Studie berechnet Szenarien zur Lockerung

So wirken sich die Pandemiemaßnahmen auf die Wirtschaft aus

Wie wirken sich die Schließungen auf die Wertschöpfung aus? Eine Studie von ifo Institut und Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) berechnet gesundheitliche und wirtschaftliche Szenarien zur Lockerung der Pandemie-bedingten Beschränkungen.

Die Autoren halten eine Strategie umsichtiger, schrittweiser Lockerungen von Maßnahmen in der Pandemie für geeignet, die ökonomischen Kosten zu minimieren, ohne die medizinischen Ziele zu gefährden. Adobe Stock_m.mphoto

Die Institute haben dazu Simulationsanalysen erstellt. Die autoren gehen bei ihren Berechnungen davon aus, dass sich ohne wesentliche Kontaktbeschränkungen 300 Infektionen pro Tag kontrollieren lassen und damit die Wirtschaftsleistung kaum eingeschränkt wird.

Das Ergebnis der Analysen:

  • Bleibt die Reproduktionszahl der Corona-Infizierten bei 0,627 und würden die Schließungen, die bis zum 20. April galten, aufrechterhalten, ergäben die Szenarien einen gesamten Wertschöpfungsverlust über die Jahre 2020 und 2021 von knapp 333 Milliarden Euro.
  • Mit knapp 288 Milliarden würde der Großteil auf 2020 entfallen, was 8,8 Prozent der Wirtschaftsleistung des Jahres wären. Der Rest von 45 Milliarden Euro entfiele auf 2021, was 1,4 Prozent der Wirtschaftsleistung des Jahres wären.
  • Leichte Lockerungen mit einer Reproduktionszahl von 0,75 wären dagegen mit einer höheren Wertschöpfung von etwa 26 Milliarden Euro verbunden. Dies entspräche einer Verringerung der volkswirtschaftlichen Kosten um 0,4 Prozentpunkte. Eine weitere Öffnung mit einer Reproduktionszahl von 1 wäre hingegen mit erheblich größeren wirtschaftlichen Kosten verbunden.
  • Eine Verschärfung der Maßnahmen würde in jedem Szenario größere volkswirtschaftliche Kosten verursachen. Eine Reproduktionszahl von 0,5 würde zusätzliche volkswirtschaftliche Kosten von 1,1 Prozent der Wirtschaftsleistung von 2020 und 2021 verursachen, was 77 Milliarden Euro entspricht.
  • Sollte die Reproduktionszahl auf 0,1 sinken, würde dies volkswirtschaftliche Kosten von 4,2 Prozent oder 277 Milliarden Euro auslösen.
  • Die prognostizierte Zahl der zusätzlichen Todesopfer unter Beibehaltung der Maßnahmen vor dem 20. April 2020 liegt bei 5.000. Diese Zahl nimmt bei niedrigen Reproduktionszahlen nur geringfügig ab, steigt aber ab einer Reproduktionszahl von 0,9 und mehr deutlich an und erreicht bei 1,0 bereits mehr als 20.000 zusätzliche Opfer.

Das Fazit der Experten

Um den wirtschaftlich günstigsten Weg einzuschlagen, ist im Vergleich zu den Maßnahmen am 20. April 2020 eine leichte Lockerung ökonomisch betrachtet in jedem Fall einer weiteren Verschärfung zu bevorzugen. Deutlichere Lockerungen sind aber sowohl  esundheitlich als auch ökonomisch betrachtet nicht zu empfehlen.

Eine Strategie umsichtiger, schrittweiser Lockerungen von Maßnahmen in der Pandemie sei nicht nur gesundheitspolitisch, sondern auch wirtschaftlich vorzuziehen. Denn das sei geeignet, die ökonomischen Kosten zu minimieren, ohne die medizinischen Ziele zu gefährden. Wenn die Politik kurzfristig mehr Wirtschaftstätigkeit erlaube, verlängere sich die Phase der Beschränkungen so sehr, dass die Gesamtkosten steigen würden. Nicht zutreffend ist für die Autoren der Studie die Strategie, dass eine sehr schnelle Lockerung wirtschaftlichen Nutzen stiftet und deshalb ein Konflikt zu gesundheitspolitischen Zielen entsteht.

Methodik

Der Ausgangspunkt der Szenarienrechnungen in der Studie bezieht sich auf die Situation vor den beschlossenen stufenweisen Lockerungsmaßnahmen von Ende April und Anfang Mai 2020. Der Status quo der Szenarien stellt die Situation des Zusammenhangs zwischen Shutdown-Maßnahmen, Reproduktionszahl und Wirtschaftsleistung in der Phase stärkerer Einschränkungen bis zum 20. April 2020 dar. Für diesen Zeitraum kann – nach Angaben der Autoren - der Zusammenhang empirisch aufgezeigt werden, da hierfür Berechnungen der Reproduktionszahl und dem Einbruch der Wirtschaftsleistung gleichermaßen vorliegen.

Ausgehend vom Status quo werden verschiedene Szenarien zu weiteren Lockerungen oder Verschärfungen der Shutdown-Maßnahmen diskutiert. Ziel ist es, den wirtschaftlich optimalen Weg zu finden, der mit einer weiteren Eindämmung der Epidemie in Einklang zu bringen. Den Berechnungen zugrunde liegt ein etabliertes und durch Daten validierten mathematisch-epidemiologischen Modell für die Ausbreitung des Virus in der Gesellschaft.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29151682901809290181029018112915169 2907456 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare