Leitartikel

Wenn die gute Versorgung die Regel ist

Es ist ein jährlich wiederkehrendes Ritual: Der Barmer-GEK-Report durchleuchtet einen Bereich der zahnärztlichen Versorgung. Viele hatten anfangs unterstellt, damit wolle die Kasse der Zahnärzteschaft nicht nur in die Waden treten, sondern auch versorgungspolitisch anerkannte Elemente wie die Mehrkostenregelung und das Festzuschusssystem madig machen und auf Korrekturen drängen.

KZBV - Baumann

Fairerweise bedient(e) sich die Barmer bei ihrem Report bei der Wissenschaft: Eine deutsche Uniklinik liefert das Datenmaterial. Und zumindest damit ließen sich bisher die oben angesprochenen unterstellten Ziele nicht erreichen. So schlecht war die Bilanz nie, eher eine Bestätigung für richtungsweisende Systemveränderungen, auf die die KZBV ja auch jahrelang hingearbeitet hat. Sogar bei Barmer-Chef Dr. Christoph Straub ist der Benefit des damaligen Systemwechsels angekommen: Er lobte die Regelversorgung in der Zahnmedizin. Allerdings mündete sein Lob in der Forderung, diese auszuweiten – ohne allerdings die nötige Finanzierung zuzusichern. Das kennen wir schon. The same procedure as every year.

Auch der mittlerweile (zufällig?) zeitgleich veröffentlichte MDK-Fehlerreport zündet nicht. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) ist ja auch uns Zahnärzten im Praxisalltag ein Begriff. Alljährlich erstellt er einen Report über Behandlungsfehler – nicht nur in der Zahnmedizin. Oft war der Bericht selbst weniger aussagefähig als die Pressemeldung des MDK auf den ersten Blick glauben machte. Die MDK-Fachleute relativierten bei der Vorstellung des Reports denn auch so manches Ergebnis. Es wurde darauf verwiesen, dass die Datenlage nicht gerade valide ist. Eine hohe Anzahl von Vorwürfen, die Patienten erheben würden, ließe nicht automatisch auf eine hohe Anzahl an tatsächlichen Behandlungsfehlern schließen, hieß es. Konkret: Nicht jeder Verdacht ist auch gleich ein Fehler. Die Zahlen sprachen denn auch für sich. Für die Zahnmedizin listet der MDK-Report 1.349 Vorwürfe auf, die sich in 451 Fällen als tatsächliche Fehler herauskristallisiert haben. Angesichts von etwa 90 Millionen Behandlungsfällen im Jahr reduziert sich diese – trotzdem bedauerliche – Zahl auf einen Promillebereich. Deshalb ist die Schlussfolgerung erlaubt: Gerade der „Fehlerreport“ beweist, dass wir in Deutschland eine qualitativ hochwertige Versorgung haben, um die wir im internationalen Vergleich beneidet werden. Und natürlich wollen wir dieses hohe Ansehen auch zukünftig sichern und rechtfertigen. Hierbei gilt: Jeder Fehler ist einer zu viel. Und daher haben KZBV und BZÄK das Lernberichtssystem „CIRSdent – Jeder Zahn zählt“ eingerichtet. Ziel ist es, voneinander zu lernen, wie man mit misslichen Situationen in der Praxis besser und souveräner umgehen kann. Mehr als 4.000 Nutzer haben bereits ihre Beispiele eingetragen und machen das Angebot zu einer wahren Fundgrube an praktischem Wissen. Damit ist CIRSdent nicht nur Fortbildung im besten Sinne, sondern auch aktiver Service, um die Versorgungsqualität unserer Patienten weiter zu erhöhen.

Das ist unser verpflichtender Auftrag gegen über unseren Patienten. Aber es ist auch unser Auftrag gegenüber unseren Kollegen und Kolleginnen, die uns dafür gewählt haben. Dennoch brauchen auch wir gewählte Vertreter – ob ehren- oder hauptamtlich – nicht nur den Kontakt zur sogenannten „Basis“, wir brauchen auch deren Hilfe und Initiative und manchmal deren Betroffenheit. Wie gut das bisweilen funktioniert, musste dieser Tage auch die Barmer erfahren. Die hatte im Rahmen von Kostenerstattungsverfahren pauschal lediglich 25 Prozent der Rechnungssumme erstattet. So sah es auch die Satzung vor. Nachdem der ehemalige Patientenbeauftragte, Wolfgang Zöller, darauf aufmerksam gemacht worden war und die KZBV um eine Stellungnahme gebeten hatte, nutzten wir den guten persönlichen Draht eines Kollegen und erreichten mit dessen wesentlicher Hilfe über den derzeitigen Patientenbeauftragten Laumann eine Änderung der Satzung der Barmer GEK (siehe Nachrichten). Auch wenn diese Änderung nach unserer Auffassung noch klarer hätte formuliert werden können, war diese Kollegeninitiative ein Beleg für die Sinnhaftigkeit standespolitischen Engagements und ein Beleg für die erfolgreiche Basisinitiative. Darauf kann und will die KZBV auch zukünftig nicht verzichten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Eßer,
Vorsitzender des Vorstands KZBV

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Universitätsstr. 73,
50931 Köln

68829236881422688143668814376882924 6882925 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare