Zahnmedizin

Orale Aphthen und aphthoide Läsionen

Rezidivierende Aphthen gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Jetzt ist die S2k-Leitlinie zur Diagnostik und zu Therapieoptionen von Aphthen und aphthoiden Läsionen erschienen.

Hier eine wichtige Differentialdiagnose: Diese typischerweise nicht schmerzhafte Ulzeration der Mundschleimhaut mit Größenprogredienz und Induration des umgebendes Gewebes könnte mit einer normalen Aphthe verwechselt werden. Steltzer/Schmidt-Westhausen/AWMF

Wichtige Differenzialdiagnostik: Diese Läsion rührt von einer chronischen entzündlichen Darmerkrankungen her. Es handelt sich um eine intermediäre Erkrankung mit autoimmunologischen und autoinflammatorischen Aspekten, vermehrtem Auftreten von aphthoiden Läsionen bei Patienten mit Colitis ulcerosa oder M. Crohn, ohne direkter Assoziation zur Aktivität der Grunderkrankung. Steltzer/Schmidt-Westhausen/AWMF
Differenzialdiagnostik: Hier handelt es sich um eine orale Läsion aufgrund einer primären und sekundären Syphilis. Die Infektionskrankheit (Treponema pallidum) STI (sexuell übertragbare Infektion) bildet am Ort der Invasion im Primärstadium ein hartes Geschwür aus (Ulcus durum), mit TPHA-Test als Screening-Test. Steltzer/Schmidt-Westhausen/AWMF

Rezidivierende Aphthen zählen zu den häufigsten Erkrankungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Sie beginnen meist im zweiten und dritten Lebensjahrzent und werden bei Frauen häufiger als bei Männern, seltener bei alten Menschen diagnostiziert. Im Altersbereich von fünf bis 17 Jahren sind sie die häufigste Läsion der Mundschleimhaut. Eine familiäre Häufung rezidivierender Aphthen wird bei 30 bis 40 Prozent der Patienten beobachtet.

Eine rechtzeitige Erkennung präkanzeröser Vorläuferläsionen zur Prävention der Entstehung eines oropharyngealen Karzinoms,  beziehungsweise zur Sicherung der Diagnose im Frühstadium, ist sehr wichtig.

Hier ist der Zahnarzt der erste, der eine weitere Untersuchung in der Fachabteilung (MKG) empfehlen kann. Denn eine Therapieverzögerung von mehr als vier Wochen führt bei oropharyngealen Karzinomen zu einer signifikant schlechteren Überlebensrate und zur Notwendigkeit multimodaler und aggressiverer Therapiestrategien. Das kann bei früher Diagnostik vermieden werden.

Differenzialdiagnosen der Aphthen sind Malignome und deren Vorstufen, andere Stomatopathien, reaktive Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut, gastrointestinale Syndrome, mukokutane Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, bullöse und lichenoide Dermatosen und Infektionskrankheiten. Sie alle können sich mit Mundaphthen präsentieren.

Die Dauer einer Erkrankung mit rezidivierenden Aphthen kann sich über wenige Monate bis über 40 Jahre erstrecken. Schmerzlinderung, Verkürzung der Präsenzdauer der Aphthen, Verlängerung der symptomfreien Intervalle und im besten Fall die Verhinderung neuer Aphthen sind die Therapie- und Prophylaxevorgaben.

Wichtig für den Zahnarzt

 

 

  • Eine Aphthe, deren symptomatische Schmerzbehandlung nicht in etwa zwei Wochen zum Erfolg führt oder zumindest eine Rückbildungstendenz zeigt, muss unbedingt zur weiteren Diagnostik (histologische Abklärung) an die Fachabteilung überführt werden.
  • Ebenso sollten in die Anamnese eine Abklärung von Malabsorpionsmangelzuständen, Arzneimittel-unverträglichkeiten und systemische Erkrankungen berücksichtigt werden. 
  • Bei lokal begrenzten Läsionen sollte immer auch an mögliche mechanische Irritationen (Prothesendruckstellen, oder Überstände an Zahnersatz und mehr) gedacht werden.
  • Auch thermische Irritationen (Getränke oder Medikamente ) könnten zu einer Läsion der Mundschleimhaut sowie Verletzungen durch harte Nahrung (Brotkrusten) führen, was berücksichtigt werden müsste.

 

Die Leitlinie im Original finden Sie hier.


Alle Leitlinien auf zm-online

Drei wissenschaftliche Fachgesellschaften aus der Zahnmedizin haben die S1-Handlungsempfehlung "Kompositrestaurationen im Seitenzahnbereich" herausgegeben.

Hier geht's zum Artikel

Bei der zahnärztlichen Behandlung von Crystal Meth-Abhängigen sollten spezifische Besonderheiten berücksichtigt werden. Die weltweit erste S3-Leitlinie soll auch Zahnärzten Handlungssicherheit geben.

Hier geht's zum Artikel

Bei der AWMF ist seit dem 19. Februar erstmals eine S3-Leitlinie zu vollkeramischen Kronen und Brücken abrufbar. In einem über zweijährigen Prozess wurde federführend durch die DGPro und die DGZMK in Zusammenarbeit mit zwölf weiteren beteiligten Fachgesellschaften und Institutionen die vorhandene wissenschaftliche Evidenz zur Langzeitbewährung vollkeramischer Kronen (Vollkronen) und Brücken (3-gliedrige Brücken) ausgewertet.

Hier geht's zum Artikel

Eine Aktualisierung der Leitlinie "Operative Entfernung von Weisheitszähnen" ist jetzt erschienen. Sie liegt jeweils als Fassung für Zahnärzte und für Patienten vor.

Hier geht's zum Artikel

Patienten mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte oder nach Tumoroperationen leiden mitunter an komplexen Formstörungen. Liegen diese im Nasen-Bereich, gibt eine neue Leitlinie Orientierung für Behandler.

Hier geht's zum Artikel

Erstmals wurde nach den offiziellen Regularien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eine S3-Leitlinie zur Therapie periimplantärer Infektionen (periimplantäre Mukositis und Periimplantitis) entwickelt.

Hier geht's zum Artikel

Die erste S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Down-Syndroms (Trisomie 21) im Kindes- und Jugendalter ist da. Sie enthält zahlreiche Handlungsempfehlungen für Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Entwicklungsförderung - auch für Zahnmediziner.

Hier geht's zum Artikel

Erstmals wurde federführend durch die DGI und die DGZMK eine S3-Leitlinie zur kaufunktionellen Rehabilitation bei Zahnunterzahl beziehungsweise Zahnverlust bei Patienten unter Antiresorptivatherapie (Bisphosphonate, Denosumab) entwickelt.

Hier geht's zum Artikel

Die Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) hat in vier Kapiteln eine S2k-Leitlinie zur instrumentellen zahnärztlichen Funktionsanalyse erstellt. Die wichtigsten Informationen finden Sie hier zusammengefasst, beginnend mit dem ersten Kapitel zu den kinematischen Aspekten des Unter-kiefers: der instrumentellen Bewegungsanalyse.

Hier geht's zum Artikel

Rezidivierende Aphthen gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Jetzt ist die S2k-Leitlinie zur Diagnostik und zu Therapieoptionen von Aphthen und aphthoiden Läsionen erschienen.

Hier geht's zum Artikel

Die Versorgung von Kindern mit verschluckten und eingeatmeten Fremdkörpern ist Gegenstand einer neu erschienenen Leitlinie, an der die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) mitgearbeitet hat.

Hier geht's zum Artikel

Zentrales Ziel der Zahnerhaltung ist die Gesunderhaltung des naturgesunden beziehungsweise des kariesfreien, sanierten Gebisses. In der vorliegenden Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) werden grundlegende Empfehlungen zur Kariesprophylaxe bei bleibenden Zähnen formuliert.

Hier geht's zum Artikel

Die neue Leitlinie betrifft alle Patienten mit Unfall-bedingten Verletzungen an bleibenden Zähnen im Wechsel- und/oder im bleibendem Gebiss und schließt damit die Traumatologie der Milchzähne aus. Angemerkt werden muss, dass die Qualität der Evidenz aus klinischen Studien zum Versorgungsaspekt Zahntrauma niedrig bis sehr niedrig ist (Evidenzlevel III-IV). Aus diesem Grund sind die in der Leitliniengruppe formulierten Empfehlungen als Therapieoptionen beziehungsweise Behandlungsvorschläge („Soll“, „Sollte“ sowie „Kann“) zu verstehen.

Hier geht's zum Artikel

Das European Resuscitation Council (ERC) hat in seinen Leitlinien 2015 entscheidende Fragestellungen zur gesamten Reanimationskette auf Basis des bestehenden Wissenstandes aktualisiert. Die Empfehlungen sind klar formuliert: Frühes Erkennen der Situation und Verhindern eines Kreislaufstillstands, frühe cardiopulmonale Reanimation und frühe Defibrillation. Eine Zusammenfassung.

Hier geht's zum Artikel


16810521669955166995116699521681053 1676005 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen