Syrischer Zahnarzt erstellt erstes dentales Wörterbuch in Arabisch-Deutsch

„Nach der Praxis habe ich Kopfschmerzen!“

Der syrische Zahnarzt Wassim Mukdessi möchte in Deutschland arbeiten. Doch das ist nicht einfach, denn „die deutsche Sprache ist noch schwieriger als Anatomie!“. Deshalb lernt er jeden Abend – und erstellt nebenbei das erste dentale Online-Fachwörterbuch in Arabisch und Deutsch.

Aus diesen Notizen soll das dentale Online-Fachwörterbuch in Arabisch und Deutsch entstehen. © LZK Thüringen

Zahnarzt Wassim Mukdessi aus Syrien (links) und Dr. Joachim Hoffmann © LZK Thüringen

„Jeden Tag höre ich neue Worte, die ich notieren kann“, sagt Wassim Mukdessi. „Ich schreibe das Wort, wie ich es verstanden habe, dazu die Bedeutung in Arabisch. Dann korrigieren die Schwestern der Praxis die deutsche Schreibweise. Nach der Praxis habe ich dann Kopfschmerzen.“ Zu Hause überträgt er die Fachwörter in eine Datei. Denn Mukdessi will nicht einfach nur Deutsch lernen. Der Hospitant von Dr. Joachim Hoffmann im Implantarium Jena will das erste dentale Wörterbuch in Arabisch und Deutsch auflegen. 80 Seiten umfasst das Buch bereits, das am Ende im Web erscheinen soll. Mukdessi: „Das ist für mich eine gute Methode zu lernen und vielleicht kann ich später anderen arabischsprachigen Kollegen helfen.“ Das Wichtigste aber ist für den syrischen Zahnarzt, die zahnärztliche Fachsprache in Deutsch zu lernen, um dann die Fachsprachenprüfung zu bestehen. Erst dann wird seine Approbation der Universität Latakia anerkannt. Das ist kein Pappenstiel: „Die deutsche Sprache ist noch schwieriger als Anatomie!“

Mukdessi kam nicht als Flüchtling hierher: Von Anfang an wollte der syrische Zahnarzt in Deutschland sein Know-how erweitern, denn das Niveau der Zahnmedizin hält er für „sehr, sehr hoch“: „Die Zahnärzte in meiner Heimat müssen gerade bei der Hygiene viel verbessern. Hier sehe ich selbst nach großen Operationen kaum Infektionen.

Das ist in Syrien sogar nach viel kleineren chirurgischen Eingriffen oft der Fall.“ Nachdem er seine Zeugnisse in der Botschaft in Beirut vorgelegt hatte, erhielt er ein Visum für die Sprachausbildung zur Berufsvorbereitung. „Meine Ausbildung wird von meiner Familie in Syrien finanziert. Natürlich spielten die Zerstörung und die Perspektivlosigkeit in unserem Land eine Rolle für meinen Wunsch hier zu arbeiten, aber auch die Möglichkeiten der modernen Zahnmedizin in Deutschland. Es muss toll sein, hier in Deutschland als Zahnarzt zu arbeiten. Einige Zahnärzte und Professoren in Latakia und Damaskus haben in Deutschland studiert. Sie waren die besten Zahnärzte in Syrien. Manchmal kamen Zahnärzte von hier nach Syrien und zeigten uns neue Behandlungsmethoden.“ Sein Traum: „Hier in Deutschland einen Master zu machen.“ Und na klar: Er möchte später auch gern wieder nach Syrien zurück, doch das hänge auch von der dortigen Situation ab.

Für Hoffmann war es kaum überraschend, plötzlich einen syrischen Hospitanten zu haben: „In Jena wurden ja schon vor 1989 Kollegen aus Syrien in verschiedenen medizinischen Fachrichtungen ausgebildet. Auch in unserer Praxis haben wir gelegentlich ausländische Hospitanten.“ Er selbst war zwischen 2004 und 2010 zweimal jährlich in Syrien, um dort Kollegen in Implantatchirurgie und -prothetik auszubilden – „insofern setzt sich hier eine Tradition fort, wenn auch unter veränderten Voraussetzungen“.

Mutig findet er, sich auf die wegen der Sprache erschwerten Zulassungsbedingungen in Deutschland einzulassen. Seiner Meinung nach hätte es Mukdessi im arabischsprachigem Raum viel einfacher gehabt: „Dort werden die syrischen Kollegen wegen ihrer guten Ausbildung mit Kusshand genommen und gut bezahlt. Im gesamten Nahen Osten gelten sie als die geschicktesten.“

Gelegentlich hospitiert Mukdessi bei den Operationen: „Wenn möglich, erklärt mir Dr. Hoffmann dabei Ausdrücke der Behandlung. Manchmal, wenn sehr offene Patienten behandelt werden, bittet er mich, zu beschreiben, was er gerade macht. Dann wird es zuweilen lustig.“ Für Hoffmann und sein Team steht jetzt schon fest: „Egal ob das, was Wassim jetzt lernt, später Patienten in Syrien zugute kommt oder ob er dazu beiträgt, den absehbaren Zahnärztemangel in Deutschland zu lindern – wir helfen ihm gern, in der Fachsprache und in der Zahnmedizin Fuß zu fassen.“

68859306881422688143668814376885931 6885932 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen