Zahnmedizin

Der Fall: Direkte Überkappung der Pulpa

Nachdem eine Approximalkaries diagnostiziert und der Zahn aufgezogen wurde, konnte die Karies vollständig exkaviert werden. Aber die Pulpa lag nun frei. Die Fallbeschreibung zeigt die Lösung des Problems.

Ein 43-jähriger Patient stellte sich zur Routinekontrolle in der Poliklinik für Zahnerhaltung des Universitätsklinikums Münster vor. Die allgemeinmedizinische Untersuchung zeigte keine Besonderheiten. Sowohl der klinische zahnmedizinische Befund als auch die angefertigte Röntgenaufnahme deuteten auf eine Approximalkaries distal an Zahn 14 hin (Abbildungen 1 und 2). Daher wurde der Patient auf die Notwendigkeit einer Füllungstherapie hingewiesen.

Behandlung

Der Zahn 14 zeigte sich in der Sensibilitätstestung mit CO2-Schnee positiv und in der Perkussionsprobe negativ. Nach ausführlicher Beratung des Patienten und Aufklärung über den Therapieablauf wurde eine terminale Infiltrationsanästhesie (Septanest, Septodont, Niederkassel) an Zahn 14 durchgeführt und Kofferdam gelegt (Abbildung 3). Nach Primärpräparation (Abbildung 4) kam es bei der vollständigen Exkavation der Dentinkaries zu einer iatrogenen Freilegung der Pulpa (Abbildung 5).

Klinisch stellte sich das Pulpagewebe als vital und ohne ausgeprägte Blutung dar, so dass zum Erhalt der Pulpavitalität eine direkte Überkappung in Betracht gezogen werden konnte. Zur Blutstillung sowie zur Reinigung und Desinfektion der Kavität wurde eine Kavitätentoilette mit NaOCl (2,5  Prozent) durchgeführt. Biodentine (Septodont, Niederkassel) wurde als Mittel für die direkte Überkappung ausgewählt. Der Zement wurde nach Herstellerangaben angemischt und sowohl auf das freiliegende Pulpagewebe als auch auf das Dentin im Sinne einer Unterfüllung appliziert (Abbildung 6).

Nach dem Anmischen benötigt das Material etwa 15 Minuten für die initiale Abbindung. Während dieser Abbindezeit änderte sich das Aussehen der Zementoberfläche von feucht-glänzend (Abbildung 6) hin zu matt (Abbildung 7). Dieser Zeitraum muss abgewartet werden, ehe man die Füllungstherapie fortsetzen kann. Während der Wartezeit erfolgte das Legen einer Matrize (Composi-Tight 3D; Garrison, Übach-Palenberg) und eines Keils (Abbildung 8).

Nach dem initialen Abbinden des Materials wurden auf die gesamte Kavität einschließlich der Zementoberfläche ein selbstätzendes Dentinadhäsiv (Optibond XTR; Kerr, Bioggio, Schweiz) aufgetragen und eine Kompositfüllung (Grandio; VOCO, Cuxhaven) gelegt (Abbildung 9 und 10).

Bei den Kontrolluntersuchungen sechs und 26 Monate nach direkter Überkappung war der Zahn 14 klinisch unauffällig (Abbildung 11) und zeigte sich wiederum bei der Sensibilitätsprobe mit CO2-Schnee positiv und bei der Perkussionsprobe negativ.

Auf dem 26 Monate nach direkter Überkappung angefertigten Zahnfilm konnten apikal an Zahn 14 keine pathologischen Veränderungen festgestellt werden (Abbildung 12). Dem Patienten zufolge war es zu keinem Zeitpunkt, zum Beispiel im Kontakt mit kalter Nahrung, Flüssigkeit oder Luft, nach der direkten Überkappung zu Beschwerden an Zahn 14 gekommen.

Fazit

Kalziumhydroxid beziehungsweise Kalziumhydroxidpräparate sind die am besten dokumentierten und sichersten Materialien für die direkte Überkappung der Pulpa und somit ist Kalziumhydroxid nach wie vor der Goldstandard für die Vitalerhaltung der Pulpa [Hørsted-Bindslev P et al., 2003].

Dennoch hat Kalziumhydroxid einige Nachteile: Die Haftung an Dentin ist schlecht, es ist mechanisch instabil, das gebildete Hartgewebe weist Porositäten (sogenannte Tunneldefekte) auf und es wird im Laufe der Zeit unter Füllungen resorbiert [Barnes IM et al., 1979; Cox CF et al., 1996; Goracci G et al., 1996].

Folglich kann Kalziumhydroxid langfristig ein Mikroleakage nicht verhindern. Die Tunneldefekte können pathogenen Keimen als Eintrittspforte in die Pulpa dienen, was zu einer Sekundärinfektion des Pulpagewebes führen kann. Es wurde vermutet, dass dies die Ursache für das Scheitern einer Vitalerhaltung und die Bildung dystrophischer Kalzifikationen im Pulpalumen sein könnte.

Darüber hinaus kommt es durch den hohen pH-Wert des Kalziumhydroxids von 12,5 zu einer oberflächlichen Liquidationsnekrose des Pulpagewebes [Barnes IM et al., 1979; Cox CF et al., 1996; Duda S et al., 2008]. Daher wurden immer wieder verschiedene andere Materialien für die direkte Überkappung erprobt und empfohlen.

Das primäre Ziel eines Überkappungsmaterials ist, durch die Aktivierung von Pulpazellen eine Hartgewebsbildung zu induzieren, um die Eröffnungsstelle zu verschließen und letztlich zum Erhalt der Pulpavitalität beizutragen [Schröder U, 1972].

Histologisch konnte eine Tertiärdentinbildung nach direkter sowie indirekter Überkappung mit Biodentine eindeutig nachgewiesen werden [Boukpessi T et al., 2009; Nowicka A et al., 2013; Shayegan A et al., 2012].
Bei der Überkappung der Pulpa bietet dieser Zement daher einige Vorteile gegenüber Kalziumhydroxid: Er hat eine größere mechanische Festigkeit, ist weniger löslich, haftet am Dentin und ist dadurch deutlich dichter [Pradelle-Plasse N et al., 2009].

Somit können die Nachteile von Kalziumhydroxid vermieden werden: Materialresorption, mechanische Instabilität und der daraus resultierende mangelhafte Schutz vor Mikroleakage. 

Prof. Dr. Till Dammaschke
Universitätsklinikum Münster
Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Poliklinik für Zahnerhaltung
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W 30
Waldeyerstraße 30, 48149 Münster
tillda@uni-muenster.de

Mit freundlicher Genehmigung aus: Septodont: Biodentine Handbuch Fallbericht 6

 

Literatur

  • Barnes IM, Kidd EA. Disappearing Dycal. Br Dent J 1979; 147: 111.
  • Boukpessi T, Septier D, Goldberg M. VI-2-2-2 Animal studies. In: Goldberg M (Hrsg.). Biocompatibility or cytotoxic effects of dental composites. Oxford: Coxmoor, 2009: 200–203.
  • Cox CF, Sübay RK, Ostro E, Suzuki S, Suzuki SH. Tunnel defects in dentinal bridges. Their formation following direct pulp capping. Oper Dent 1996; 21: 4–11.
  • Duda S, Dammaschke T. Maßnahmen zur Vitalerhaltung der Pulpa. Gibt es Alternativen zum Kalziumhydroxid bei der direkten Überkappung? Quintessenz 2008; 59: 1327–1334, 1354.
  • Goracci G, Mori G. Scanning electron microscopic evaluation of resin-dentin and calcium hydroxide-dentin interface with resin composite restorations. Quintessence Int 1996; 27: 129–135.
  • Hørsted-Bindslev P, Vilkinis V, Sidlauskas A. Direct pulp capping of human pulps with a dentin bonding system or with calcium hydroxide cement. Oral Surg Oral Med Oral Pathol 2003; 96: 591–600.
  • Nowicka A, Lipski M, Parafiniuk M, Sporniak-Tutak K, Lichota D, Kosierkiewicz A, Kaczmarek W, Buczkowska-Radli´nska J. Response of human dental pulp capped with biodentine and mineral trioxide aggregate. J Endod 2013; 39: 743–747.
  • Pradelle-Plasse N, Tran X-V, Colon P. VI-2-1 Physico-chemical properties. In: Goldberg M (Hrsg.). Biocompatibility or cytotoxic effects of dental composites. Oxford: Coxmoor, 2009: 184–194.
  • Schröder U. Evaluation of healing following experimental pulpotomy of intact human teeth and capping with calcium hydroxide. Odontol Revy 1972; 23: 329–340.
  • Shayegan A, Jurysta C, Atash R, Petein M, Abbeele AV. Biodentine used as a pulp-capping agent in primary pig teeth. Pediatr Dent 2012; 34: e202–e208.
18905271878034187803018780311890528 1880950 1878032
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare