Flüchtlingshilfe in der Berliner Notunterkunft

„Dolmetscher übernehmen das Absaugen“

Die Notunterkunft Olympiapark in Berlin-Charlottenburg wurde im September 2015 eröffnet. Vier Wochen nach der Eröffnung wurden bereits etwa 4.500 Flüchtlinge durchgeschleust. Zu Anfang gab es in den Sporthallen weder einen medizinischen noch einen zahnärztlichen Bereich. Die Zahnärztin Sabine Schweden hat den zahnärztlichen Stützpunkt aufgebaut. Regelmäßig behandelt sie dort Flüchtlinge. Im zm-Interview spricht sie über ihre Arbeit, chronische Mangelzustände vor Ort und die Rolle der Politik.

Aus einem Umkleideraum mit Dusche entstand mithilfe von Spenden ein zahnärztlicher Behandlungsraum (links). "Am Anfang hatten wir nur einen Klappstuhl", erzählt die Zahnärztin Sabine Schweden. Mittlerweile werden die Patienten auf einem alten gesponserten Massagestuhl behandelt (Mitte, rechts). Sabine Schweden/zm-sf

Mit welchen Zahnproblemen kommen Flüchtlinge zu Ihnen?

ZÄ Sabine Schweden: Häufig kommen Pulpitiden und Gingivitiden vor, weil Menschen auf der Flucht nicht unbedingt an eine Zahnbürste denken. Deswegen haben wir auch sehr viel Chlorhexamed hier. Wir behandeln Zahnprobleme, die in jeder normalen Zahnarztpraxis vorkommen. Extrahieren können wir hier jedoch nicht, da wir kein Röntgengerät haben – das ist ein Problem.

Zur Schmerzentlastung können wir nur Not-Trepanationen machen. Hinzu kommt, dass wir anamnestisch ein wenig eingeschränkt sind, weil es hier an Dolmetschern mangelt.

Welche Behandlungen sind denn möglich?

Wir machen Perkussionstests, Vitalitätstests, Exkavieren und Trepanieren. Manchmal sind provisorische Füllungen nötig. Hierfür nutze ich Carboxylat-Zement, da dieses Material nicht so feuchtigkeitsempfindlich ist. Schließlich arbeitet man ohne Assistenz. Es kam schon vor, dass Dolmetscher das Absaugen übernehmen mussten.

Wie viele Flüchtlinge wurden bisher behandelt?

Bereits vier Wochen nach der Eröffnung im September 2015 hatten 1.500 Menschen ärztliche und/oder zahnärztliche Hilfe gesucht.

Wie überwinden Sie die Sprachbarrieren?

Da die Wenigsten Englisch sprechen, sind Dolmetscher für die Anamnese sehr bedeutsam. Ohne Dolmetscher könnten wir keine Allergien abfragen, alternative Medikamente stehen uns aber auch nur bedingt zur Verfügung. Bei der Gabe von Antibiotika und Ibuprofen mussten wir sehr vorsichtig sein, da die Menschen von der Flucht noch sehr geschwächt waren, wenig Nahrung zu sich genommen hatten und das deutsche Essen noch nicht gewöhnt waren. Daraus hätten bedenkliche Komplikationen entstehen können. Deshalb sind Dolmetscher für unsere Tätigkeit enorm wichtig.

In Kürze sollen eigens für den medizinischen Bereich der Notunterkunft Dolmetscher arbeiten. Problematisch ist nur, dass diese Notunterkunft sehr spät entstanden ist, so dass die verfügbaren Dolmetscher bereits an anderen Unterkünften und Standorten, wie zum Beispiel am Landesamt für Gesundheit und Soziales, tätig sind.

Die Ausstattung des Behandlungsraums ist gespendet worden. Von welchen Einrichtungen werden Sie und Ihre Kollegen unterstützt?

Sämtliche Medikamente bekommen wir aus der Hauptapotheke der Charité. Das Malteserkrankenhaus spendet Einmalartikel, Flächen- und Instrumentendesinfektionsmittel. Vermittelt wurde dieser Kontakt vom Gesundheitsamt Berlin-Charlottenburg. Auch die Zahnärztekammer Berlin bezahlt diverse Einmalinstrumente und Materialien aus einem eigens für die Flüchtlingshilfe angelegten Spendenkonto. Im September gab es hier gar nichts. Wir hatten nur einen kleinen Klappstuhl. Das Gesundheitsamt Berlin-Charlottenburg ist übrigens die einzige Behörde Berlins, die bisher geholfen hat. Die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut und das Gesundheitsamt ist für unseren Einsatz sehr dankbar.

Wie oft sind Sie in der Notunterkunft tätig und wie organisieren sich die Helfer untereinander?

Am Anfang war ich fast jeden Tag für eine Stunde vor oder nach der Arbeit hier. Momentan bin ich zweimal pro Woche für etwa zwei Stunden hier. Der medizinische Bereich ist von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Am Anfang gab es einen festen Stamm von fünf Zahnärzten. Mithilfe von Dienstplänen haben wir unsere Einsätze organisiert. Das funktioniert immer noch ganz gut. Schließlich müssen sieben Tage abgedeckt werden. Allerdings ist die Fluktuation sehr hoch. Die Anzahl der Kollegen hat sich zum Ende 2015 verringert, da die Kollegen der Meinung waren, dass der Senat die Zuständigkeiten klären und Lösungen liefern sollte.

Inwieweit wird Ihre ehrenamtliche Tätigkeit honoriert?

Gar nicht, weil wir unregistrierte Menschen behandeln und eine Helferin würde nicht versichert sein. Das ist die Crux! Es gibt viele Menschen, die gern helfen wollen, aber versicherungstechnisch ist das unmöglich, da wir uns im medizinischen Niemandsland befinden. Hier greift eigentlich nur der Nothelferparagraf. Wir haben keine Rechtsgrundlage.

Und das ist meiner Meinung nach auch immer noch die Problematik beim Senat. Vonseiten der KZV-Führung wird für diesen Standort verhandelt, weil bisher schon extreme Leistungen erbracht worden sind. Auch in vielen Zahnarztpraxen wurde unentgeltlich geholfen. Es ist an der Zeit, dass die Arbeit der Freiwilligen honoriert wird.

Welche Materialien und Geräte benötigen Sie vor Ort besonders dringend?

Es mangelt an Vielem. Ich hatte gehofft, dass der Senat uns Materialien und Geräte zur Verfügung stellt. Das war so vereinbart. Auf die Geräte und Materialien warte ich bis heute.

Was wünschen Sie sich von der Politik?

Für diesen Standort müsste man sich wünschen, dass er geschlossen wird, damit ein neuer Standort gefunden wird, der eine menschenwürdige Unterbringung sowie eine bessere medizinische Versorgung ermöglicht. Zudem wäre es wünschenswert, wenn die Registrierung der Flüchtlinge vor Ort stattfindet, so dass diese nicht hin und her gefahren werden müssen. Das kostet viel Geld, zudem stresst es die traumatisierten Menschen unnötig.

Was motiviert Sie trotz des scheinbaren Versagens der Politik, ehrenamtlich tätig zu sein?

Zum einem bin ich motiviert, weil ich jeden Tag an der Notunterkunft vorbeikomme, da ich in der Nähe wohne. Das heißt, ich kann mich dem Elend nicht verschließen. Zum anderen motiviert mich das Versagen der Politik an diesem Standort. Es wurde viel versprochen und nichts eingehalten. Und gerade weil ich ehrenamtlich arbeite, also kein Befehlsempfänger und nicht auf das Honorar angewiesen bin, kann ich den Zuständigen aus der Politik auf die Füße treten. Wir werden hier helfen, solange es nötig ist.

Die zm hat Frau Schweden am 15. Februar 2016 in der Notunterkunft getroffen.


Info

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung in Berlin hat laut einem Sonderrundschreiben mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) eine Einigung erzielt, wie die zahnärztliche Behandlung von Asylsuchenden und Flüchtlingen vergütet wird. Ergebnis: Erstens wurde eine Lösung für die Vergütung der in der Vergangenheit ehrenamtlich erbrachten Leistungen gefunden.

Diese Leistungen werden nicht nach dem 2-fachen GOZ-Satz, sondern mit dem jeweils geltenden Punktwert der AOK Nordost beziehungsweise mit dem bundesweit einheitlichen ZE-Punktwert vergütet. Die KZV Berlin wird eine Sammelrechnung beim LAGeSo einreichen. Nach Prüfung dieser Rechnung durch das LAGeSo erfolgt die Vergütung über die KZV Berlin an die einzelnen ehrenamtlich tätigen Zahnärzte. Zweitens wurde ein Vertrag geschlossen, wie zahnärztlichen Leistungen zukünftig vergütet werden. Danach sind anspruchsberechtigte Personen sogenannte ’kurzerfasste Asylsuchende’ (ehemals ’nichtregistrierte Asylsuchende’).

Das sind all jene Flüchtlinge, die noch nicht voll registriert, sondern nur vorregistriert sind. Bereits Mitte Dezember 2015 hatten das Land Berlin und die AOK Nordost, die DAKGesundheit, die BKK VBU und die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) eine Vereinbarung zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und zur Übernahme der Krankenbehandlung unterzeichnet. In Ergänzung hierzu hat die KZV Berlin laut Schreiben nun mit den entsprechenden Krankenkassen einen Vertrag über die Versorgung und Vergütung von Leistungen dieser sogenannten ’auftragsweise versorgten’ Personen (in der Bundesallee registrierte Asylbewerber) geschlossen.



Hier geht es zur Bilderstrecke


68723626842621684262468426256872363 6872364 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare