KBV zu Coronavirus SARS-CoV-2

Aktuelle Informationen für Praxen im Umgang mit Patienten

In Deutschland steigt die Zahl der Infizierten mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Auch die KBV hat relevante Informationen für Praxen im Umgang mit Patienten zusammengestellt.

Inzwischen sind 48 Corona-Infizierungen in Deutschland bestätigt, weltweit sind es offiziell 83.392 mit 2.858 Todesfällen. Die KBV informiert, wie Ärzte in ihrer Praxis mit dieser Situation am besten umgehen. Adobe Stock_ producer

1. Indikationskriterien zur Testung

Um das Ansteckungsrisiko zu verringern, werden die Indikationskriterien zur Testung auf das Virus ausgeweitet. Bislang übernahmen die Krankenkassen die Kosten für Tests nur bei Patienten, die entweder Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten oder innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom Robert Koch-Institut (RKI) genannten Risikogebiet waren, zum Beispiel in der chinesischen Stadt Wuhan oder in der italienischen Region Lombardei, und entsprechend Symptome aufwiesen. 

Mit der neuen Regelung, obliegt die Entscheidung den Ärzten, ob ein Patient getestet werden soll oder nicht. Als Orientierungshilfe dient das Schema des RKI zur Verdachtsabklärung, das auf den Internetseiten des Instituts und der KBV zu finden ist.

2. Patienten sollten im Verdachtsfall erst in der Praxis anrufen 

Patienten, die sich im Verdachtsfall an einen Arzt wenden, wird dringend geraten, zuerst in der Praxis anzurufen. Ärzten wird empfohlen, ihre Abläufe möglichst so zu organisieren, dass Verdachtsfälle nicht während der normalen Sprechzeit in die Praxis kommen. Sollte das dennoch der Fall sein, sind die Abläufe dieselben, wie bei anderen infektiösen Patienten.

3. Ärzte müssen nur begründete Verdachtsfälle melden

Ärzte sind verpflichtet, alle begründeten Verdachts-, Krankheits- und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus dem örtlichen Gesundheitsamt zu melden. Die Meldung - inklusive dem Namen und den Kontaktdaten der betroffenen Person - muss innerhalb von 24 Stunden erfolgen.

Montgomery warnt vor Panik

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Prof. Frank Ulrich Montgomery, warnt davor, in Panik zu verfallen. Eine Virusinfektion mit SARS-CoV-2 verlaufe in 80 Prozent der Fälle harmlos und lediglich mit erkältungsähnlichen Symptomen. Das neuartige Virus könnte in ein paar Jahren bereits zu den etablierten, grippeartigen Erkrankungen zählen, gegen die es eine Impfung gebe, sagte Montgomery der Passauer Neuen Presse. Mit einem Impfstoff sei jedoch erst in einem Jahr zu rechnen, da Labortechniken und das Zulassungsverfahren diese Zeit beanspruchen.

Um einen meldepflichtigen "begründeten Verdachtsfall" handelt es sich laut RKI, wenn die Person Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte oder innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom RKI genannten Risikogebiet gewesen ist und Symptome wie Fieber, Heiserkeit, Husten oder Atemnot aufweist. Alle anderen Verdachtsfälle sind nicht mehr zu melden.

4. Praxen müssen Fälle kennzeichnen

Wichtig ist außerdem: Fälle, bei denen ein klinischer Verdacht vorliegt oder eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, sind mit der Ziffer 88240 zu kennzeichnen. Dies ist wichtig für die Erstattung der  Behandlungskosten.

5. Organisation im Pandemiefall ist Ländersache!

Die Bundesregierung hat angesichts der Ausweitung der Infektionskrankheit einen Krisenstab eingerichtet. Auf einer Pressekonferenz teilten Innenminister Horst Seehofer und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit, dass der Krisenstab sich unter anderem damit beschäftigen werde, wie die weitere Ausbreitung des Virus minimiert werden kann. Auch Großveranstaltungen sollten dann auf den Prüfstand kommen.


Die wichtigsten Artikel zum Thema Coronavirus

Wie verläuft die Krankheit bei Kindern? Was sind die Faktoren für eine ungünstige Prognose? Ist das Virus via Oberflächen übertragbar? Gibt es eine Wirkstoff-Therapie? Das Coronavirus wird fieberhaft erforscht.

Hier geht's zum Artikel

Die BZÄK hat ein Infoblatt zum Risikomanagement in Zahnarztpraxen veröffentlicht, die KZBV gibt aktuelle Hinweise für Zahnärzte, und die LZK Baden-Württemberg bietet ein Merkblatt zu arbeitsrechtlichen Fragen.

Die Corona-Epidemie stellt Zahnarztpraxen gegebenenfalls auch vor arbeitsrechtliche Fragen. |  Adobe Stock_natali_mis

Hier geht's zum Artikel

 

 

Das Coronavirus breitet sich nach Europa aus, in Deutschland gibt es weitere bestätigte Fälle. Doch welche Maßnahmen sind wirklich effektiv - und welche nicht? Eine Übersicht.

Händewaschen gehört zu den effektiven Maßnahmen, aber bitte regelmäßig, mindestens 30 Sekunden und mit Seife. | Adobe Stock_Racle Fotodesign

Hier geht's zum Artikel

Corona-Virus: Hier finden Zahnärzte und Ärzte die neuesten Informationen!

Hier geht's zum Artikel


Wie die medizinische Versorgung im Pandemiefall organisiert wird, ist Ländersache. So sollte in den Pandemieplänen geregelt sein, wo sich möglicherweise infizierte Patienten hinwenden oder Kranke behandelt werden. Die KBV und die Kassenärztlichen Vereinigungen sind dazu im Austausch mit den Gesundheitsministerien auf Bundes- und Landesebene.

Fachinformationen für Ärzte 

Das Robert Koch-Institut erfasst auf seiner Website kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Es bietet Fachleuten auf seiner Themenseite zum Coronavirus umfassende Informationen, die täglich aktualisiert werden. Zum Vorgehen bei Patienten mit akuten respiratorischen Symptomen und Verdacht auf Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gibt es ein übersichtliches Schema  des RKI sowie Hinweise zum ambulanten Management von COVID-19-Verdachtsfällen. Hinweise zum Ressourcen-schonender Einsatz von Mund-Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken in Einrichtungen des Gesundheitswesens bei Lieferengpässen finden Sie zudem hier. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hat eine Themenseite  eingerichtet und stellt darüber hinaus Plakate mit Informationen für Reisende in verschiedenen Sprachen zur Verfügung sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen.  Um eine Ansteckung mit dem Virus zu vermeiden, ist die Einhaltung von Hygienemaßnahmen wie gründliches Händewaschen wichtig. Die BZgA hat auch dazu ein Plakat "10 Hygienetipps" erstellt, das Mediziner für ihre Wartezimmer nutzen können. 

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

34013563386810338681133868123401357 3401358 3386815
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare