Deutscher Ärztetag in Hamburg

Neuer Teamgeist oder inszenierte Sachlichkeit?

Mit Spannung erwartet wurde der diesjährige Deutsche Ärztetag in Hamburg. Die diskutierten Themen der Delegierten waren zwar gewohnt breit gefächert. Doch der eigentliche Fokus lag auf der Rolle der Selbstverwaltung – nicht nur im Hinblick auf die KBV-Vertreterversammlung, sondern auch mit Blick auf die GOÄ-Reform. Minister Gröhe forderte von den Ärzten mehr Teamgeist. Und um genau diesen auf dem Ärztetag zu beschwören, war bei der Ärzteschaft im Vorfeld harte Arbeit angesagt.

Hermann Gröhe forderte bei der Arbeit an der neuen GOÄ von den Medizinern mehr Teamgeist, Ärztepräsident Prof. Frank Ulrich Montgomery gestand im Vorfeld Fehler ein. Doch gestritten wird hinter den Kulissen. © C. Griebel-Helliwood

Die Pracht der neobarocken Laeiszhalle lenkt davon ab, dass die Ergebnisse für eine neue GOÄ noch lange auf sich warten lassen werden. © picture alliance
Köhler-Affäre, GOÄ-Desaster: Das Versprechen, ein verlässlicher Partner zu sein, werden die Ärzte nun neu unter Beweis stellen müssen. © picture alliance
Das neue GOÄ-Konzept kommt voraussichtlich erst Ende 2017, aber Montgomery ist weiter guter Dinge. © C. Griebel-Helliwood

Trotz aller Kritik – mit einem klaren Ja zur Selbstverwaltung als Akteur im Gesundheitswesen positionierte sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf der Eröffnungsveranstaltung zum Deutschen Ärztetag: „Ich möchte keine neue Kassenmedizin, sondern eine starke Selbstverwaltung“, sagte er. Und als Anhänger der Selbstverwaltung wolle er keine Rechtsverstöße hinnehmen.

Gröhe reagierte damit auf die tags zuvor erfolgten Beschlüsse auf der KBV-Vertreterversammlung. Dort wurde den Delegierten zähes Ringen abverlangt. Es ging darum, die Altlasten der Organisation im Hinblick auf die „Causa Köhler“ und die Finanzrisiken bei Immobiliengeschäften der KBV zu beseitigen und den vom Bundesgesundheitsministerium angedrohten Staatskommissar abzuwenden. Die Delegierten standen vor der selbstkritischen Aufgabe, das Bild einer dauernden Selbstmontage der Organisation abzubauen und Aufbruch zu demonstrieren. Mit entsprechenden Beschlüssen stellten die Delegierten die Weichen für eine selbstbestimmte KBV.

Dennoch stehen die Eckpunkte des BMG für ein Selbstverwaltungsstärkungsgesetz im Raum – und zeigen einen Weg auf in Richtung staatliche Versorgung. So ließ Gröhe in Hamburg denn auch wissen, dass er die KBV-Beschlüsse zeitnah prüfen werde.

Die neue GOÄ ist überfällig

In Richtung Bundesärztekammer fand der Minister ebenfalls kritische Worte: Er mahnte mehr Mannschaftsgeist bei den Ärzten an. Eine neue GOÄ sei überfällig.

Im GOZ-Novellierungsprozess waren seit dem Sonderärztetag im Januar die Wogen hochgeschlagen. Die Novelle geriet immer mehr unter Beschuss, vor allem vonseiten der Berufs- und Fachverbände, die eine mangelnde Beteiligung monierten. Sie stellten dezidierte Forderungen auf. Die Novelle war Chefsache Montgomery, der GOÄ-Ausschussvorsitzende Windhorst ging, der neue Aussschussvorsitzende Reinhardt kam. Danach stand alles im Zeichen des Reset. Im Vorfeld des Ärztetages fanden bereits erste Runden mit den Fachverbänden statt, die Weichen Richtung Kompromiss wurden gestellt.

Er halte unangemessene Kritik von Ärztefunktionären an der BÄK-Verhandlungsführung zur GOÄ-Novelle für „nicht hilfreich“, betonte Gröhe denn auch vor den Festgästen der Eröffnungsveranstaltung. Und formulierte eine klare Ansage an die Delegierten: In puncto GOÄ erwarte er eine Weichenstellung, die zu einem Ergebnis führt. Ein entsprechender Beschluss zur GOÄ wurde – nach ausführlicher Aussprache unter Einbindung aller kritischen Punkte – gefasst, mit der Novelle geht es jetzt unter Beteiligung der Fachverbände weiter.

Selbstkritisch

Im Vorfeld der Delegiertendebatten gab Ärztepräsident Prof. Dr. Fank Ulrich Montgomery vor den Festgästen ganz offen Fehler zu. Es gebe durchaus Grund zur Kritik am Novellierungsprozess, sagte er in seinem Eröffnungsreferat. „Wir alle – und da schließe ich mich selbst ausdrücklich mit ein – haben die Komplexität dieses Prozesses unterschätzt. Wir hätten uns intensiver um die Details und ihre Wechselwirkungen zur grundlegenden Struktur kümmern müssen. Ich muss mich persönlich mit dem Vorwurf auseinandersetzen, wir hätten den Prozess zu lange nur begleitet, statt einzugreifen.“

Montgomery stellte sich aber auch einigen Kritikern entgegen und machte klar: „Einfach nur einen Inflationsausgleich ohne Anpassung der GOÄ-Legendierung von 30, ja bis zu 70 Prozent zu fordern, ist zwar schnell gesagt und findet auch schnell Anhänger. Übersehen wir aber bitte nicht: Etwa 40 Prozent der GOÄ-Rechnungen sind Beihilfen des Bundes und der Länder, werden also direkt aus deren Haushalten bezahlt.“ Ohne eine Zustimmung des Bundesrates und ohne Berücksichtigung der Länderhaushalte gehe gar nichts, unterstrich Montgomery.

Zum Auftakt des Ärztetages betonten die Delegierten die Wichtig-keit einer Balance zwischen Wertschöpfung und Wertschätzug. Medizinische Orientierung und ökonomisches Verantwortungsbewusstsein dürften keinen Gegensatz darstellen, beschlossen sie in einem Leitantrag. Voraussetzung dazu sei, dass Gewinnmaximierung niemals Vorrang haben dürfe vor ärztlich wohl begründeten Entscheidungen.

Balance zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung – das dürfte auch ein kluges Motto für die nun nach dem Ärztetag anstehenden Aufgaben in der Ärzteschaft sein.

68216196798817679882167988226821620 6821621 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen