Leitartikel

Fakten statt Mythen

"Die Zahnärzteschaft hat mit ihren Präventionsstrategien ins Schwarze getroffen. Fast alle Mundgesundheitsziele, die die BZÄK bis 2020 gesetzt hat, sind jetzt schon erreicht", sagt Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK. BZÄK-Axentis.de

In der Tat: Es gibt einen Menge Mythen und Märchen rund um die Zahngesundheit, die sich hartnäckig in der Bevölkerung halten. Damit will der kommende Tag der Zahngesundheit am 25. September aufräumen. Zum Beispiel wird es darum gehen, mit bundes- und landesweiten Aktivitäten der Öffentlichkeit zu zeigen, wie zahnmedizinische Prävention wirkt und wie wichtig es ist, sich nicht auf kolportierte Halbwahrheiten zu verlassen, sondern auf Fakten und Aufklärung. Dazu liegen jetzt beeindruckende Aussagen aus der neuen Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) auf dem Tisch. Sie belegen: Die Zahnärzteschaft hat mit ihren Präventionsstrategien ins Schwarze getroffen.

Der Erfolg ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen: regelmäßige Mundhygiene, Fluoridanwendung, die Versiegelung der Kauflächen der Backenzähne und die regelmäßige Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Die Maßnahmen der Gruppenprophylaxe im Kindesalter haben sich dabei genauso wirksam gezeigt wie die regelmäßige Inanspruchnahem der PZR bei Erwachsenen. Die DMS V hat uns jedoch auch vor Augen geführt, dass es noch Knackpunkte für unsere To-Do-Liste gibt: Denn bestimmte Gruppen sind stärker von oralen Erkrankungen betroffen als der Durchschnitt. Die Rede ist von älteren Senioren mit Pflegebedarf zwischen 75 und 100 Jahren. Auch Menschen aus sozial schwachen Milieus haben häufiger Probleme mit der Mundgesundheit als der Durchschnitt. Das betrifft nicht nur Kinder, sondern alle Altersgruppen. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, diesen Gruppen Vorsorgeangebote nahezubringen – und natürlich Aufklärung. Das gilt im Übrigen auch für die Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund.

Eine besondere Herausforderung ist es, Kita-Kinder unter drei Jahren zu betreuen, die unter frühkindlicher Karies leiden. Dabei ist das Personal der Gruppenprophylaxe gefragt. Wie Eltern und Kita Hand in Hand arbeiten können, skizzieren die vor kurzem erweiterten Empfehlungen der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ). Sie beschreiben einen gesundheitspädagogischen Ansatz, der zeigt, wie die Gruppenprophylaxe in Krippen und Kitas ausgedehnt werden kann, um vor allem auch Kinder aus sozial schwachen Familien zu unterstützen.

Es ist ein weiterer, oft hartnäckig in den Köpfen verankerter Mythos, zu glauben, dass sich Milchzahnkaries auswächst. Bei manchen Eltern ist das aber noch feste Überzeugung. Auch hier hilft Aufklärung. Deshalb ist es erfreulich, dass die Kinderrichtlinie seit September in Kraft getreten ist. Stärker als bisher sollen die Kinderärzte jetzt auf die Zahngesundheit ihrer kleinen Patienten achten und Eltern rechtzeitig zum Besuch eines Zahnarztes auffordern. BZÄK und KZBV hatten sich in den letzten Jahren bei Politik und Verordnungsgebern dafür stark gemacht, dass der Verweis vom Kinderarzt zum Zahnarzt im Gelben Kinderuntersuchungsheft verankert wird. Fluoridiertes Speisesalz hat sich bei der Kariesprophylaxe bestens bewährt. Zwar ist die öffentliche Diskussion um die vermeintliche Toxizität von Fluoriden längst durch fundierte Fakten entkräftet. Dennoch bestehen noch bürokratische Hürden bei Genehmigungsverfahren, wenn es darum geht, fluoridiertes Speisesalz zum Beispiel in der Gemeinschaftsverpflegung einzusetzen. Das Salz darf derzeit – zum Beispiel in Kitas, Schulmensen und Kantinen – nur mit einer Sondergenehmigung, die von der Einrichtung beantragt werden muss, verwendet werden. Und bei Minderjährigen müssen die Eltern ihr Einverständnis zur Verwendung geben. Fluoridiertes Speisesalz gibt es jetzt seit 25 Jahren in Deutschland. Vielleicht ein Anlass, sich weniger Bürokratie bei Genehmigungsverfahren zu wünschen.

Jedenfalls: Fundierte Fakten helfen, die Märchenbildung auszuhebeln, auch beim Thema Zahngesundheit. Damit sich zumindest eines bewahrheitet: die Aussage „Es war einmal ...“

Präsident der Zahnärztekammer
Mecklenburg-Vorpommern

Wismarsche Str. 304, 19055 Schwerin

64814266455793645580364558046481427 6481428 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare