Weiterentwicklung der GKV – was die Politik plant

Kommt jetzt die Wende im System?

Zum Auftakt des Wahljahrs 2017 rücken Politiker die Zukunft von PKV und GKV verstärkt in den Blickpunkt. Das Thema könnte eines der großen Themen im Bundestagswahlkampf werden. In der CDU mehren sich die Zeichen hin zu Reformen des dualen Systems. Und die SPD arbeitet weiter stark an der Bürgerversicherung.

In der Psychologie spricht man vom Chamäleon-Effekt: Sie fasst sich an die Nase, er auch. Sie sagt „Bürgerversicherung“, ... Gesundheitsminister Hermann Gröhe, CDU, mit Hilde Mattheis, Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, beim Verhaltensmimikry. © B. von Jutrczenke - picture alliance

Im Vorfeld der Bundestagswahl rücken die Finanzierung der GKV und die Zukunft des dualen Systems wieder verstärkt in den Fokus politischer Diskussionen. Wer steht jetzt wofür?

Wettbewerb der Systeme

Die CDU will keine Bürgerversicherung. So wurde es im Regierungsprogramm 2013–2017 festgeschrieben: „Wir bekennen uns zum Wettbewerb der Krankenkassen. Eine staatliche Einheitsversicherung für alle lehnen wir ab.“ Bei der CDU geht es um die  Weiterentwicklung des dualen Systems. Dahingehend äußerte sich Presseberichten zufolge beispielsweise kürzlich Karin Maag, CDU, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags. Ihre Partei lehne die Bürgerversicherung weiter ab, sie wolle die private und die gesetzliche Krankenversicherung im Wettbewerb halten. Allerdings könne bei der PKV nicht alles beim Alten bleiben. Maag zufolge sei es etwa nicht einzusehen, dass ein Mensch, der sich mit 28 Jahren für die PKV entschieden habe, mit 52 Jahren nicht mehr aus seiner Versicherung herauskomme.

Ähnlich kritische Töne kamen vom CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich. Presseberichten zufolge hat er kürzlich auf dem Kassengipfel in Berlin unterstrichen, dass die Finanzierung der GKV ein Megathema werden könnte. Das Verhältnis von GKV und PKV müsse grundlegend ins Auge gefasst werden. Die nächste Regierung müsse die Vergütung der Vertragsärzte losgelöst vom Thema Bürgerversicherung angefasst werden. Dabei solle die Konvergenz der GOÄ und des EBM diskutiert werden. Und der Stern berichtete, dass Hennrich sich dahin gehend geäußert hat, dass GKV und PKV zusammenwachsen sollten. „Man wird die Systeme zusammenführen müssen“ zitiert das Magazin den Politiker (Online-Ausgabe vom 8.1.2017). Ist das jetzt eine Kehrtwende in der CDU-Denke? Das bleibt offen.

Die Partei bereitet sich derzeit intensiv auf den Wahlkampf vor. Auf ihrem Parteitag im Dezember 2016 in Essen hat sie die Diskussion eröffnet, wie ein Wahlprogramm aussehen könnte. Sie hat auf breiter Basis Verbände eingeladen, sich am Wahlprogramm, das im Sommer feststehen wird, zu beteiligen.

SPD-Marschrichtung steht

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat kürzlich vor der Hauptstadtpresse in Berlin verkündet, er wolle im Gesundheitswesen  gegen die „Zwei-Klassen-Medizin“ vorgehen. Mit der paritätischen Bürgerversicherung wolle er die Deckelung des Arbeitgeberbeitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung, der derzeit 7,3 Prozent beträgt, wieder aufheben. Pro Bürgerversicherung äußerte sich auch die Hamburger SPD-Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks auf dem Kongress des Bundesverbands Managed Care. Sie sprach sich auch dafür aus, die Grenzen zwischen dem ambulanten und dem stationären Sektor aufzuheben. Wichtig sei für sie ferner ein neues System der ambulanten Vergütung. Weder der EBM noch die GOÄ seien zukunftsträchtig.

Solche Aussagen fußen auf den Grundlagen des Wahlprogramms der SPD, das auf dem Parteitag Ende Mai beschlossen werden soll. Die Partei hatte bereits im Dezember 2016 in einem Impuls-Papier Zwischenschritte für das Wahlprogramm vorgelegt. Die Marschrichtung steht für die SPD also schon fest. Und mit dieser Richtung hin zur Bürgerversicherung können sich auch die Grünen und die Linken anfreunden, die derzeit ebenfalls an ihren Wahlprogrammen arbeiten.

Hinzu kommen weitere Pläne aus der SPD: Aussagen ihres stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Prof. Dr. Karl Lauterbach zufolge will man eine Überleitung der Beamten in die Bürgerversicherung ins Wahlprogramm aufnehmen. Lauterbach bezieht sich dabei auf eine kürzlich veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung. Die Stiftung hatte Szenarien für die Abschaffung der Beihilfe für Beamte entwickelt. Öffentliche Haushalte würden bis 2030 um 60 Milliarden Euro entlastet, wenn Beamte in die GKV gingen, heißt es in der Studie.

Die Idee ist naturgemäß bei Ärzten, bei der PKV und beim Beamtenbund auf scharfe Kritik gestoßen. Das Modell sei nichts anderes als „der Totengräber“ des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland und der Wegbereiter der Einheitskasse, sagte BÄK-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery.



68659406842621684262468426256865941 6865942 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare