Erfindergeist im Berufsstand

Berliner Zahnarzt entwickelt "Luftvorhang" zum Infektionsschutz

Der Berliner Zahnarzt Klaus-Peter Jurkat behandelt seit Kurzem mit einem selbstgebauten „Luftvorhang“. Das Material kommt weitestgehend aus dem Baumarkt; Ziel ist, das Team von der Atemluft des Patienten abzuschirmen.

„Krisen sind immer auch Herausforderungen“ sagt Jurkat, Zahnarzt im Berliner Bezirk Spandau. Bereits zu Beginn der Corona-Krise prognostizierte Jurkat, der vor seinem Zahnmedizinstudium auch sechs Semester Mathematik und Physik studierte, dass die Luftreinhaltung an der Behandlungseinheit ein Thema werden würde und machte sich Gedanken über eine intelligente Lösung für seine Praxis.

Jurkat hat bereits langjährige Erfahrungen mit der Konstruktion technischer Geräte sammeln können – neben seinem Praxisbetrieb entwickelte er vor gut zehn Jahren das mono-okulare Mikroskop dentaZOOM – ein im Vergleich zum OP-Mikroskop preisgünstiges Gerät, das dem zahnärztlichen Generalisten bei der Wurzelkanalbehandlung helfen soll. 2011 bekam er dafür den Dental Innovation Award der Stiftung Innovative Zahnheilkunde.

"Eine Sauglösung würde Höllenlärm machen"

Für sein neues Projekt hat sich Jurkat mit zwei Professoren für Strömungsmechanik zusammengetan und die konkreten Verhältnisse an der Behandlungseinheit analysiert. „Der Goldstandard wäre zweifelsfrei eine Sauglösung, die die aus Patientenmund und -nase kommende Luft absaugt und reinigt.“

Dazu würde man jedoch Hochleistungssauger mit 10 Zentimeter dicken Saugrohren benötigen, deren Enden noch dazu sehr dicht am Patienten positioniert werden müssten, so rechneten es Jurkat und die Strömungsmechaniker aus. „Das Ganze macht zudem einen Höllenlärm“, sagt Jurkat. „Man stelle sich vor, der Patient macht nur für eine 01 den Mund auf und der Sauger legt los. Da ist keine normale Kommunikation mehr möglich.“

Der Versuch mit dem Dummy zeigt im Video die Wirkungsweise des Luftvorhangs:

Wenn das Absaugen unpraktikabel ist, bleibt noch die Möglichkeit, die Atemluft des Patienten einfach wegzupusten. Etwaige mit Viren kontaminierte Aerosole würden zwar im Raum verbleiben, ließen sich aber auf unkritische Konzentrationen verdünnen – vermutete Jurkat.

Das Material kommt weitestgehend aus dem Baumarkt

Er experimentierte mit verschiedenen Lüftern und baute schließlich – weitgehend mit Material aus dem Baumarkt – ein filigranes Gerät, das am Kopfende des Patienten platziert einen konstanten Luftstrom über das Gesicht des Patienten strömen lässt. So entsteht ein regelrechter „Luftvorhang“ zwischen Behandler und Patient.

Anders als zunächst geplant arbeitet das Gerät nicht mit Lüftern, sondern mit Druckluft – zur Versorgung damit wird der an allen zahnärztlichen Behandlungseinheiten verfügbare Kompressor genutzt. Das über der Stirn des Patienten platzierte Rohr besitzt winzige, 0,1 Millimeter dünne Löcher, durch die die Druckluft austritt. Der Luftstrom bläst mit einer Geschwindigkeit von etwa zwei bis drei Metern pro Sekunde über das Gesicht des Patienten und wird Jurkat zufolge von jenen überwiegend als angenehm empfunden. Auch die Geräuschbelastung soll „gut erträglich“ sein.

Im nächsten Schritt soll der Luftvorhang "abgedichtet" werden

Jurkat und sein Team von dentaZOOM haben das System bereits im praktischen Einsatz, experimentieren aber noch mit verschiedenen Kombinationen aus Lochgrößen, Lochanordnungen und Drücken. Ziel ist, den Luftvorhang soweit abzudichten, dass auch „Störeinflüsse“ wie beispielsweise die Hand des Behandlers optimal vom Luftstrom umschlossen werden.

Jurkat hat seinem Luftvorhang-Projekt den Namen „SuperSonic“ gegeben und wünscht sich einen industriellen Partner, der das System weiterentwickelt und schließlich an den Markt bringt – hierfür kämen beispielsweise die Hersteller von Behandlungseinheiten infrage. Der „SuperSonic“ sei jedoch ein Open-Source-Projekt. Wenn Kollegen Interesse an dem System hätten, sei er gern mit Rat und Tat beim Selbstbau behilflich.

Kontaktdaten und weitere Informationen gibt es auf der Website von Dentazoom.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

35592023532377353237835323793559203 3559204 3532380
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare