DG PARO-Frühjahrstagung 2021

Unterstützende Parodontitistherapie im Fokus

Mit der neuen PAR-Richtlinie wird die UPT erstmalig Bestandteil des GKV-Leistungskatalogs. Beim DG PARO-Teamtag am 25. Februar 2021 stand das Thema im Fokus der Vorträge.

Voraussichtlich ab dem 1. Juli 2021 wird die neue Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur systematischen Behandlung von Parodontitis und anderen Parodontalerkrankungen (PAR-Richtlinie) in Kraft treten. Danach hat der Patient Anspruch auf eine Unterstützende Parodontitistherapie (UPT) für einen Zeitraum von zwei Jahren ab dem Abschluss der Therapiestufe 2 beziehungsweise 3.

Wie kann die UPT künftig sinnvoll ausgestaltet werden? Welche Empfehlungen gibt die jüngst erschienene Leitlinie zur Parodontitisbehandlung der Stadien I bis III? Diesen Fragen widmeten sich zwei Vorträge von Dr. Sonja Sälzer, Hamburg, und Dr. Gregor Petersilka, Würzburg auf dem Teamtag der komplett online veranstalteten DG PARO-Frühjahrstagung.

Die neue PAR-Richtlinie stärkt das zahnärztliche Gespräch, um den Patienten zur aktiven Mitarbeit bei der Parodontitistherapie zu motivieren. Einen wesentlichen Anteil nehmen dabei die zahnärztlichen Mundhygieneinstruktionen zur Verbesserung der häuslichen Mundhygiene des Patienten ein. Doch wie sieht die richtige Mundhygieneinstruktion aus?

Parodontitisprävention muss individuell erfolgen

„Ganz wichtig ist es, dass wir individuell vorgehen bei unseren Patienten.“ Nicht alle Menschen sind in ihrer Erkrankungsanfälligkeit gegen chronische Erkrankungen gleich. Sälzer zitierte eine amerikanische Studie mit 100-Jährigen. Darin konnte gezeigt werden, dass die hochbetagten Senioren chronische Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch Demenz im Durchschnitt 20 bis 25 Jahre später entwickelt haben als Vergleichspersonen mit weitgehend gleichen Lebensgewohnheiten. Eine personalisierte Medizin – wie auch die Parodontitistherapie – strebt nun an, den Zeitpunkt der Erkrankung möglichst weit nach hinten zu verschieben. „Patienten, die genetisch nicht so vorteilhaft ausgestattet sind, müssen daher mehr für ihre Mundgesundheit tun“, stellte Sälzer fest. | DG PARO / zm_br

Patienten mit erhöhtem Risiko häufiger zur PZR

Für die Risikoermittlung sollte in der Anamnese die Frage gestellt werden, ob in der Familie des Patienten Parodontitisfälle beziehungsweise gehäufter Zahnverlust durch Parodontitis bekannt sind. „Ein Patient mit erhöhtem Risiko sollte häufiger schon in jungen Jahren in den Recall kommen, häufiger eine Professionelle Zahnreinigung erhalten und für die Erkrankung der Parodontitis sensibilisiert werden.“ Für die Prävention und Therapie der Parodontitis gelte der Ansatz der personalisierten Medizin in besonderem Maße, um sowohl Über- als auch Unterversorgung zu vermeiden, so Sälzer.

Mundhygieneinstruktionen: Häusliches Biofilmmanagement

Die Mundhygieneinstruktionen enthalten Hinweise, wie der Patient Zähne putzen soll und ob zusätzlich zur mechanischen Reinigung noch adjuvante Hilfsmittel wie Mundspüllösungen notwendig sind. Für die Zahnreinigung empfiehlt die neue Leitlinie elektrische Zahnbürsten, für die Reinigung der Zahnzwischenräume Interdentalraumbürsten als erste Wahl, alternativ können auch Mundduschen empfohlen werden. In Studien konnte für Mundduschen ein Reinigungseffekt gezeigt werden, für Zahnseide dagegen nicht.

Neben den Hinweisen zur Mundhygiene ist auch die Kontrolle von Risikofaktoren (Diabetes, Rauchen, Ernährung) wichtig. Die wissenschaftliche Literatur zeigt, dass die erfolgreiche Kontrolle von Risikofaktoren zu besseren parodontalen Parametern führt. Sälzer plädiert allerdings nicht dafür, eine Raucherentwöhnung in der Zahnarztpraxis zu versuchen – dafür solle auf externe Spezialisten verwiesen werden.

Befund und Dokumentation

„Ein guter Befund ist die Grundlage für den Erfolg“ – das legte Dr. Gregor Petersilka seinen Zuhörern ans Herz. Dazu gehören die Sechspunktmessung von Taschentiefen und Rezessionen, die Erhebung von Informationen über Furkationsbefall, Mobilität, Sensibilität und Entzündungszeichen wie Bluten auf Sondieren und Pusaustritt. Die erhobenen Daten sollten gut dokumentiert werden, denn nur so könne man zu einem späteren Zeitpunkt den Erfolg einer Behandlung gut einschätzen, so Petersilka. | DG PARO /zm_br

Instrumentierung

Supra- oder subgingival instrumentieren? „Wenn Sie hier in die Leitlinie hineinschauen, kommt man zu dem ‚schelmischen‘ Ergebnis, dass die Datenlage unklar ist“, sagte Petersilka. Es sei erstaunlich, dass die Evidenz zu dieser Frage immer noch so dünn ist. „Wenn man ganz ehrlich ist: Sie können zum heutigen Zeitpunkt nicht sagen, dass ein Verfahren dem anderen jetzt ganz klar überlegen sei.“ In der eigenen Praxis favorisiert Petersilka jedoch „aus dem Bauch heraus“ das regelmäßige supra- und subgingivale Instrumentieren im Rahmen der UPT. Das setze allerdings voraus, dass ausgebildetes Fachpersonal vorhanden ist.

Recallintervalle

Wie häufig sollte im Rahmen der Nachsorge instrumentiert werden? Die Leitlinie empfiehlt eine Orientierung an der Taschensondierungstiefe. Alles ab etwa 4 bis 5 mm Resttaschentiefe bedarf einer regelmäßigen Nachsorge. Zunächst einmal sollte eine Nachsorge etwa alle drei Monate angeboten werden, um dann anhand der Werte für die Blutung auf Sondierung (größer oder kleiner 20 Prozent) das Intervall zu kürzen oder zu strecken.

Welche Instrumente?

Ob Schall-, Ultraschall- oder Handinstrumente eingesetzt werden, liegt auch nach der neuen Leitlinie im Ermessen des Behandlers. Handinstrumente ermöglichen „ein kostengünstiges, wartungsarmes Vorgehen“. Bei entsprechendem Training lassen sich damit hervorragende Ergebnisse erzielen. Schall-/Ultraschall-Instrumente erzeugen demgegenüber nicht nur in der Anschaffung, sondern auch in der Wartung Kosten. Zur Frage, ob Schall- oder Ultraschallinstrumente die besseren Ergebnisse liefern, ist die Studienlage sehr eindeutig: Wesentliche Unterschiede lassen sich nicht feststellen.

Zu Pulverstrahlgeräten gibt es bislang keine Positionierung in der Leitlinie, weil dort die Evidenz noch fehlt. Petersilka sieht jedoch Vorteile in der Handhabung und in der Zeitersparnis. Allerdings bedarf es auch hier eines gewissen Trainings, um mit diesen Geräten effizient arbeiten zu können.

Die DG PARO-Frühjahrstagung fand vom 25. bis 27. Februar 2021 als Online-Event statt. Die Vorträge können noch bis zum 30. April on demand angesehen werden. Die Anmeldung ist noch bis zum 14. März möglich und erfolgt hier.

43612304344188434418943441904361231 4361232 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare