Mundgesundheitsgewohnheiten und orales Mikrobiom

Weniger Zahnarztbesuche – mehr Parodontitis-Bakterien im Mund

Ursprünglich wollte eine Gruppe von US-Forschern wissen, ob und wie das orale Mikrobiom dazu beiträgt, dass Menschen eine Vorliebe für Süßes haben. Bei der Auswertung der Daten fanden sie allerdings interessante Korrelationen zwischen den Mundgesundheitsgewohnheiten und dem oralen Mikrobiom.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie legen eine Verbindung des oralen Mikrobioms mit der menschlichen Gesundheit, insbesondere der Fettleibigkeit, nahe, Adobe Stock_Alessandro Grandini

Im Rahmen eines Crowdsourcing-Projekts bildeten Wissenschaftler der Colorado State University, USA, Freiwillige zu sogenannten „Bürgerwissenschaftlern“ aus. Diese sollten für eine Studie Proben aus der Mundhöhle von Museumsbesuchern des Denver Museums für Natur und Wissenschaft in Colorado entnehmen und mit ihnen dann einen Fragebogen durcharbeiten.

Die Probanden: 366 Museumsbesucher

Die angelernten Wissenschaftler nahmen Wangenabstriche von 366 Personen – 181 Erwachsene und 185 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren. Außerdem stellten sie den Museumsbesuchern Fragen zu deren Lebensstil, Ernährung und Mundgesundheitsgewohnheiten. Zusätzlich erhoben sie Daten zu Größe, Gewicht, Body-Maß-Index (BMI) und Körperfettanteil.

Ergebnisse: Die Bakteriengattungen Streptococcus, Haemophilus, Rothia, Neisseria und Veillonella dominierten die oralen Mikrobiome der Museumsbesucher – bei den Erwachsenen machten sie 85 Prozent des Mikrobioms aus, bei den Jugendlichen 72 Prozent.

Die Erwachsenen, die in den letzten drei Monaten zum Zahnarzt gegangen waren, hatten insgesamt eine geringere mikrobielle Vielfalt und weniger Treponema-Spezies im Mund als die, die seit 12 Monaten oder länger nicht mehr beim Zahnarzt waren.

Adipöse haben höhere Keimbelastung durch Treponema

Bei den Kindern und Jugendlichen lag der letzte Zahnarztbesuch in der Regel nicht sehr weit zurück. Diejenigen, die aufgrund ihres BMI als fettleibig eingestuft waren, wiesen ebenfalls eine höhere Keimbelastung durch Treponema in der Mundhöhle auf. Die Wissenschaftler schlossen daher auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Adipositas in der Jugend und der Ausbildung einer Parodontitis im Erwachsenenalter.

Die Erwachsenenmikrobiome korrelierten eher mit deren Mundhygienegewohnheiten. Bei Kindern korrelierten sie eher mit ihrem Geschlecht und Gewicht. Menschen aus demselben Haushalt hatten ähnliche Mikrobiome beziehungsweise sie teilten häufiger Bakterienarten, die sonst nicht so häufig vorkommen.

Die Vorliebe für Süßes und das orale Mikrobiom sind  offenbar nicht assoziiert

Assoziationen von Vorlieben für bestimmte süße Speisen und Getränke und den oralen Mikrobiomen konnten die Wissenschaftler nicht finden: Bei den Erwachsenen korrelierten die Charakteristika der oralen Mikrobiome nicht mit der Zufuhr von süßen Getränken oder Alkohol. Die Idee, dass orale Mikrobiota zur Auswahl von Lebensmitteln und zur Geschmackswahrnehmung beitragen, wird derzeit allerdings weiter untersucht, da ähnliche Assoziationen mit Darmmikrobiota bereits gefunden wurden [Leitão-Gonçalves et al., 2017].

Fettleibigkeit beeinflusst orales Mikrobiom

Fazit: Die Ergebnisse der vorliegenden Studie legen eine Verbindung des oralen Mikrobioms mit der menschlichen Gesundheit, insbesondere der Fettleibigkeit, nahe, obwohl nicht alle beeinflussenden Parameter, wie zum Beispiel die individuelle Ernährung oder die Einnahme von Medikamenten in die Auswertung eingeflossen sind.

Zachary M. Burcham, Nicole L. Garneau, Sarah S. Comstock, Robin M. Tucker, Rob Knight, Jessica L. Metcalf. Patterns of Oral Microbiota Diversity in Adults and Children: A Crowdsourced Population Study. Scientific Reports, 2020; 10 (1) DOI: 10.1038/s41598-020-59016-0

Literatur: Leitão-Gonçalves, R. et al. Commensal bacteria and essential amino acids control food choice behavior and reproduction. PLoS Biol. 15, e2000862 (2017). doi.org/10.1371/journal.pbio.2000862

29091692901809290181029018112909170 2909171 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare