Der besondere Fall mit CME

CME: Zylindrom der Kopfhaut

Eine Patientin wurde mit multiplen Veränderungen an der behaarten Kopfhaut vorstellig. Ein seltenes Krankheitsbild, das während einer zahnärztlichen Behandlung durchaus auffallen sollte.

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Frischen Sie Ihr Wissen auf, sammeln Sie CME-Punkte

Abbildung 1: Klinischer Befund zum Zeitpunkt der Erstvorstellung (am unteren Bildausschnitt ein Anschnitt des Ohres zum Größenvergleich) © Walter et al.

Abbildung 2: Weitere Zylindrome am Capitulum zentral © Walter et al.
Abbildung 3: Ausschnitt der digitalen Volumentomografie in einer coronaren Darstellung zum Ausschluss einer knöchernen Arrosion bei nicht mehr verschieblichem Tumor über der Unterlage © Walter et al.
Abbildung 4a: Scharfe Abgrenzung des Tumors bei fehlender Verbindung zur Epidermis (HE-Färbung x 20) © Fachärzte für Pathologie, Gemeinschaftspraxis Wiesbaden
Abbildung 4b: Im Bildausschnitt unten rechts sieht man Anteile des Zylindroms. Der Tumor besitzt keine Kapsel, weist aber kleine Satelliten auf (Pfeile; HE-Färbung x 20). © Fachärzte für Pathologie, Gemeinschaftspraxis Wiesbaden
Abbildung 4c: Puzzle-artig gelagerte basaloide Zellnester, die von einer Basalmembran umgeben werden und partiell rundliche Einschlüsse der Basalmembran innerhalb der Tumorzellnester aufweisen (HE-Färbung x 100) © Fachärzte für Pathologie, Gemeinschaftspraxis Wiesbaden

Eine 58-jährige Patientin wurde über die dermatologische Praxis in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie unseres Zentrums zur Entfernung multipler, partiell bis zu 3 cm x 3 cm großer, exophytisch wachsender Befunde an der Kopfhaut vorstellig (Abbildung 1), wovon einzelne in letzter Zeit ein Größenwachstum aufwiesen.

Anamnestisch war eine Neurofibromatose bekannt, bei der Schwester der Patientin lagen ähnliche Veränderungen der Kopfhaut vor. Beschwerden gab die Patientin keine an, bis auf Probleme beim Kämmen der Haare und dabei induzierte rezidivierende Blutungen.

Bei der klinischen Untersuchung zeigten sich multiple Tumore an der behaarten Kopfhaut und im Bereich der Haaransatzgrenze (Abbildungen 1 und 2). Die Tumore waren deutlich über das Hautniveau erhaben, so dass es leicht erklärlich war, dass sich die Patientin hier häufiger verletzt hatte. Die Befunde hatten keine normale Hauttextur und waren selbst so gut wie nicht behaart. Sie waren relativ scharf begrenzt, partiell etwas lobuliert und besaßen eine feine Gefäßtextur. Die Tumore waren derb und nicht druckdolent. Kleinere Tumore waren gegenüber der Unterlage gut verschieblich, der größte allerdings nicht, so dass hier eine digitale Volumentomografie durchgeführt wurde (Abbildung 3), um eine Arrosion des Knochens und gegebenenfalls einen Einbruch nach intracerebral auszuschließen. Dies war glücklicherweise nicht der Fall.

In einem ersten Schritt erfolgte die Entfernung eines kleineren Befunds, zur Diagnosesicherung. Die histopathologische Aufbereitung bestätigte die Verdachtsdiagnose eines Zylindroms (Abbildungen 4a bis 4c), so dass die Diagnose der Neurofibromatose nochmals hinterfragt wurde und sich im weiteren Verlauf nicht halten ließ.

In einem zweiten Schritt wurden die weiteren Hautveränderungen in Intubationsnarkose entfernt – wobei die histopathologische Begutachtung jedes Mal das Vorliegen eines Zylindroms bestätigte.

Diskussion

Das dermale Zylindrom wird in der Literatur meist nur als Zylindrom bezeichnet und ist ein gutartiger Tumor der Hautanhangsgebilde. Zu den Hautanhangsgebilden gehören neben den Haaren auch Finger- und Zehennägel sowie Schweiß- und Talgdrüsen.

Der Begriff Zylindrom ist auch ein nicht mehr verwendeter Begriff für das adenoid-zystische Karzinom der Speicheldrüsen. Synonym eingesetzt für das dermale Zylindrom werden die Begriffe Spiegler-Tumor oder dermales ekkrines Zylindrom, wobei interessanterweise nicht zweifelsfrei klar ist, ob es ekkriner oder apokriner Genese ist.

Weitere Synonyme sind Zylindrospiradenom und Spiradenozylindrom. Der Hintergrund liegt hier darin begründet, dass Zylindrome häufig als Hybrid mit Spiradenomen auftreten, also polare Enden eines identischen Tumorspektrums darstellen.

Beim Vorliegen multipler konfluierender Zylindrome spricht man – rein vom Bild her – von einem Turbantumor [Barnes et al., 2005].

Nach lichtmikroskopischen Erkenntnissen hat man Drüsen bezüglich der Abgabe ihres Sekrets in die Umgebung eingeteilt in holokrine, apokrine und merokrine Drüsen. Bei holokrinen geht die gesamte Zelle zugrunde und der Zellinhalt ergießt sich, wie es zum Beispiel bei Talgdrüsen der Fall ist. Bei apokrinen Drüsen wird ein lichtmikroskopisch erkennbares Vesikel zum Beispiel durch Milchdrüsen abgeschnürt, wobei die Vesikelwand aus der Zellmembran der Drüse entstammt. Merokrine Drüsen, wie zum Beispiel Speicheldrüsen, geben ihr Sekret nach außen ab, ohne dabei Zytoplasma mit nach außen zu geben [Junqueira and Carneiro, 1991]. Der Begriff ekkrin wird von manchen Autoren mit merokrin gleichgesetzt. Durch rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen wurden jedoch neue Erkenntnisse gewonnen, so dass der Gebrauch der Termini sehr uneinheitlich ist. Epidemiologisch gibt es keine Geschlechterpräferenz, die Ätiologie ist weitgehend unbekannt [LeBoit et al., 2006]..

Dermale Zylindrome können solitär oder, wie im vorliegenden Fall, multipel auftreten und bei entsprechender Lage und Größe konfluieren, so dass es an einen Turban erinnert, woher sich der Begriff des Turbantumors ableitet. Sie finden sich meist auf der behaarten Kopfhaut oder im Gesicht, hier häufig im Bereich des Ohres. Ungewöhnlicher ist das Auftreten am Stamm oder an den Extremitäten.

Klinisch weisen die kugeligen Raumforderungen meist eine glatte, haarlose Oberfläche auf [LeBoit et al., 2006], auf größeren Befunden lässt sich eine feine Gefäßzeichnung erkennen.

Kommt es zum parallelen Auftreten von Zylindromen, Tricheepitheliomen und gegebenenfalls Spiradenomen, spricht man vom Vorliegen eines Brooke-Spiegler-Syndroms oder einer familiären Zylindromatose, die einem autosomal dominanten Erbgang unterliegt und eine variable Penetranz aufweist, so dass es unterschiedlich starke Ausprägungen gibt.


• Bereits bestehende Diagnosen müssen partiell kritisch hinterfragt werden.
• Es gibt Veränderungen, die sich unterschiedlich manifestieren, und unterschiedliche Erkrankungen, die sich identisch manifestieren.
• Beim Zylindrom handelt es sich insgesamt um einen relativ seltenen Tumor der Hautanhangsgebilde, der in aller Regel chirurgisch therapiert wird.
• Eine maligne Transformation des dermalen Zylindroms kann vorkommen.


Therapeutisch werden dermale Zylindrome mit kleinem Sicherheitsabstand chirurgisch entfernt, eine maligne Transformation ist beschrieben, aber extrem selten.

Im vorliegenden Fall wurde die Patientin mit der Diagnose einer Neurofibromatose, die wohl niemals weiter abgeklärt wurde, an eine dermatologische Praxis überwiesen, wo diese Diagnose erstmalig infrage gestellt und dann durch die histopathologische Abklärung der MKG definitiv korrigiert wurde.

Die Neurofibromatose ist eine neuroektodermale Systemerkrankung, gehört zu den Phakomatosen und ist durch die Symptomentrias der Neurofibrome, Café-au-lait-Flecken und eine kleinfleckige Hyperpigmentierung der Axillen gekennzeichnet.

Die Erkrankung ist chronisch progredient und häufig determiniert durch die maligne Entartung in zum Beispiel Neurofibrosarkome.

Prof. Dr. Dr. Christian Walter, Medi+, Zahnärztliche Praxisklinik
Haifa-Allee 20, 55128 Mainz, walter@mainz-mkg.de

Dr. med. Uwe Kirschner, Hautarztpraxis
Schillerstr. 26–28, 55116 Mainz

PD Dr. Christoph Renné, Fachärzte für Pathologie, Gemeinschaftspraxis Wiesbaden
Ludwig-Erhard-Str. 100, 65199 Wiesbaden

17706781761049176103817610391770679 1770680 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen