Volker Looman zur zwingend notwendigen Grundstruktur für die eigenen Finanzen

Mit dem Konten-Kleeblatt zum Glück

Der Autor ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens. privat

Ordnung und Überblick sind das halbe Leben. Dazu gehört in besonderem Maß der Überblick über das liebe Geld. Ich blicke Woche für Woche in lange Gesichter, wenn ich Zahnärzte frage, wie hoch Umsatz, Gewinn und Steuern sind. Stecknadeln höre ich fallen, wenn ich die Frage gestellt habe, wie hoch die festen und die variablen Privatausgaben sind. Das veranlasst mich zu der Offerte, Ihnen zu zeigen, wie Sie mit wenigen Girokonten viel Licht ins Dunkel und noch mehr Ruhe in Ihren stressigen Alltag bringen. Das hat doch was, oder wie sehen Sie das?

Ich will mit einem simplen Beispiel anfangen. Sie sind eine charmante Zahnärztin, 28 Jahre jung, oder Sie sind ein dynamischer Zahnarzt, 29 Jahre alt, und Sie sind beide angestellt. Das monatliche Brutto-Gehalt beträgt 6.000 Euro. Die Liste der Abzüge beginnt mit der Arbeitslosenversicherung und einem Beitrag von 90 Euro. Die Krankenkasse zieht 365 Euro ab.

Die Pflegeversicherung schlägt mit 66 Euro zu Buche. In die Rentenversicherung oder das Versorgungswerk fließen 561 Euro. Der Fiskus hält zweimal die Hand auf. Die Lohnsteuer beträgt 1.441 Euro, und der Solidaritätszuschlag liegt bei 79 Euro. Das macht zusammen 2.602 Euro, so dass Ihnen monatlich 3.398 Euro ausbezahlt werden.

Nun kommt es, liebe Jung-Zahnärzte: Wie gehen Sie mit diesem Geld um, wie managen Sie die Finanzen, wie verwalten Sie den Zaster? In meinen Augen genügt in dieser Lebensphase ein Girokonto. Darauf gehen jeden Monat die 3.398 Euro des Arbeitgebers ein und davon werden jeden Monat bestimmte Beträge abgebucht. Das werden die Miete und ihre Nebenkosten sein. Genauso werden Sie das Handy und die Versicherung(en) bezahlen. Damit dürfte es sich freilich haben, weil ich hoffe, dass Sie keine Ratenkredite abstottern.

Bei diesen Rahmenbedingungen wird das Girokonto bei einer Direktbank für Sie die beste Lösung sein. Das Einzelkonto ohne Vollmacht(en) läuft auf Ihren guten Namen und kostet kein Geld. Mit Bankcard, Kreditkarte und Laptop können Sie rund um die Uhr auf die Kohle zugreifen. Da kann man in meinen Augen nicht viel falsch machen, und wenn Sie lieber eine Bank vor Ort haben wollen, dann gehen Sie eben zur blauen, gelben oder roten Konkurrenz und bezahlen die Grundgebühren.

Ich möchte Sie auf zwei Aspekte aufmerksam machen. Bitte verzichten Sie auf einen Kreditrahmen, weil Sie diesen „Unfug“ nicht brauchen. Viel wichtiger ist in meinen Augen, dass Sie auf dem Girokonto einen Dauerauftrag für sich selbst einrichten. Ich rate Ihnen zu einem Fünftel des Nettolohns. Das sind bei 3.398 Euro aufgerundet 700 Euro, die jeden Monat auf ein „Extrakonto“ überwiesen werden. Der frühe Aufbau des Vermögens wird Ihnen am Anfang weh tun, doch der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Irgendwann werden Sie die „Belastung“ nicht mehr spüren und sich über das Geld auf dem Extrakonto freuen.

In der eigenen Praxis reicht ein Girokonto natürlich nicht aus. Hier sind ein Praxiskonto, zwei Privatkonten und ein Steuerkonto nötig, und ich will Ihnen an einem Beispiel erläutern, warum dieses „Kleeblatt“ unverzichtbar ist. Sie haben jährliche Einnahmen von 500.000 Euro. Die halbe Million wird auf dem Praxiskonto eingehen. Die betrieblichen Ausgaben betragen 60 Prozent, so dass von diesem Konto rund 300.000 Euro wieder abfließen werden. Bei diesen Zahlen wird eine Kreditlinie von 100.000 Euro sinnvoll sein, weil die Einnahmen und Ausgaben in verschiedenen Perioden ablaufen.

Das finanzielle Privatleben spielt sich auf den beiden Privatkonten und dem Steuerkonto ab, bei denen auf Kreditlinien verzichtet wird. Über das erste Privatkonto werden die „festen“ Ausgaben abgewickelt. Das sind die Kreditraten, die Versicherungsprämien und die Zahlungen an das Versorgungswerk. 60.000 Euro sind keine Schande, aber wichtig ist, dass Sie die festen Ausgaben auf diesem Konto bündeln. Nur so kennen Sie deren Höhe, und nur mit diesem Wissen können Sie monatlich 5.000 Euro vom Praxiskonto auf das (erste) Privatkonto überweisen.

Genauso wichtig ist in meinen Augen das Steuerkonto. Umsätze von 500.000 Euro und Betriebskosten von 300.000 Euro ergeben Gewinne von 200.000 Euro. Sie führen bei ledigen Zahnärzten zu Abgaben von 86.000 Euro und bei verheirateten Zahnmedizinern zu Steuern von 77.000 Euro. Ich will Sie mit diesen Hinweisen nicht zum Heiraten animieren, da die Ehe unter Umständen das schlechtere Geschäft ist, doch ich will Sie vor dem Finanzamt warnen. Mit denen ist nicht gut Kirschen essen, so dass ich Ihnen vorschlage, auf dem Praxiskonto einen Dauerauftrag einzurichten und monatlich 7.000 Euro auf das Steuerkonto zu übertragen.

Nun kommen wir zum traurigen Rest: Praxiseinnahmen (500.000 Euro) abzüglich Betriebskosten (300.000 Euro) minus Festausgaben (60.000 Euro) weniger Steuern (77.000 Euro) ergeben 63.000 Euro. Das sind 5.250 Euro pro Monat und der Vorschlag, höchstens 5.000 Euro auszugeben. Mir ist bewusst, dass das für Sie harte Kost ist, doch es ist, wie es ist. Bitte richten Sie auf dem Betriebskonto einen Dauerauftrag mit 5.000 Euro für das zweite Privatkonto ein und verzichten Sie auf jede Kreditlinie.

Kolumnen entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.


Die neuesten Kolumnen von Volker Looman

Die Finanzierung von Eigenheimen ist eine triviale Angelegenheit. Eigentlich. Wie einfach es ist, selbst genutzte Häuser zu finanzieren, und was Ihnen blüht, wenn Sie den gesunden Menschenverstand ausschalten.

Hier geht's zum Artikel

Sie sind 33 Jahre jung. Sie haben harte Lehrjahre hinter sich. Sie haben geschuftet. Sie haben Geld gespart und 50.000 Euro auf dem Konto. Nun sind Sie bereit für den „Absprung“ in die eigene Praxis. Hand aufs Herz, meine Damen, werte Herren! Sind Sie wirklich fit?

Hier geht's zum Artikel

Die eigene Praxis und das eigene Dach über dem Kopf stehen, wenn‘s um finanzielle Wünsche geht, bei jungen Zahnärzten an erster Stelle. Ich kann das gut verstehen, weil beide Investitionen hohe Erträge abwerfen, wenn die Rendite nicht in Geld, sondern in Gefühlen ausgedrückt wird.

Hier geht's zum Artikel

Erinnern Sie sich noch an die Epoche, in der Praxen und Immobilien mithilfe von Festdarlehen und Kapitalversicherungen finanziert wurden? Das waren jene Zeiten, in denen Hypotheken zwar 6 oder 7 Prozent kosteten, in denen es für solide Versicherungen aber auch 5 bis 6 Prozent gab. Die Zinsdifferenzgeschäfte waren sowohl für Zahnärzte als auch für Vermittler ein lukratives Geschäft.

Hier geht's zum Artikel

Der Abschluss hoher Risikolebensversicherungen scheint in vielen Familien (k)ein Problem zu sein. Der Mann ist, falls er der Ernährer ist, sowohl Versicherungsnehmer als auch Versicherter. Der Zweite oder Dritte im Bunde ist der Begünstigte – in der Regel die Ehefrau. Erkennen Sie sich in dieser „Gemengelage“ wieder?

Hier geht's zum Artikel

Erinnern Sie sich an meine letzte Kolumne, liebe Zahnärztinnen, werte Zahnärzte? Da habe ich Ihnen vorgerechnet, dass Sie im Laufe des Lebens locker vom Hocker eine Million (Euro) in die gesetzliche Krankenkasse einzahlen.

Hier geht's zum Artikel

Mir ist bekannt, liebe Zahnärzte, dass sich Ihre Begeisterung für Zahlen in Grenzen hält. Trotzdem muss ich Sie heute mal wieder bitten, sich einen Taschenrechner zu schnappen. Genauso von Vorteil wären Papier, Bleistift und Radiergummi. Es geht um Ihre finanzielle Absicherung bei Krankheit, und ich möchte Sie ohne Umschweife fragen: Nun sagt, wie haben Sie‘s mit der Kasse – gesetzlich oder privat?

Hier geht's zum Artikel

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Fahrlässigkeit, Krankheit und Erwerbsunfähigkeit können in Bruchteilen von Sekunden ganze Existenzen vernichten. Folglich kommt es beim Aufbau des Vermögens nicht nur darauf an, Chancen zu erkennen und zu nutzen. Genauso wichtig ist es, Gefahren aus dem Weg zu gehen oder Maßnahmen zu treffen, um gegen die finanzielle Auswirkungen dieser Risiken gewappnet zu sein.

Hier geht's zum Artikel

Ordnung und Überblick sind das halbe Leben. Dazu gehört in besonderem Maß der Überblick über das liebe Geld. Ich blicke Woche für Woche in lange Gesichter, wenn ich Zahnärzte frage, wie hoch Umsatz, Gewinn und Steuern sind. Stecknadeln höre ich fallen, wenn ich die Frage gestellt habe, wie hoch die festen und die variablen Privatausgaben sind. Das veranlasst mich zu der Offerte, Ihnen zu zeigen, wie Sie mit wenigen Girokonten viel Licht ins Dunkel und noch mehr Ruhe in Ihren stressigen Alltag bringen. Das hat doch was, oder wie sehen Sie das?

Hier geht's zum Artikel

Werte Zahnärzte beiderlei Geschlechts!
Erinnern Sie noch an den Schlusssatz meiner letzten Kolumne? Da habe ich an Sie appelliert, sich in den ersten Berufsjahren um den Aufbau einer finanziellen Rücklage zu kümmern. Was für Hänschen gilt, ist natürlich auch für Hans gültig. Es ist egal, ob Sie heute 40 oder 50 oder 60 Jahre alt sind. Der Notgroschen ist das finanzielle Fundament des Selbstständigen.

Hier geht's zum Artikel

Der finanzielle Start ins Berufsleben ist kein Honigschlecken: Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung, Privathaftpflichtversicherung, Erwerbsunfähigkeitsversicherung und Hinterbliebenenversicherung.

Hier geht's zum Artikel

Wussten Sie, dass in Stuttgart, dieser Perle zwischen Wald und Reben, fast 152.000 Bankiers leben? Wenn nicht, ist das natürlich ein klarer Fall von Bildungslücke. Unter www.volksbank-stuttgart.de können Sie sich davon überzeugen, dass die Besitzer der Volksbank in Stuttgart nicht sieben Schwaben, sondern 152.000 (!) wackere Genossen sind.

Hier geht's zum Artikel

Anfang des Jahres hatte ich Ihnen angekündigt, mir Gedanken darüber zu machen, die Schreiberei an den Nagel zu hängen, um mich um „anlehnungsbedürftige Zahnärztinnen“ und ihre Millionen zu kümmern. Ich habe mir die Sache bei Champagner und Hummer in der Bretagne durch den Kopf gehen lassen.

Hier geht's zum Artikel


Der Autor ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens.

64933126489121648912764891286493313 6491844 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare