Interview mit Dr. Roland Weber zu Alterungsrückstellungen

„Die PKV ist kein individueller Sparvertrag!“

Wechseln Sie innerhalb der PKV die Versicherung, können Sie Ihre Rückstellungen erfahrungsgemäß vergessen. Warum die Portabilität – wenn überhaupt – nur in der Theorie funktioniert, erklärt Dr. Roland Weber, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung und Mitglied im Vorstand der Debeka.

debeka

Die Diskussion bei der Portabilität von Alterungsrückstellungen kreist um die Entmischung des individuellen Risikos und den Ausgleich im Versichertenkollektiv. Warum tun sich die PKV-Versicherungen damit so schwer?

Dr. Roland Weber: Aus Verbrauchersicht wird die „Lebensentscheidung“ für ein Unternehmen der PKV als nicht mehr zeitgemäß betrachtet. Der Verbraucher soll in jeder Lebenslage Wechselrechte und Wechselmöglichkeiten eingeräumt bekommen. Um einen solchen Wechsel von einem PKV-Unternehmen zu einem anderen zu ermöglichen, ist es unter anderem erforderlich, die Alterungsrückstellung in angemessener Höhe mitzugeben. Die Forderung nach der Mitgabe der Alterungsrückstellung stößt allerdings auf sozialpolitische, rechtliche und technische Hindernisse.

Die Private Krankenversicherung ist eine Risikoversicherung und kein individueller Sparvertrag. Die Alterungsrückstellung wird für das Morbiditätsrisiko des gesamten Kollektivs kalkuliert, nicht für das individuelle Morbiditätsrisiko jedes Einzelnen.

Erfahrungsgemäß sind es vor allem gesunde Versicherte, die in ihrem Unternehmen in einen anderen Tarif oder gar zu einem anderen Versicherer wechseln. Kranke scheuen das Risiko der Veränderung. Gibt ein Tarif mehr gesunde Versicherte ab als neu hinzukommen, verschlechtert sich seine Morbiditätsstruktur und die langfristige Beitragsentwicklung verläuft schlechter als wenn es diese Abgänge nicht gegeben hätte. Es droht also ein Auseinanderdriften der Kollektive. Dem kann man innerhalb eines Versicherers noch durch verschiedene Maßnahmen entgegenwirken, bei Wechseln zwischen Ver- sicherern ist dies nicht möglich.

Muss der Wechsler Abstriche beim Versicherungsschutz, zum Beispiel bei hochwertiger Zahnversorgung machen?

Nein. Jeder Privatversicherte kann jederzeit und in jedem Alter in einen anderen Tarif seines Versicherers wechseln. Ganz nach den individuellen Bedürfnissen lassen sich somit der Leistungsumfang wie auch der Preis anpassen. Dieses Wechselrecht gilt für Wechsel in leistungsschwächere Tarife wie auch in leistungsstärkere. Ist das Leistungsniveau des neuen Tarifs höher als das des alten, zum Beispiel 100 Prozent Zahnersatz statt 50, und es bestehen einschlägige Vorerkrankungen, kann der Versicherer für die Mehrleistungen einen Beitragszuschlag oder einen Leistungsausschluss verlangen.

Welche Auswirkungen hat der Aderlass für das Restkollektiv?

Bleiben im Restkollektiv nur noch die schlechten Risiken übrig, führt dies zwangsläufig in eine Spirale von Beitragserhöhungen.

Ist ein Pool-Ausgleich zwischen den Versicherungen denkbar?

Ein fairer Poolausgleich ist nur auf der Ebene einheitlicher Tarife über die gesamte Branche machbar. Dann hätten wir neben der GKV auch ein einheitliches Leistungs- niveau in der PKV und damit schon fast die Bürgerversicherung.

Halten Sie Portabilität für kalkulierbar?

Wir haben bei der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) alle vorliegenden Modelle für eine Portabilität der Alterungsrückstellungen untersucht. Einige davon funktionieren in der Theorie, keines aber in der Praxis. Die Modelle, die mit morbiditätsorientierten Alterungsrückstellungen arbeiten, verkennen, dass es kein anerkanntes Verfahren gibt, aus dem aktuellen Gesundheits- zustand die Behandlungskosten für den Rest des Lebens abzuschätzen. Dann gibt es Modelle, bei denen diese Prognosen immer nur für eine befristete Zeit gefordert sind, ähnlich wie beim Morbi-RSA der GKV. Diese Modelle führen aber auf Dauer zu einer unentwirrbar komplexen Verteilung der Beiträge und Leistungen zwischen allen Versicherern, bei denen der Versicherte im Laufe seines Lebens Kunde war, oder zu einem Einheitstarif wie in der GKV. Die ganze Diskussion verkennt, dass wir durch das GKV-WSG für alle seit 2009 abgeschlossenen Verträge bereits Portabilität haben – allerdings schlecht gemacht und mit der Gefahr der Risikoentmischung. Die Mängel dieses Modells müssen korrigiert werden; eine Arbeitsgruppe der DAV arbeitet hier an Vorschlägen. Eine Ausweitung der bestehenden Regelungen auch auf ältere Versicherungen wäre für die meisten Versicherten mit – teilweise erheblichen – Beitragserhöhungen verbunden und damit verfassungsrechtlich sicherlich ein unzulässiger rückwirkender Eingriff in privatrechtliche Verträge.

Befürchten Sie, dass die Politik den gordischen Knoten mit Einführung der Bürgerversicherung zerschlagen könnte? Droht das Ende der PKV als Vollversicherung?

Damit würde die Politik keinen gordischen Knoten zerschlagen, sondern eines der leistungsstärksten Gesundheitssysteme weltweit. Die Dualität von GKV und PKV hat sich über Jahrzehnte bewährt.

Nur durch sie ist das Leistungsniveau der GKV höher als in allen anderen Ländern, und die Private Krankenversicherung hat viel mehr soziale Komponenten als jedes andere Privatversicherungssystem. Mit der Bürgerversicherung wäre nichts gewonnen, aber viel verloren.


Info

Aktuare sind Sachverständige, die mit mathematischen Methoden der Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik finanzielle Unsicherheiten in den Bereichen Versicherung, Bausparen, Kapitalanlage und Altersversorgung bewerten. Die daraus erwachsenden Leistungsgarantien sind der Markenkern der privaten, kapitalgedeckten Krankenversicherung.

Im Deutschen Verein für Versicherungswissenschaft e. V. konstituierte sich bereits 1903 in Berlin die „Abteilung für Versicherungsmathematik“. Daraus entstand die Deutsche Aktuarsvereinigung (DAV) mit heute 4.000 Mitgliedern. Von den Berechnungen der Spezialisten hängt unter anderem ab, wie die Krankenversicherung die Beiträge kalkuliert. Auf Basis ihrer Zahlen wird bei einem Versicherungswechsel die Höhe der übertragbaren Altersrückstellungen des Versicherten gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz festgelegt. hg





Das Interview führte Hans-Edmund Glatzl, gesundheitspolitischer Fachjournalist.

35465093532377353237835323793546510 3546511 3532380
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare