StepStone Gehaltsreport 2018/19 für Absolventen

Zahnmedizinstudium: Ein Grund, warum sich das Büffeln lohnt!

Der Gehaltsreport 2018/19 für Absolventen ist da: Spitzenreiter sind Mediziner und Zahnmediziner. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 52.700 Euro liegen sie deutlich vor anderen Studiengängen.

Framestock

Die wichtigsten Ergebnisse aus dem Report:

Gehaltsfaktor Unternehmensgröße

  • Höheres Gehalt bei Großunternehmen Absolventen verdienen beim Berufseinstieg in großen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern am meisten. Sie können sich über ein Jahresgehalt von durchschnittlich 48.400 Euro freuen. Damit liegen sie 9 Prozent über dem Durchschnitt.
  • Bei mittelgroßen Firmen mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern liegt das Einstiegsgehalt mit 44.800 Euro nur knapp über dem Bundesdurchschnitt.
  • In Unternehmen bis 500 Mitarbeitern verdienen Absolventen am wenigsten (41.300 Euro), 15 Prozent weniger als in großen Firmen mit über 1.000 Mitarbeitern.

Gehalt nach Studiengängen: Medizin vor Ingenieuren und Naturwissenschaften

  • Spitzenreiter des Gehaltsrankings nach Studiengängen sind Mediziner und Zahnmediziner. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 52.700 Euro liegen sie deutlich vor anderen Studiengängen.
  • Mit einem Abstand von rund neun Prozent liegen Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge wie Chemie, Pharmazie oder Physik (48.800 Euro) und Wirtschaftsingenieure (48.700 Euro) auf Platz 2 und 3.
  • Die niedrigsten Einstiegsgehälter erhalten Absolventen der Erziehungswissenschaft (35.900 Euro), Geisteswissenschaft (35.200 Euro) und der Geschichts- und Kulturwissenschaft (34.800 Euro).
  • Unabhängig vom Studiengang verdienen Masterabsolventen im Schnitt 14 Prozent mehr als Absolventen mit abgeschlossenem Bachelor-Studium.

Wer Zahnmedizin oder Medizin studiert hat, verdient nach seinem Abschluss am besten.| StepStone

Top-Branchen: hohe Gehälter im Chemie- und Finanzsektor

  •  In der Chemiebranche verdienen Berufseinsteiger am meisten (51.700 Euro).
  • Banken (51.400 Euro) und die Automobilindustrie (51.000 Euro) landen auf Platz 2 und 3 des Branchen-Rankings.
  • Die niedrigsten Einstiegsgehälter erhalten Absolventen in den Branchen Agentur, Werbung und PR (35.300 Euro) und Freizeit, Touristik, Kultur und Sport (34.800 Euro).Demnach variieren die Gehälter je nach Branche um bis zu 17.000 Euro.

Top-Regionen: Baden-Württemberg, Bayern und Hessen

  • Ein Top-Einstiegsgehalt erhalten Absolventen in Baden-Württemberg (46.800 Euro).
  • Über dem bundesweiten Schnitt liegen auch Bayern (45.900 Euro) und Hessen (45.800 Euro).
  • Am unteren Ende der Gehaltsspanne und deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegen Sachsen (38.600 Euro), Sachsen-Anhalt (38.800 Euro) und Thüringen (39.200 Euro).

Die Ergebnisse im Überblick| StepStone

Über den StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019

Der Gehaltsreport liefert Arbeitnehmern und Arbeitgebern einen umfassenden Überblick über Durchschnittsgehälter in der Bundesrepublik mit detaillierten Daten je nach Branche, Berufsfeld und Unternehmensgröße. Für den Gehaltsreport für Absolventen hat StepStone nur die Daten von Berufseinsteigern mit akademischer Ausbildung und maximal zwei Jahren Berufserfahrung berücksichtigt. Die angegebenen Durchschnittsgehälter sind Bruttojahresgehälter mit allen variablen Bezügen (Boni, Prämien, Weihnachtsgehalt usw.). Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden nur Angaben von Arbeitnehmern in Vollzeit berücksichtigt. StepStone ist eine Online-Jobbörse mit Sitz in Düsseldorf.

21075832091065209106620910672105353 2105354 2091069
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Ulrich Werle
Ohne Abschaffung der Budgets erscheint vielen Kollegen/Kolleginnen ein sicherer Angestelltenstatus verlockend.

Vor 1 Jahr 1 Monat
1535007774
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen