Berufsmonitoring Medizinstudierende 2018

Angehende Ärzte: die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht ganz oben

Eindeutiges Votum: Für 95 Prozent der befragten Studierenden ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf der entscheidende Faktor für die Wahl des späteren Arbeitsplatzes - das zeigt der aktuelle Berufsmonitor.

Adobe Stock_Ursula Deja

Im "Berufsmonitoring Medizinstudierende 2018", der in Berlin vorgestellt wurde, gaben rund 13.000 Nachwuchsmediziner an, was sie von ihrer beruflichen Zukunft und den Arbeitsbedingungen erwarten, teilen Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (BVMT) und Medizinischer Fakultätentag mit.

Demnach stehen die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie geregelte oder flexible Arbeitszeiten ganz hoch im Kurs beim medizinischen Nachwuchs. Klar wurde auch: Angehende Ärztinnen und Ärzte wollen eher in Verbünden arbeiten statt als Einzelkämpfer.

"Wir haben es mit einer selbstbewussten Generation zu tun, die weiß, was sie möchte, und die die freie Wahl hat, wo und wie sie arbeiten will", sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen. "Wichtig ist aber auch: Unser ambulantes System funktioniert nicht ohne die selbstständigen Ärzte in eigener Praxis." Die inhabergeführte Praxis dürfe kein Auslaufmodell werden.

Zusammenfassung

"Der Berufsmonitor zeigt, dass ein Paradigmenwechsel für die Lehr- und Arbeitsbedingungen für eine flexiblere Arbeitsgestaltung und offenere Lehr- und Arbeitskultur vor allem im stationären Sektor nötig ist. Ein Wechsel, der erfreulicherweise teilweise bereits im ambulanten Sektor vollzogen wird, wobei auch hier noch integrierende, digitale und interprofessionelle Versorgungsmodelle eingeführt werden müssen. Es ist klar erkennbar, dass das Praktische Jahr ein Schlüsselmoment im Werdegang eines Medizinstudierenden darstellt. Unter diesem Aspekt ist nicht zu verstehen, weshalb gerade dieser Zeitpunkt des Studiums so sehr vernachlässigt wird. Für eine Verbesserung der Bedingungen im Praktischen Jahr waren bereits im Januar zahlreiche Medizinstudierende auf den Straßen und über hunderttausend Personen unterzeichneten eine Petition an die Verantwortlichen mit den entsprechenden Positionen zur Verbesserung des Praktischen Jahres."

bmvd

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Stephan Hofmeister, verwies darauf, dass viele der angehenden Ärzte die Niederlassung immer noch eins zu eins mit der selbstständig geführten Einzelpraxis gleichsetzten. Hofmeister: "Dieses Bild ist jedoch längst überholt."

Keine Art der Berufsausübung ist freier als die Selbständigkeit

Der ambulante Sektor biete viele Optionen - keine Art der Berufsausübung sei freier als die Selbständigkeit. "Das zu vermitteln, darin liegt die große Herausforderung", so Hofmeister. Insgesamt 53 Prozent der Befragten wären dem Berufsmonitoring zufolge gern in eigener Praxis tätig.

Bei den Einkommenserwartungen nannten die Befragten als angemessenes Monatseinkommen: 6.371 Euro für einen Landarzt, 6.368 Euro für einen Stadtarzt und 4.994 Euro für einen angestellten Facharzt. Auffällig ist: Die Einkommenserwartungen der Männer liegen im Durchschnitt zwischen 275 Euro (angestellte Ärzte) und gut 900 Euro (niedergelassene Ärzte) über denen der Frauen.

Trend geht zur Gemeinschaftspraxis

Die Befragung machte auch deutlich, dass der Trend weg von der Einzelpraxis geht und hin zur Gemeinschaftspraxis. Nur 4,7 Prozent würden sich ausschließlich für die Einzelpraxis entscheiden, ganze 50,6 Prozent, also jeder zweite Befragte, möchte in eine Gemeinschaftspraxis. 42,6 Prozent können sich immerhin beides vorstellen.

Als Gründe gegen die Niederlassung werden vor allem das hohe Maß an Bürokratie und die hohen finanziellen Risiken genannt. Danach folgen die Sorge um Regressforderungen und der geringe fachliche Austausch.

Die Allgemeinmedizin und damit eine spätere hausärztliche Tätigkeit haben an Attraktivität gewonnen. 34,6 Prozent der Befragten können sich eine Niederlassung als Hausärztin oder Hausarzt vorstellen, das sind mehr als in den Vorjahren. Die meisten Befragten möchten den Arztberuf in ihrem Heimatbundesland (86,4 Prozent) ausführen - und dort in der näheren Heimatregion. Immer weniger wollen in ein anderes Bundesland oder ins Ausland

Zum Thema Digitalisierung ergibt die Befragung ein geschlossenes Bild. Verbesserungen erhoffen sich die Studierenden demnach bei der Diagnose, Arbeitsorganisation und Behandlung. Sie befürchten jedoch eine Verschlechterung der Arzt-Patienten-Kommunikation und im Vertrauensverhältnis.

Berufsmonitoring Medizinstudierende

Das Berufsmonitoring Medizinstudierende ist eine bundesweite Online-Befragung, die die Universität Trier seit 2010 alle vier Jahre im Auftrag der KBV in Kooperation mit dem MFT und der bvmd durchführt. „Das Berufsmonitoring hat sich als viel beachteter Standard zur Dauerbeobachtung der Wünsche, Bewertungen und Erwartungen des ärztlichen Nachwuchses etabliert“, sagt Prof. Rüdiger Jacob, Akademischer Direktor im Fach Soziologie der Universität Trier. Die aktuelle, dritte Befragung fand von Mitte Juni bis Mitte Juli 2018 statt. Angaben machten gut 13.000 Befragte, was rund 15 Prozent aller Medizinstudierenden entspricht.

13230641314072131407313140741323065 1319751 1314077
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare