Patientenkommunikation

Zoff um die Zahnspange

Situation: Bei der Behandlung von Jugendlichen ist die Kommunikation manchmal beeinträchtigt, wenn die Eltern des Patienten anderer Meinung sind als ihre Kinder. In diesem ersten Fall gibt es Streit wegen der Zahnspange.

Sie ist mit der Zahnkorrektur zufrieden, die Mutter nicht. Jetzt muss der Zahnarzt vermitteln. Robert_Przybysz-Fotolia

Fall 1: "Zu mir kam ein junges Mädchen, das eine Spange trug. Sie war mit ihrer Zahnstellung zufrieden, die Mutter aber noch nicht. Die Kommunikation zwischen den beiden funktionierte überhaupt nicht und ich wusste nicht, wie ich beide glücklich machen kann."

Anke Handrock, Zahnärztin und Coach für Patientenkommunikation, empfiehlt:

Diese Situation ist schwierig und unter anderem vom Alter  und von der Einsichtsfähigkeit der Patientin abhängig. Bei anderen ärztlichen Leistungen (zum Beispiel bei der Verordnung der Pille) gibt es klare Regeln, bis zu welchem Alter die Eltern überhaupt informiert werden. Zuerst ist also zu definieren, ob die Patienten schon als für sich selber verantwortlich angesehen werden kann/muss oder nicht.

Danach ist die Motivationsfähigkeit der Patientin zu berücksichtigen - insbesondere wenn es sich um eine herausnehmbare Apparatur handelt. Die Patientin kann sie jederzeit entfernen, sobald die Mutter außerhalb ihres Einflussbereichs ist. In diesem Fall wäre eine Behandlung nicht mehr Erfolg versprechend und deswegen auch aus medizinischen Gründen nicht mehr vertretbar.

Eine Möglichkeit sowohl die Mutter, als auch die Tochter "glücklich zu machen" besteht wahrscheinlich nicht. Wenn es sich  bei dem Kind/der Jugendlichen nicht eindeutig um die Situation einer selbstverantwortlichen Patientin handelt, geht es hier darum einen Kompromiss zu finden, der von beiden mitgetragen werden kann. Ein Kompromiss ist jedoch immer eine Situation, bei der beide nicht das bekommen, was sie wollen und gleichzeitig einsehen, dass diese Lösung sinnvoll und umsetzbar ist.

Watzlawiks Axiom, dass man "nicht nicht kommunizieren kann", macht auch vor der Zahnarztpraxis nicht halt. Doch wie baut man einen guten Draht zum Patienten auf? Überprüfen Sie Körpersprache, Ansprechhaltung und Patientennähe anhand unserer Tipps.

68969226881422688143668814376896923 6871874 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare