Zehn-Jahres-Studie

Schnarch-Schiene verändert langfristig die Okklusion

Schlafapnoe-Patienten bedürfen einer lebenslangen Therapie. Eine Studie zeigt erstmals über einen Zehn-Jahres-Zeitraum, wie die Therapien Overjet, Overbite und damit die Okklusion verändern.

Für die Studie verglichen die Wissenschaftler die Langzeiteffekte einer Unterkiefer-Vorschub-Schiene und die kontinuierliche Überdrucktherapie per Mund-Nasen-Maske. Symbolbild AdobeStock_anknv

In Deutschland leiden 14 Prozent der Männer und sieben Prozent der Frauen an Schlafapnoe. Da der Muskeltonus der oberen Atemwege während des Schlafs abnimmt, fällt die Zunge bei der Erkrankung in den Rachen zurück und verengt temporär die Atemwege - es kommt zu gefährlichen Atempausen.

Ärzte behandeln die obstruktive Schlafapnoe (OSA) in ihrer leichten bis mittleren Form mit einer Unterkiefer-Vorschub-Schiene (MAD= mandibular advancement device). Bei schweren Formen der OSA verordnen sie ein Gerät zur kontinuierlichen Überdrucktherapie (CPAP= continuous positive airway pressure).

Eine an das CPAP-Gerät angeschlossene Mund-Nasen-Maske leitet Überdruck in den Nasen-Rachen-Raum und hindert so die Zunge am Zurückfallen, damit die Atemwege freibleiben. Das MAD ist eine Schiene, die den Unterkiefer in einer vorgezogenen Position hält und so die Zunge am Zurückfallen und an der Verlegung der Atemwege hindert.

Zum ersten Mal wird ein Zehn-Jahres-Zeitraum betrachtet

Niederländische Forscher haben sich nun in einer Studie mit der Frage beschäftigt, ob solche Behandlungen im Verlauf von zehn Jahren als unerwünschte Wirkung zu Veränderungen der Zahnstellung und der natürlichen Stellung des Unterkiefers zum Oberkiefer führen könnten.

Studien haben bereits gezeigt, dass es unter Anwendung einer MAD zu Zahnschmerzen, myofaszialen und Kiefergelenksschmerzen, übermäßigem Speichelfluss, Mundtrockenheit oder Zahnfleischreizungen kommen kann.1-3 Eine Behandlung mit CPAP kann zu verstopfter Nase, Rhinorrhoe, Augenreizung bis zum Erstickungsgefühl führen.4 Die Langzeitanwendung beider Therapiemethoden kann zu einem verringertem Overjet (sagittale Frontzahnstufe) und Overbite (vertikaler Überbiss) führen.5,6 In keiner dieser Studien überblickten Wissenschaftler aber bisher einen Zehn-Jahres-Zeitraum.

Brasilianische Wissenschaftler untersuchen endodontisches (Re-)Infektionsprofil

Ein endodontischer Misserfolg ist Folge von im Wurzelkanalsystem verbliebenen Bakterien oder Reinfektionen aufgrund von koronalen Undichtigkeiten. Welche Bakterienspezies sind schuld an dem Geschehen?

mehr
Die niederländischen Wissenschaftler maßen im Rahmen ihrer Studie Overjet und Overbite klinisch und an Gipsmodellen zu Beginn, nach zwei und nach zehn Behandlungsjahren bei 14 OSA-Patienten, die eine MAD-Therapie erhielten, sowie bei 17 Patienten, die sich einer CPAP-Therapie unterzogen

Overjet und Overbite verringerten sich

Nach zwei Jahren waren Overjet und Overbite in der MAD-Gruppe um 1,1 Millimeter verringert, in der CPAP-Gruppe um 0,2 bzw. 0,3 Millimeter. Auch die Okklusion im Bereich der Molaren hatte sich signifikant gegenüber der Ausgangssituation verändert. Nach zehn Behandlungsjahren hatte sich der Overjet bereits um 3,5 und der Overbite um 2,9 Millimeter bei den Patienten mit MAD-Therapie verringert. In der CPAP-Gruppe verringerte sich der Overjet um 0,8 und der Overbite um durchschnittlich 0,7 Millimeter verglichen mit den Ausgangswerten. Die Patienten stuften die zahnärztlichen Nebenwirkungen im Durchschnitt nicht als negativ oder störend ein.

Die Okklusion veränderte sich progredient

Die Okklusion veränderte sich progredient unter einer MAD- und einer CPAP-Therapie im Verlauf von zehn Jahren. Bei der Unterkiefer-Vorschub-Schiene sind diese Unterschiede verglichen mit der Ausgangssituation größer und betonter als bei der CPAP-Therapie, vermutlich, weil die Schiene die OK-Schneidezähne nach palatinal und die UK-Schneidezähne nach labial drückt. Bei der Mund-Nasen-Maske kommt es dagegen lediglich zu einem Druck auf den vorderen Teil des Oberkiefers, was wiederum die OK-Schneidezähne nach palatinal drücken kann.

Um die Nebenwirkungen einer langjährigen Schlafapnoe-Therapie so gering wie möglich zu halten, sollten Ärzte und Zahnärzte die Patienten hinsichtlich ihrer Zahn- und Parodontalgesundheit gut vorauswählen. In dieser Studie erwies sich eine Anzahl von mindestens acht gesunden Zähnen pro Kiefer als günstig.

Julia Anne Margarethe Uniken Venema, Michiel H. J. Doff, Dilyana S. Joffe-Sokolova, Peter J. Wijkstra, Johannes H. van der Hoeven, Boudewijn Stegenga, Aarnoud Hoekema: “Dental side effects of long-term obstructive sleep apnea therapy: a 10-year follow-up study“. Clinical Oral Investigations 9/2020, https://doi.org/10.1007/s00784-019-03175-6

Seite 1: Schnarch-Schiene verändert langfristig die Okklusion
Seite 2: Literaturliste
alles auf einer Seite

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) stellt aufgrund der hohen Prävalenz und den individuellen Beeinträchtigungen ein Krankheitsbild von zunehmender Bedeutung dar.

36727753657713365771436577153665418 3672776 3657716
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare