Studie aus den Niederlanden

Zahnverschleiß: Rehabilitation kann vorübergehend zum Lispeln führen

Zahnverschleiß kann zu einem Verlust an Bisshöhe und verkürzten Frontzähnen führen. Eine Studie hat jetzt untersucht, welche Auswirkungen die Rehabilitation eines solchen Gebisses auf die Sprache hat.

Die Aussprache von Patienten mit Zahnverschleiß ändert sich tendenziell nach vollständiger Rehabilitation mittels Komposit für kurze Zeit, bevor eine Gewöhnung und Anpassung der Sprache an die neue Situation erfolgt. Adobe Stock_Aldeca Productions

Abrasion oder Attrition aufgrund von Erosionen oder Parafunktionen führen oft zu Zahnabnutzung und können sich auf die Artikulation auswirken. Die Zähne sind zum Beispiel für die Bildung der Laute „f“, „v“, „s“ und „z“ wichtig, indem der Atemstrom über die Schneidekanten der Frontzähne gleitet.

Burnett and Clifford untersuchten 1999 die Auswirkungen von Zahnverschleiß auf die Sprache. Wie sich die Rehabilitation eines abgenutzten Gebisses im Sinne einer Erhöhung der vertikalen Okklusionsdimension und einer Verlängerung der Schneidezähne auf die Sprache auswirkt, darüber existieren noch keine wissenschaftlichen Studien. Niederländische Forscher haben dies jetzt untersucht.

Bisserhöhung und Frontzahnverlängerung

Sie schätzten die notwendige Bisserhöhung bei 24 Patienten mit Zahnverschleiß im Bereich der ersten Molaren ab. Üblicherweise müssen dort zwischen 2 und 4 mm aufgetragen werden. Die optimale Verlängerung der Frontzähne simulierten sie zunächst mit einem intraoralen Mock-up aus Komposit im Unterkiefer von Eckzahn zu Eckzahn. Auf Basis des Mock-ups und eines intraoralen Scans fertigte ein Techniker ein digitales Wachs-up an und schließlich indirekte Kompositrestaurationen (LAVA Ultimate, 3 M™). Nach dem Einsetzen erfolgte die Verlängerung der oberen und unteren Frontzähne mit direkten Komposite-Veneers (Filtek Supreme XTE, 3 M™).

Analyse der Aussprache

Die Forscher ließen die Patienten vor der Behandlung, unmittelbar nach dem letzten Termin (ohne Anästhesie) und einen Monat nach Abschluss der Behandlung einen Text vorlesen und zeichneten das auf. Mit einer phonetischen Analysesoftware werteten sie die Laute „s“, „f“, „v“, „d“, „t“, und „m“ am Wortanfang objektiv aus. Zudem beurteilten die Patienten subjektiv ihre Aussprache über einen Fragebogen (Dutch Speech Handicap Index, SHI), was einen bestimmten Score-Wert ergab.

Subjektive und objektive Ergebnisse

In die Auswertung konnten die Aufzeichnungen von 17 Patienten im Durchschnittsalter von 41,2 ± 10,4 Jahren eingeschlossen werden. Die mittlere Erhöhung der vertikalen Okklusionsdimension lag bei 2,7 ± 0,73 mm, die mittlere Verlängerung der Zähne 11 und 12 betrug 2,6 ± 1,2 mm.

Der Fragebogen-Score änderte sich vor und einen Monat nach Abschluss der Behandlung nicht signifikant, doch es gab einen Trend zur Verbesserung der Aussprache nach der Behandlung. Die Sprachanalyse ergab nur eine Veränderung in der Aussprache der Laute „s“ und „f“ vor und direkt nach der Behandlung.

Der Effekt des Ausmaßes der Schneidezahnverlängerung war für die Lautbildung von „t“ und „f“ statistisch signifikant. Die Verlängerung der Schneidezähne hatte auf die Lautbildung des „s“ keinen Einfluss, allerdings die gesamte Behandlung schon. Die Patienten beobachteten ein vorübergehendes Lispeln, das nicht mit der Verlängerung der Schneidezähne erklärbar war. Möglicherweise rief die Verdickung auf der palatinalen Seite der Schneidezähne das vorübergehende Lispeln hervor.

Fazit

Die Aussprache von Patienten mit Zahnverschleiß ändert sich tendenziell nach vollständiger Rehabilitation mittels Komposit für kurze Zeit, bevor eine Gewöhnung und Anpassung der Sprache an die neue Situation erfolgt. Die Patienten nahmen laut der Studie subjektiv eine Verbesserung ihrer Aussprache nach der Behandlung wahr.

Quelle: Sterenborg BAMM, Kalaykova SI, Knuijt S, Loomans BAC, Huysmans MDNJM. Speech changes in patients with a full rehabilitation for severe tooth wear, a first evaluation study. Clin Oral Investig. 2020 Sep;24(9):3061-3067. doi: 10.1007/s00784-019-03174-7

Literatur: Burnett CA, Clifford TJ (1999) The mandibular speech envelope in subjects with and without incisal tooth wear. Int J Prosthodont 12(6):514–518

41225584116893411688941168904122559 4122560 4116891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare