KBV-Versichertenbefragung

Wartezeiten sind kein Problem mehr

91 Prozent der Versicherten bewerten ihr Vertrauen zu niedergelassenen Ärzten als hoch. Hoch ist auch deren Bewertung der ärztlichen Fachkompetenz. Das Thema Wartezeiten hingegen spielt kaum noch eine Rolle, ergab die neue Versichertenbefragung der KBV.

Die Wertschätzung der Versicherten für die Arbeit der Niedergelassenen ist unverändert hoch: 91 Prozent bewerten das Vertrauensverhältnis als gut oder sehr gut. 92 Prozent bewerten die Fachkompetenz ihres Arztes oder ihrer Ärztin als gut oder sehr gut. Das geht aus der neuen Versichertenbefragung hervor, die die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute in einer Online-Pressekonferenz vorgestellt hat. Auch in der Hochphase der Pandemie habe sich das Vertrauen der Versicherten in die Ärzte nicht wesentlich geändert, heißt es in der Befragung.

Der Anteil aller 18- bis 79-jährigen Bürgerinnen und Bürger, die in den letzten zwölf Monaten beim Arzt in der Praxis waren, um sich selbst behandeln oder beraten zu lassen, liegt unter dem langfristigen Durchschnittsniveau aller Versichertenbefragungen seit 2006: Im März 2020, also in der beginnenden Hochphase der Corona-Epidemie, gaben 81 Prozent aller Befragten an, im letzten Jahr einen Arzt aufgesucht zu haben. 2019 lag dieser Anteil bei 87 Prozent. In den letzten zwölf Monaten bei keinem Arzt gewesen zu sein, sagen 19 Prozent der 18- bis 79-Jährigen.

Die niedergelassene Ärzteschaft habe in der Corona-Krise ihre Leistungsbereitschaft und -fähigkeit unter Beweist gestellt, bilanzierte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Gassen.

mehr

Aufenthalte im Krankenhaus oder Besuche beim Zahnarzt werden hier nicht berücksichtigt. Von den Befragten, die in den letzten zwölf Monaten einen Arzt aufgesucht haben, waren – zunächst unabhängig von der Häufigkeit – 37 Prozent ausschließlich beim Hausarzt, 16 Prozent haben ausschließlich einen Facharzt aufgesucht und knapp die Hälfte (47 Prozent) haben sowohl Haus- als auch Facharzt konsultiert. Diese Zahlen sind mit denen von 2019 in allen drei Kategorien identisch.

Die Verteilung der Arztbesuche bleibt der Befragung zufolge im Vergleich zu früheren Erhebungen konstant, die meisten Menschen gehen drei bis zehn Mal im Jahr zum Arzt. Die meisten tun dies wegen eines akuten Problems, erst in der Altersgruppe ab 60 Jahren ist der häufigste Grund für den Praxisbesuch eine chronische Erkrankung.

Gassen: „Die Wartezeiten sind kein Problem, das die Menschen umtreibt.“

Sehr eindeutig ist das Ergebnis bei der Frage nach zu langen Wartezeiten auf einen Arzttermin: „Zusammengenommen 49 Prozent der Befragten – und damit etwas mehr als in den letzten Jahren – sagten, dass sie überhaupt keine Wartezeit in Kauf nehmen mussten, wenn es ganz allgemein um einen Termin ging“, berichtete der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen vor der Presse. „Acht von zehn Befragten (80 Prozent) hat es demnach nicht zu lange gedauert, bis sie einen Termin bekamen (Vorjahr: 79 Prozent). Bei der Frage nach den größten Herausforderungen der Zukunft im Bereich Gesundheit und Gesundheitssystem spielt das Thema Wartezeiten/verfügbare Termine mit lediglich drei Prozent fast keine Rolle.

„Zudem“ so Gassen weiter, „ist feststellbar, dass sich die Wartezeiten von gesetzlich und privat Versicherten – entgegen manchen Behauptungen – immer mehr angleichen.“ Der Anteil der gesetzlich Versicherten, die ohne Wartezeit einen Termin bekamen, ist mit 31 Prozent (plus 2 Prozent) nahezu identisch mit dem Anteil der privat Versicherten mit 30 Prozent (± 0 Prozent). Gassen: „Die Wartezeiten sind also kein Problem, das die Menschen umtreibt.“

Bekanntheitsgrad der 116117 ist gestiegen – Ärztemangel erkannt

Ein weiteres, aus Sicht der KBV wichtiges Thema ist die Nachfrage nach dem ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die Bekanntheit der Nummer 116117 hat der Befragung zufolge seit dem vorigen Jahr noch einmal deutlich zugelegt. Gassen verwies auf die diesbezügliche Kampagne der KBV im letzten Jahr. In der Corona-Hochphase im März/April sei die Nummer in der Öffentlichkeit oft als „Corona-Hotline“ bezeichnet worden, erklärte Gassen. Auch die Inanspruchnahme des ärztlichen Bereitschaftsdienstes sei in nicht lebensbedrohlichen Fällen nachts und am Wochenende gegenüber den Krankenhäusern und dem Rettungsdienst gestiegen. Das sei ein gutes Zwischenergebnis, aber sicher noch ausbaufähig.

Als großes Problem erkennen die Versicherten der Befragung zufolge der Ärztemangel und der Mangel an medizinischem und pflegerischem Personal. Die knapper werdende „Ressource Arzt“ werde von den Befragten als eine der größten Herausforderungen für unser Gesundheitssystem in den nächsten Jahren genannt, berichtete Gassen.

Skepsis gegenüber der Digitalisierung

Ein weiterer Bereich, der in der Befragung thematisiert wurde, war die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Davon verspricht sich mehr als die Hälfte der Versicherten (51 Prozent) zwar grundsätzlich künftig Vorteile. Dennoch sehen viele der Befragten die Digitalisierung der Umfrage zufolge skeptisch: 39 Prozent befürchten, dass sich das Verhältnis von Ärzten und Patienten eher verschlechtert. „Der persönliche Kontakt sowie das persönliche Gespräch mit dem Arzt bleibt deshalb der Goldstandard und wird von Patienten auch so gewünscht“, sagte Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV.

Auch nach Gesundheits-Apps wurde in der Untersuchung gefragt. Die Empfehlung von Gesundheits-Apps möchten demnach 58 Prozent der Smartphone-Nutzer unter den Patienten am liebsten von ihrem Arzt erhalten.

Umfassender Impfschutz befürwortet

Gefragt wurden die Versicherten auch zum Thema Impfen: Demnach gaben 67 Prozent aller Befragten an, dass ihr Impfschutz auf aktuellem Stand sei – im Detail 66 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen. „Die Mehrheit der Befragten befürwortet einen umfassenden Impfschutz. Das ist ein wohltuendes Gegenbild zum lautstarken Erscheinungsbild sogenannter Impfgegner“, erklärte Hofmeister.

Für die Versichertenbefragung der KBV hat die Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH im Zeitraum vom 16. bis 25. März 2020 in Deutschland insgesamt 2.036 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger zwischen 18 bis 79 Jahren telefonisch befragt. Die Befragung findet seit 2006 regelmäßig statt.

 

 KBV-Umfrage zur Pandemie

Die aktuelle KBV-Versichertenbefragung ging mit dem Aufschwung der Corona-Pandemie in Deutschland in der zweiten Märzhälfte zusammen. Die KBV weist darauf hin, dass sich die Rolle der niedergelassenen Ärzte und das Vertrauen der Versicherten auch während der Hochphase der Pandemie nicht wesentlich geändert haben. Das belegen die Ergebnisse einer weiteren Online-Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Civey durchgeführt hat und über die die KBV bereits berichtet hatte. An dieser Umfrage hatten 2.500 Personen im Zeitraum vom 7. bis 10. Mai 2020 teilgenommen.

Drei Viertel gaben demnach an, dass der Hausarzt für sie erster Ansprechpartner bei Anzeichen einer Infektion mit dem Corona-Virus sei. Mehr als die Hälfte der Befragten zeigte sich mit der Arbeit der von ihnen besuchten Ärzte während der Pandemie sehr zufrieden oder eher zufrieden. Nur knapp acht Prozent waren unzufrieden. Gleichzeitig waren den Bürgerinnen und Bürgern die erschwerten Arbeitsbedingungen in den Praxen bewusst. 62 Prozent stimmten der Aussage zu, dass die Ärzte einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt seien. 43 Prozent erkannten den Mangel an Schutzkleidung als Problem.

Der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister betonte dazu: „Entgegen anderslautender Behauptungen von Vertretern der Krankenhäuser wurde und wird der Löwenanteil der Corona-Patienten von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten versorgt. Das gilt sowohl für die Testungen als auch für die Behandlung. Von bislang rund 205.000 gemeldeten Infizierten wurden etwas mehr als 30.000 im Krankenhaus behandelt. Unsere Aussage von Anfang April, dass sechs von sieben Patienten ambulant versorgt werden, gilt also nach wie vor!“

 

32090813207625320762632076273209082 3209083 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare