KBV-Bürokratieindex 2019

Jede Praxis ist 60 Tage im Jahr mit Dokumentationsaufgaben beschäftigt

Erstmals seit drei Jahren ist der Bürokratieaufwand in Arztpraxen im Vergleich zu den Vorjahren leicht gesunken - um knapp zwei Prozent auf rund 55 Millionen Nettoarbeitsstunden, wie der neue KBV-Bürokratieindex zeigt.

Die Bürokratiebelastung ist durchschnittlich um einen Tag pro Arztpraxis gesunken. Adobe Stock_denisismagilov

Dennoch werden pro Praxis immer noch rund 60 Tage im Jahr für Dokumentationsaufgaben benötigt. 2019 konnte ein Rückgang um 1,93 Prozent zum Vorjahr auf nun rund 55 Millionen Nettoarbeitsstunden festgestellt werden. Das entspricht durchschnittlich einer um einen Tag reduzierten Gesamtbelastung pro Praxis, die allein durch Informationspflichten der gemeinsamen Selbstverwaltung auf Bundesebene begründet sind. 2018 waren es noch 61,3 Tage. Hinzu kommen Aufwände aufgrund von Bundes- und Landesgesetzen sowie Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigungen und Kommunen.

Bürokratie-Berg schreckt Praxisgründer ab

Die grundsätzlich weiterhin sehr hohe bürokratische Belastung in den Praxen stellt laut KBV ein beachtliches Problem und auch ein zentrales Niederlassungshemmnis für junge Mediziner dar, für die die inhabergeführte eigene Praxis als Berufsziel damit an Attraktivität verloren hat.

Neben den bekannten bürokratischen Aufwänden im regulären Praxisbetrieb werden insbesondere bürokratische Hürden und Unsicherheiten im Zulassungsverfahren als sehr belastend für die Gründerphase empfunden.

Die Entwicklung der Bürokratiekosten verläuft uneinheitlich: Nach einem deutlichen Rückgang der Belastung für die Praxen um fast fünf Prozent zwischen dem Basiserhebungsjahr 2013 (mit über 58 Millionen Nettoarbeitsstunden Gesamtaufwand) auf 55,6 Millionen in 2016 (dem Jahr der ersten Erhebung) stiegen die Bürokratielasten in den beiden letzten Jahren 2017 und 2018 wieder moderat an. Im Berichtsjahr 2019 konnte nun erneut eine deutliche Reduzierung verzeichnet werden, heißt es in dem Report.

Der Bürokratieaufwand ist eng mit der Digitalisierung verknüpft

Zu den besonders aufwändigen Pflichten gehört laut Report das Ausstellen von Überweisungen. Besonders gestiegen ist der Aufwand durch Änderungen bei der Dokumentation des Hautkrebs-Screenings.

Wie die bürokratische Belastung sich in den nächsten Jahren weiterentwickelt, hängt für KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel vor allem davon ab, wie die Digitalisierung in den Praxen umgesetzt wird. Kriedel: „Hier liegt ein enormes Entlastungspotenzial. Das Beispiel der vom Gesetzgeber gewollten elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zeigt jedoch deutlich, dass Bürokratieabbau bei der Digitalisierung kein Selbstläufer ist."

Derzeit sei neben der digitalen Variante vom Gesetzgeber trotzdem noch ein Papierausdruck vorgesehen. "Das wäre ein Mehr an Bürokratie in den Praxen", verdeutichte Kriedel. "Also genau das Gegenteil von dem, was eigentlich mit der Digitalisierung erreicht werden soll. Das macht es schwierig, die notwendige Akzeptanz für den gesamten Prozess der Digitalisierung in den Arztpraxen zu erreichen."

Hintergrund

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld legten jetzt ihren vierten Bericht über die Entwicklung der durch die gemeinsame Selbstverwaltung im Gesundheitswesen verursachten Bürokratiebelastung für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten vor. Die FHM hat auf Basis des Projekts „Mehr Zeit für Behandlung“ des Nationalen Normenkontrollrats und des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2013 den Bürokratieindex (BIX) entwickelt, mit dem die bürokratische Belastung für die vertragsärztlichen Praxen jährlich ermittelt und kontrolliert wird. Der BIX wird seit 2016 jährlich veröffentlicht.

22915632283696228369722836982291564 2288680 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare