Hinweise auf positiven Effekt für die Zahngesundheit

Mit Rotwein gegen Karies und Parodontitis?

Die in Rotwein enthaltenen Polyphenole hindern Mundbakterien daran, an Zähnen und Zahnfleisch anzudocken. Schützen sie dadurch vor Karies und Zahnfleischerkrankungen? Zu dem Ergebnis kommt jedenfalls eine spanische Studie, die gestern im Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlicht wurde.

Die Polyphenole im Rotwein, wie Resveratrol, Flavanole und Anthocyane, sollen unter anderem Herz und Gefäße schützen sowie das Diabetesrisiko senken. Die spanischen Wissenschaftler liefern nun auch Hinweise auf einen positiven Effekt für die Zahngesundheit. Chodyra Mike - Fotolia

Die Forscher um Victoria Moreno-Arribas vom Spanish National Research Council (CSIC) in Madrid haben demzufolge in Experimenten anhand von Zellkulturen nachgewiesen, dass die Polyphenole im Rotwein eine solche Adhäsion blockieren. Wie die Prozesse genau wirken, sei noch unklar, fest stehe aber: Es wurden mehr Karieserreger abgewehrt, wenn gleichzeitig probiotische Streptokokken zugesetzt wurden.

Die Polyphenole im Rotwein wirken nicht nur als Antioxidantien

"Die mit der Nahrung aufgenommenen Polyphenole werden bei der Verdauung chemisch modifiziert, bevor sie in den Blutkreislauf gelangen. Das heißt, die positive Wirkung geht offenbar nicht auf die Ausgangssubstanzen selbst zurück, sondern beruht auf den daraus entstandenen Stoffwechselprodukten", schreiben die Forscher. Der biochemische Umbau der Polyphenole, an der orale Bakterien sowie die Zellen von Zahnfleisch und Mundschleimhaut beteiligt sind, starte aber schon im Mund.

In ihren Experimenten analysierten die Forscher mithilfe menschlicher Zellkulturen, wie stark die unterschiedlichen Erreger von Zahnerkrankungen an Zahnfleisch-Fibroblasten andockten. Dazu versetzten sie die Nährlösung mit einem Extrakt aus Rotwein oder Traubenkernen und gaben entweder Kaffeesäure und Cumarsäure - beides Polyphenole - dazu. Die Zusätze waren sehr gering konzentriert - trotzdem verringerte sich die Adhäsion der Bakterien um 20 bis 50 Prozent - wobei die Phenole sich als wirksamer erwiesen als die Extrakte.

Im Test setzten die Forscher Streptococcus mutans als Karieserreger sowie Fusobacterium nucleatum und Porphyromonas gingivalis als wichtige Erreger von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis ein.

Dass Kaffeesäure und Cumarsäure den Hemmeffekt gegen das Kariesbakterium durch Zugabe des probiotischen Bakteriums Streptococcus dentisani noch verstärkt, erklären sich die Forschern damit, dass diese Streptokokken wahrscheinlich mit Streptococcus mutans-Bakterien um dieselben Bindungsstellen konkurrieren und diese so am Andocken hindern

Schlussendlich nehmen sowohl die menschlichen Fibroblasten als auch die Bakterien der drei getesteten Keime Polyphenole auf, die sie über ihren Stoffwechsel chemisch verändern und als Abbauprodukte wieder ausscheiden. Zum Teil hemmen die Stoffwechselprodukte die Adhäsion der Bakterien stärker als die Ausgangssubstanzen, bilanzieren die Forscher.

Adelaida Esteban-Fernández, Irene Zorraquín-Peña, Maria D. Ferrer, Alex Mira, Begoña Bartolomé, Dolores González de Llano, and M. Victoria Moreno-Arribas, Inhibition of Oral Pathogens Adhesion to Human Gingival Fibroblasts by Wine Polyphenols Alone and in Combination with an Oral Probiotic, in: Journal of Agricultural and Food Chemistry, published (web) February 21, 2018 DOI: 10.1021/acs.jafc.7b05466

25528112530190253019125301922552812 2539041 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare