DH Sylvia Fresmann zur aufsuchenden Versorgung

"DHs können eine effektive Unterstützung für die Zahnärzte bieten!"

Noch immer fehlt es an geeigneten Mundhygieneartikeln für Pflegebedürftige, sagt Sylvia Fresmann von der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/Innen e.V. (DGDH). Die DH sagt, wo es aus ihrer Sicht im Betreuungsalltag hapert - und wo die Chancen liegen.

Dentalhygienikerin Sylvia Fresmann leitet die Prophylaxeabteilung der Zahnarztpraxis Dres. Strenger in Dortmund, berät Praxen bei der Einführung der Prophylaxe und ist 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/Innen (DGDH).

Frau Fresmann, Sie haben durch Ihre Tätigkeit als Assistenz bei der aufsuchenden Betreuung einen guten Einblick. Wie ist es aus Ihrer Sicht um die Mundgesundheit von Pflegebedürftigen bestellt?

Sylvia Fresmann: Die Situation ist aus meiner Sicht insgesamt sehr komplex und unbefriedigend. Differenzieren muss man zwischen Pflegebedürftigen, die sich noch weitgehend selbst versorgen können und solchen, die aufgrund körperlicher oder kognitiver Beeinträchtigungen Unterstützung bei der Mundhygiene benötigen. Ohne verallgemeinern zu wollen, aber häufig hat die Mundhygiene einen zu geringen Stellenwert.

Woran hapert es?

Aus meiner Sicht spielen die Rahmenbedingungen und insbesondere der Zeitfaktor eine bedeutende Rolle. Befriedigende Ergebnisse habe ich dann feststellen können, wenn betreuende Angehörige instruiert und zur Unterstützung der Pflegekräfte eingebunden waren. Pflegekräfte beklagen häufig den Zeitmangel und sind für jede Unterstützung dankbar. Hier sehe ich zum Beispiel eine gute Gelegenheit für DHs, die mit der Pflege beauftragten Mitarbeiter gezielt in effektiver und zeitsparender Mundhygiene zu unterweisen und zu informieren.

Sollte man die Pflegebedürftigen auch befähigen, selbst mehr Mundhygiene zu betreiben?

Ja, das sollte im Interesse der Pflegebedürftigen und der Angehörigen der Grundsatz sein. Körperliche Einschränkungen wie Rheuma, Arthritis stellen dabei jedoch ernsthafte Hindernisse dar. Diese können teilweise, für eine gewisse Zeit, durch altersgerechte Hilfsmittel kompensiert werden. Allerdings gibt es meiner Ansicht nach zu wenig entsprechende Hilfsmittel, so dass nicht selten improvisiert werden muss oder die Mundhygiene zu kurz kommt. Selbst gebastelte Utensilien sind in diesem persönlichen Bereich keine befriedigende Lösung.

Haben Sie eine Erklärung dafür, warum es diese Produkte aktuell nicht gibt?

Hier sehe ich ein Zusammenspiel mit der Industrie. Aus meiner Sicht muss der Bedarf den Herstellern deutlich signalisiert werden. Die Dentalhygienikerin mit ihrer Kompetenz kann hier eine wichtige Schnittstelle darstellen. In der Regel verfügt sie über die Außendienstmitarbeiter der entsprechenden Firmen über gute Kontakte und ist über Neuigkeiten am Markt in diesem Bereich gut informiert. Weiterhin werden Wirtschaftlichkeitsüberlegungen der Industrie eine Rolle spielen. Zuschüsse oder Kostenübernahme durch Sozialversicherungsträger könnten hier die Entwicklung beschleunigen.

Welche Besonderheiten gelten für Demenzkranke?

Teilweise können demente Pflegebedürftige noch selbst putzen und brauchen "nur" kontrolliert werden. Teilweise ist die Tagesform entscheidend, ob der Mund überhaupt geöffnet wird. Fakt ist, dass Demenzkranke ein besonders hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Geduld seitens der Pflegekräfte erfordern.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Aus meiner Sicht ist eine flächendeckende Mundhygienebetreuung der Alten- und Pflegeheime durch Fachpersonal äußerst wünschenswert. Bei weit mehr als 13.000 Altenheimen in Deutschland mit stark wachsender Tendenz, stellt dies allerdings eine Mammutaufgabe dar. Kooperationsverträge zwischen den Pflegeeinrichtungen und Zahnärzten sind ein erster Schritt. Allerdings setzen hier, bei allem Engagement, neben Wirtschaftlichkeitsüberlegungen mangelnde Personalressourcen deutliche Grenzen. Im Sinne der Pflegebedürftigen können DHs hier aufgrund ihrer Aus- und Fortbildung eine effektive Unterstützung für die Zahnärzte bieten. Die DHs der Deutschen Gesellschaft für DentalhygienikerInnen stehen bereit für eine solche Aufgabe.

Sylvia Fresmann ist eine der sieben Gründerinnen der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/Innen e.V. (DGDH).

18829511878034187803018780311863210 1863211 1878032
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare