frauen. Je nach Szenario ergibt sich für 2024 prognostisch ein Frauenanteil in der Zahnärzteschaft zwischen 45,6 und 50 Prozent und 2029 zwischen 47,5 und 54,7 Prozent. Schaut man allerdings in die Standespolitik, fällt der Blick auf: Männer. Ältere Männer.

Um dieses Missverhältnis zu beheben, hatten die Delegierten auf der KZBV-Vertreterversammlung im November 2019 die AG Frauenförderung ins Leben gerufen – sie sollte ein Gesamtkonzept entwickeln, mit dem Ziel, den Anteil der Frauen in den Gremien der zahnärztlichen Selbstverwaltung und in Führungspositionen zu erhöhen.

Ziel ist, die Repräsentanz von Frauen in allen Gremien zu erhöhen

Dieses Konzept liegt nun vor und wurde gestern auf der Vertreterversammlung von Dr. Ute Maier, AG-Vorsitzende und Chefin der KZV Baden-Württemberg, vorgestellt. "Ziel ist, die Repräsentanz von Frauen in allen Gremien zu erhöhen, um gemischte Teams zu erhalten", erklärte Maier in ihrem Vortrag. "Das gilt auch für die Vertreterversammlung und für den Vorstand."

Der Frauenanteil in der zahnärztlichen Selbstverwaltung

  • Der Vorstand der KZBV besteht aus 3 Vorstandsmitgliedern, darunter ist keine Frau.
  • Die VV der KZBV hat 60 Mitglieder, davon sind 4 Frauen.
  • In den Vorständen der KZVen sind insgesamt 44 Personen, 3 sind Frauen.
  • In den VVen der KZVen liegt der Frauenanteil liegt zwischen 7 und 26 Prozent.

Quelle: KZBV

"In den KZVen haben wir lauter gestandene – und sachverständige – Männer und wenig Frauen. Immer wenn es darum geht, junge Frauen in höhere Posten aufsteigen zu lassen, wird es schwierig", führte Maier mit Verweis auf die obigen Zahlen aus. "Doch es geht nicht nur darum, junge Kolleginnen für die Selbstverwaltung zu gewinnen, auch ältere erfahrene Frauen haben es schwer, die gläserne Decke zu durchbrechen. Aufgefallen ist uns auch, dass Frauen auf Veranstaltungen als Referentinnen wie auch als Gäste eher unterrepräsentiert sind. Auch das sollte sich ändern."

Nur drei Prozent der Jungen sind in der Standespolitik aktiv

Nur drei Prozent der jungen Kollegen und Kolleginnen sind in der Standespolitik aktiv, berichtete Maier. Warum das Gros darauf keine Lust hat, zeigte sie mit Verweis auf die IDZ-Studie "Generation Y": Das Problem sind danach in erster Linie bestehende Strukturen, ein schwieriger Zugang, fehlende Ansprechpartner, Inhalte, die an den Bedürfnissen vorbeigehen, gefühlte Nichtbetroffenheit und Desinteresse. Hinzu kämen Gründe außerhalb der Standespolitik - Zeitmangel, finanzielle Gründe berufliche (Weiterbildungen, Praxisgründung)  und familiäre Konflikte (schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf).

Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils

  1. Selbstverpflichtung von KZVen und KZBV
  2. regelmäßige, institutionalisierte Veranstaltungen und Kreise; kontinuierlicher Auf- und Ausbau von Netzwerken
  3. Mentoring- und Förderprogramme / Coachings
  4. Standespolitik stellt sich als Teil der Berufskundevorlesung im Studium vor.
  5. Ausrichtung von Strukturen, Inhalten und standespolitischen Themen auf aktuelle Bedürfnisse und Interessen
  6. Verankerung des Themas in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  7. mehr Referentinnen und Expertinnen bei Veranstaltungen der KZVen und der KZBV
  8. familienfreundliche Gestaltung
  9. verstärkte Nutzung der Digitalisierung
  10. Regelungen in den Satzungen und gegebenenfalls den Wahlordnungen
  11. In der nächsten Legislatur mindestens eine Frau in jedem Vorstand der KZVen und der KZBV.

AG Frauenförderung, 29. Oktober 2020

Auf Basis dieser Analyse erarbeitete die AG einen 11 Punkte-Plan (siehe oben). Neben dem Appell zur Eigeninitiative forderte die AG die Standesvertreter dazu auf, sich selbst zu verpflichten, etwa im Rahmen einer Gouvernance-Regelung. Die Aufgabe, den Frauenanteil in den Gremien der vertragszahnärztlichen Selbstverwaltung zu erhöhen, müsse von den Vorständen und Gremien aktiv aufgegriffen, positiv begleitet und als zentrale Aufgabe und strategisches Ziel wahrgenommen werden, betonte Maier.

In diesem Rahmen sollte man Mentoring-Programme und Coachings etablieren, ähnlich wie im Gutachterwesen. Um einen Draht zum Nachwuchs aufzubauen, könnten die Berufskundevorlesungen verstärkt von jungen Kollegen und Kolleginnen gehalten werden. Wichtig sei auch, eine familienfreundliche Gestaltung. Die Regelungen sollten auch Eingang in Satzungen und Wahlordnungen finden. "Vorstellbar  ist beispielsweise, dass man eine Formulierung findet, die nicht sofort Parität fordert, sondern dass mindestens eine Frau in jedem Gremium vertreten sein sollte", veranschaulichte Maier.

Frauen sollen auf die Listen - wie gewählt wird, obliegt der Basis

Nicht alle Delegierten waren von den Vorschlägen der AG angetan. Einige vermuteten eine versteckte "Quote", andere befürchteten, dass Frauen ihnen "Chefsachen" wegnehmen oder dass Geschlecht vor Qualifikation gehen könnte.

"Wir versuchen eine bestimmte Zahl von Frauen auf die Wahllisten zu bekommen – wie dann gewählt wird, obliegt der Basis", stellte Dr. Christine Ehrhardt aus Rheinland-Pfalz und Mitglied der AG, klar. Dass nicht sämtliche Vorstände bei der nächsten Wahl mit einer Frau besetzt werden könnten, könne sie akzeptieren.

Maier bekräftigte, sie wisse, dass es nicht gelingen werde, die Lage von heute auf morgen zu verändern: "Wir werden nicht alle Vorschläge sofort umsetzen können. Wichtig ist, dass wir beginnen und Schritt für Schritt weitergehen und damit zeigen: Wir brauchen keine Regelungen von außen, sondern wir setzen uns selber Ziele, die wir auch erreichen. Letztendlich lebt die Selbstverwaltung vom Engagement aller Berufsangehörigen."

Gleichberechtigung eigentlich eine Selbstverständlichkeit

Auch der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer machte sich für den gemeinsamen Antrag stark: "Wir reden hier im Grunde von einer Selbstverständlichkeit: der Gleichberechtigung von Frauen. Ich werbe dafür, die Frauen in unsere Gremien einzuladen, damit wir überlebensfähig bleiben."

Der Antrag wurde – so das vorläufige Ergebnis – mit 39 von 57 Ja-Stimmen angenommen.

39465073917501391750239175033946508 3946509 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Dr. Dr. Ernst Heissler
Höchste Zeit. Die Zukunft ist nicht repräsentiert in unseren Gremien. Jahrelang hat man die Anstellung von Zahnärztinnen durch Zahnärzte torpediert, obwohl diese Möglichkeiten gerade für junge Frauen, die sich nicht mit einer Praxis festlegen wollen und
mehr anzeigen ...
ggf. Teilzeit arbeiten wollen, wichtig sind. Bei den Investoren MVZ hat man dann aber ein Auge zugedrückt und den Dammbruch zugelassen. Dieses berufspolitische Gespenst wird man nicht mehr in die Flasche bekommen. Haben sich die "alten Männer" an der Nase herumführen lassen?

Vor 2 Monaten 17 Stunden
1605567840
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen