Die Arzneimittelkommission Zahnärzte informiert

Rote-Hand-Brief zu Metamizol-haltigen Arzneimitteln

Unter der Behandlung mit Metamizol können Leberschäden auftreten. Darüber informieren zehn Pharmaunternehmen in einem aktuellen Rote-Hand-Brief.

Der Wirkstoff Metamizol ist Bestandteil von Analgetika, die insbesondere zur Behandlung starker Schmerzen indiziert sind. Adobe Stock_womue

In Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informieren die Zulassungsinhaber von Metamizol-haltigen Arzneimitteln in einem Rote-Hand-Brief über bekannt gewordene Fälle arzneimittelbedingter Leberschäden infolge der Behandlung mit Metamizol.

„Die Leberschäden zeigten vorwiegend ein hepatozelluläres Muster und traten wenige Tage bis Monate nach Behandlungsbeginn auf. Anzeichen und Symptome schlossen erhöhte Leberenzymwerte im Serum mit oder ohne Ikterus ein, häufig im Zusammenhang mit anderen Arzneimittelüberempfindlichkeitsreaktionen (zum Beispiel Hautausschlag, Blutbildveränderungen, Fieber und Eosinophilie) oder begleitet von Merkmalen einer Autoimmunhepatitis. Der Pathomechanismus der Schädigung durch Metamizol ist der Mitteilung zufolge noch nicht geklärt. Die verfügbaren Daten zeigten jedoch Hinweise auf einen immun-allergischen Mechanismus. Die Häufigkeit des Auftretens Metamizol-bedingter Leberschäden kann gegenwärtig nicht berechnet werden. Angesichts der „kumulativen klinischen Erfahrung mit Metamizol von nahezu 100 Jahren und dem Ausmaß der Patientenexposition gegenüber dem Arzneimittel wird das Auftreten eines Leberschadens durch Metamizol als sehr selten eingeschätzt.“

Empfehlungen

Im Rote-Hand-Brief werden folgende Empfehlungen gegeben:

„Unterrichten Sie Ihre Patienten darüber,

  • wie sie Frühsymptome erkennen, die auf einen arzneimittelbedingten Leberschaden hinweisen.
  • die Einnahme/ Anwendung von Metamizol zu beenden, sobald solche Symptome auftreten, und sich an einen Arzt zu wenden, um die Leberfunktion zu prüfen und zu überwachen.
  • Metamizol sollte bei Patienten, bei denen unter der Behandlung mit Metamizol ein Leberschaden aufgetreten ist, für den keine andere Ursache gefunden werden konnte, nicht wieder angewendet werden.“

Die Arzneimittelkommission Zahnärzte (AKZ) empfiehlt bereits seit Längerem, die Anwendung von Metamizol-haltigen Arzneimitteln eng zu begrenzen. Hintergrund sind Risiken von Blutbildveränderungen - in sehr seltenen Fällen kann Metamizol eine immunologisch bedingte Agranulozytose (Abfall neutrophiler Granulozyten/weißer Blutkörperchen im Blut) auslösen. Da die Granulozyten zur Immunabwehr benötigt werden, steigt bei einer Agranulozytose die Gefahr von Infektionen. Unbehandelt kann die Erkrankung zum Tode führen.

Wichtig für die Anwendung von Metamizol ist die Kenntnis typischer Symptome einer Agranulozytose, um im Falle des Auftretens schnell reagieren und das Medikament absetzen zu können. Erste Anzeichen sind grippeähnliche Symptomatiken, unter anderem Fieber, Halsschmerzen, Schleimhautentzündungen. Beim Verdacht auf Agranulozytose muss ein Differenzialblutbild angefertigt werden. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, ist die Prognose gut.

Zahnärzte müssen den Patienten über mögliche Komplikationen des Wirkstoffs aufklären.

Die Arzneimittelkommission Zahnärzte informiert

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat mehrfach auf das Risiko der Agranulozytose nach Metamizol hingewiesen, dennoch sind die Verordnungszahlen stark gestiegen.

mehr

39265513917501391750239175033926552 3923689 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare