Für eine bessere Patientenkommunikation

Komplett transparente OP-Maske geht in Produktion

In der Schweiz wird eine vollständig transparente OP-Maske aus dichten, organischen Polymeren entwickelt, die die Kommunikation zwischen Arzt, Praxispersonal und Patient verbessern soll.

Patienten hilft es, wenn sie den Gesichtsausdruck des Arztes sehen können. Masken und Mundschutz verhindern dies. Jetzt läuft die Produktion für eine vollständig transparente OP-Maske an. Empa, Schweiz

In der Schweiz entwickelt die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) gemeinsam mit dem EssentialTech Center (EPFL) seit zwei Jahren eine transparente OP-Maske. Diese besteht aus speziell entwickelten organischen Polymeren und wird bald in die Produktionsphase gehen. Die Vermarktung ist für das Frühjahr 2021 vorgesehen.

Die Materialanforderungen sind komplex

Die Anforderungen an die komplett durchsichtige Maske sind hoch. Das Material muss beständig sein und darf weder porös werden noch das Atmen des Trägers empfindlich einschränken, zum Beispiel durch sich stauende Feuchtigkeit. Dabei muss die feine Membran dennoch so fest sein, dass sie eine Dichte von hundert Nanopartikeln gewährt. Den Stoff dafür weben Elektrospinner, die die Polymere mittels elektrischer Anziehung dehnen, so dass winzige Lücken für den Luftaustausch entstehen, Viren und Bakterien jedoch zurückgehalten werden.

 

Speziell entwickeltes Material aus organischen Polymeren macht die OP-Maske transparent. | Empa, Schweiz

Wie herkömmliche OP-Masken ist die transparente Version zur Einmalverwendung konzipiert und besteht aber laut Hersteller "zu 99 Prozent aus Biomasse-Derivaten". Das war bei der Entwicklung von Anfang an ein wesentlicher Aspekt für die Produktion. Jene sollte eigentlich in China stattfinden, wird nun aber voraussichtlich in die Schweiz verlagert.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

Watzlawiks Axiom, dass man "nicht nicht kommunizieren kann", macht auch vor der Zahnarztpraxis nicht halt. Doch wie baut man einen guten Draht zum Patienten auf? Überprüfen Sie Körpersprache, Ansprechhaltung und Patientennähe anhand unserer Tipps.

33919643386810338681133868123391965 3391966 3386815
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare